Freitag, 3. Januar 2014

Loben und Lästern: Burdastyle 1/2014

Da war ich im Dezember voll des Lobes über das Burdaheft - heute nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil!

Als Norddeutsche kann ich den Faschingskostümen in der Januarausgabe sowieso nie besonders viel abgewinnen. Warum man sich als Baum verkleiden wollen würde, wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Die Clownsfamilie beschert mir regelrecht Alpträume - stellt euch mal vor, ihr würdet diesem maskierten Trupp, einem großen, einem mittleren und einem kleinen Clown auf der Straße begegnen! Wissenschaftler fanden vor ein paar Jahren heraus, dass Kinder keine Clowns mögen - leider wurde nicht dazu gesagt, ob die Begegnungen mit Clownsfamilien im Fasching die Auslöser für die so genannte Coulrophobie sind. 


Den ersten Eindruck, ein Heft voller Faschingskostüme durchzublättern, wurde ich auch bei den anderen Themen im Heft nicht los. Was ist denn zum Beispiel das hier?


Ein Jetikostüm (Modell 101)? In Langgröße, Jetis sind bekanntlich groß. Und pelzig. Ehrlich gesagt hatte ich mir Jetis bisher einfarbig hellgrau vorgestellt, aber offenbar gibt es auch eine mehrfarbige Varietät mit interessanter Fellzeichnung, und die sehen wir hier.


Zu Modell 112, dem One-Shoulder-Kleid, fallen mir als erstes Abwandlungen für den Kostümfundus ein: Als traditionell gekleidete Inderin den Schnitt bis zum Knöchel verlängern, mit einem knappen, kurzärmeligen Tshirt in Knallfarbe, vielen Armreifen, Glitzerschmuck und Sandalen kombinieren. Oder als Römerin: Kleid verlängern und aus weißem Leinen nähen, dazu einen breiten, goldenen Gürtel und einen Lorbeerkranz tragen, eventuell mit einem Tonkrug oder ein paar Weintrauben ergänzen.

Auf den zweiten Blick mache ich mir Sorgen, wie dieses Kleid überhaupt am Körper halten soll: das Rockteil ist um die Hüften eng geschnitten, in der Taille weit, das Oberteil fällt blusig und hat einen riesigen Armausschnitt, und das alles aus unelastischem Stoff. Schiebt sich da nicht unweigerlich das Rockteil nach oben, es sei denn, man klebt es auf der Unterwäsche fest? 

Auf dem schmalen Grat zwischen Kleid und Verkleidung findet sich eine Designerkopie, das Schachbrettkleid (Modell 121), das einem Kleid aus der letzten Frühjahrskollektion von Louis Vuitton nachempfunden ist. Yvonet hatte im Frühjahr einen Anlauf genommen, genau dieses Kleid nachzunähen, vermutete aber schon damals: "Wenn es mir gelingt, dann hab ich ein LV-Knockoff inspiriertes Kleid und wenn nicht... dann eben ein Karnevalskostüm." Ich bin froh, dass sie das so gesagt hat, ich hätte mich nicht getraut - es handelt sich immerhin um Vuitton! Ohne das auffällige Stoffmuster bleibt nur ein Schnitt für ein nicht im mindesten tailliertes Kleid mit langen Ärmeln übrig.  


Nur zwei Schnitte gefallen mir ohne Einschränkungen: der Rock 115, ein Wickelrock aus dünnem, fließenden Stoff mit Faltendrapierung, leider ohne Futter, und das Raglanoberteil 122 aus Jersey mit Raffungen, die sich bei Ringeljersey besonders gut machen. Für das Raglanshirt gibt es eine Bilderanleitung im Heft. Der einreihige Blazer 120 hat immerhin einen ganz klassischen Schnitt und fällt daher in die Kategorie "kann man immer brauchen". Die Schnittmuster für Männersachen (Jackett 125, Hemd 127) finde ich noch ganz interessant. Gut möglich, dass ich das Hemd eines Tages einmal umsetze - das Jackett mit Sicherheit nicht, ich bin nämlich nicht überzeugt, dass ich sowas mit meiner Hobby-Nähausrüstung zuhause überhaupt ordentlich verarbeiten könnte.

Davon abgesehen freue ich mich lieber auf Heft 2/2014, das in der Vorschau vielversprechend aussieht. Aber jetzt bin ich neugierig: was sind eure Lieblingsschnitte? Habe ich etwas Vielversprechendes übersehen?   

29 Kommentare:

  1. Ich kann Dir leider nur zustimmen, für mich wäre nichts dabei. Ganz grässlich finde ich im Übrigen auch den Designerschnitt: http://www.burdastyle.ru/model/2014-burda-1-124

    Mal sehen, was 2014 noch alles in der Burda steckt. Im vergangenen Jahr habe ich mir nur sehr wenige Ausgaben gekauft.

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Designerschnitt hat mir auch zu viele Details: das Muster, verschiedene Stoffe, Kunstleder, Applikation, Schnürung, Volant... Aber wer Versace mag, wird das Kleid lieben schätze ich.

      Löschen
  2. Ich habe mir das Heft nicht gekauft, wie so manche Ausgabe vom letzten Jahr.

    Deine beiden positiv bewerteten Modelle haben mir auch am besten gefallen. Der Rock gefällt mir, aber ich könnte mir vorstellen, dass er ziemlich aufträgt. Der Blazer sieht toll aus, aber in den letzten Jahren waren ja einige Blazerschnitte in der Burda. Kleid 107 sieht zwar einigermassen schön aus, aber der Schnitt ist alles andere als vorteilhaft.

    Ich freue mich auch auf die neue Ausgabe, die sieht sehr vielversprechend aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kleid 107, das mit dem Wickeloberteil, finde ich von der Idee her zwar gut, aber der leicht angekräuselte Rock ist wirklich nicht der Hit, finde ich auch.

      Löschen
  3. Den Willen in dieser Ausgabe etwas zum Loben zu finden, kann ich nur bewundern.Ich finde die Schnitte für Langgrößen oft sehr schlimm, was Schade ist, da ich doch viele Schnitte verlängern muss.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich kann nur Zustimmung zu deinen Ausführungen äußern. Hätte ich kein Abo, dann wäre diese Ausgabe der Burda nicht in meinen Einkaufskorb gewandert. Im Übrigen muss man nicht zwangsläufig im Norden der Republik beheimatet sein, um angesichts der Karnevalskostüme alljährlich ins Kopfschütteln zu geraten. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. die jänner-ausgabe war meistens ein reinfall, da ist scheinbar nach dem thema weihnachten die luft raus. da ich plusgröße habe, gefällt mir der gehrock (bzw. longblazer) sehr gut, die zwei von dir gezeigten modelle sind auch schön, aber sonst ...
    die februar-vorschau hat mich allerdings auch erschreckt!

    lieben gruß!

    susi, die dein yeti-kostümvorschlag sehr erheitert hat!

    AntwortenLöschen
  6. Loben und lästern, immer wieder schön bei Dir nachzulesen:)
    das Raglanshirt gefällt mir auch sehr gut, mit den Raffungen, die den geringelten Stoff interessant wirken lassen.
    Ich liebe Karnevalskostüme, aber die hier im Heft (geblättert-nicht gekauft) sind schlichtweg furchtbar.
    Trotzdem habe ich jetzt mir ein Abo geleistet, wg. der Schneiderpuppe, um so vielleicht mehr Mut für neue Nähprojekte zu sammeln.
    Mal sehen, ob es hilft.
    Ich freue mich schon jetzt auf Deine kommenden Ausführungen!

    Viele Grüße
    Hala

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde (wie wohl alle) "Loben und Lästern" wunderbar. Meine letzte Burda ist aber schon eine Weile her, in letzter Zeit war nichts dabei, was ich mir wirklich für mich hätte vorstellen können. In dem Heft ist mir (glaube ich) beim Durchblättern auch nur der Blazer aufgefallen, das wars aber auch schon... das Heft kam also nicht mit.
    Deine Vorschläge für Karnevalskostüme sind klasse :) Und die Clowns sehen echt gruselig aus, ich komme zwar aus dem Rheinland (bin aber KEIN Karnevals-Fan), aber die Clowns die da immer in Massen rumlaufen, sehen nicht so beängstigend aus... glücklicherweise :)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde auch, dass die Faschingsmodelle im laufenden Monatsheft eigentlich nichts zu suchen haben. Da ich aber denke, dass viele Faschingskostüme selbst genäht sind, haben solche Schnitte durchaus eine Berechtigung, aber in einem Sonderheft. Die Jacken im Bikerstil sind ganz schön; vergleichbare Schnitte gab es jedoch schon reichlich.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe auch den Eindruck, dass in jedem Heft ein schnitt für eine Jacke im Bikerstil dabei ist - schätzungsweise müsste ich also um die 50 Variationen dieses Schnitts zuhause haben. Ich habe sogar schon überlegt, ob ich mir mal sowas nähe - dabei würde ich so eine Jacke niemals kaufen. Aber wenn es das so oft gibt, muss ja was dran sein, was sich mir nicht erschließt?

      Löschen
    2. Ich mag die Jacken in diesem Stil sehr; hatte bereits zwei gekaufte Lederjacken, aber noch kleine selbstgenähte. Komisch eigentlich, wenn man bedenkt, wie viele Schnitte ich in meiner Sammlung habe.

      Löschen
  9. ach...ich gab heute das kurzabo gekündigt.
    auch wenn alle Nummer ganz begeistert von den plus grossen sind.wie oft soll ich einen gehrock tragen und ein Bürokostüm ?? und auch für normalgrössen find ich echt nur wenig ansprechendes .ich find das alles nur zum weinen.

    deine Rubrik ist toll.
    und bezüglich yetimantel...
    so eine ähnliche lagert im schrank ganz unten.dick und Yeti ist eher suboptimal :-) :-)

    LG
    stella

    AntwortenLöschen
  10. Tja, zu dieser Ausgabe kann ich leider nichts beitragen-sie durfte nach Durchsicht nicht mit zu mir nach Hause.
    Die Vorschau auf die Februarausgabe hat mir aber gefallen und hat gute Chancen, gekauft zu werden.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe Dein "Loben und Lästern"! Wie so oft kann ich Dir nur zustimmen. Ich habe mir (mal wieder) vorgenommen, jeden Monat etwas aus der Burda zu nähen, aber diese Ausgabe ist wirklich schrecklich. Ich hoffe, die nächste Ausgabe macht es wieder gut! Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Vermutlich bin ich die Einzige, der das Designerkleid gefällt (aus anderem Material abzüglich Schnürverschluss und Abnähermarkierung). Alles andere finde ich auch nicht relevant, ums mal positiv zu formulieren. Dankbar bin ich nur für die Herrenschnitte, leider gibt es das ja nicht so oft.

    Clowns! Schrecklich! Und nicht erst seit Pennywise, aber selbiger hat mein Vorurteil gegenüber dieser Spezies dann nur noch verschärft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit etwas weniger Details, ohne Schnürung und mit anderem Material - unter den Umständen könnte man aus dem Schnitt etwas Tragbares machen, ja.

      Löschen
    2. Nein, du bist nicht die Einzige. Ich habe den Designerschnitt in Arbeit für meine Tochter.

      LG, Bronte

      Löschen
  13. Kurz gesagt: Die Vorschau gefällt mir auch besser - schlechter geht's ja auch kaum noch!

    AntwortenLöschen
  14. Ich wollte das Heft eigentlich gar nicht kaufen, hatte aber dann einen Zahnarzttermin, zu dem ich zu früh war. Also noch schnell in den Supermarkt, die Burda gekauft. Der, für mich, einzige brauchbare Schnitt ist das geraffte Raglanshirt, den werde ich ausprobieren. Ansonsten????? Die Vorschau auf das Februar-Heft lässt mich übrigens auch nicht jubeln.
    Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  15. Da mir das Ringelshirt gefällt, hab ich es als Download gekauft. Den Rest kann man sich wirklich sparen, danke für deine schonungslose Offenbarung.

    AntwortenLöschen
  16. hahaha ... die Clows, großartig !! Aaaah, danke für den Einblick.
    Das hatte ich beim Durchblättern tatsächlich grob überstrungen. Neee, bei dieser Ausgabe fiel mir das zurück in Regal nicht schwer. Oft kaufe ich die Burda, weil mir ein Teil gefällt, aber diese Ausgabe ... NEIN, NEIN, NEIN !

    Das Shirt ist wirklich interessant, da warte ich auf die Ausgabe in der Bücherei, irgendwann mal.

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe mir das Heft wegen dem T-shirt auf dem Cover gekauft und es nicht durchgeblättert. Denn bei genauerer Betrachtung stellte sich heraus das das Shirt für meine Figur unvorteilhaft ist und die anderen Schnitte gefallen mir nicht. Hätte ich deinen Post nur zuerst gelegen, dann hätte ich jetzt eine sinnlose Zeitung weniger im Regal und ein paar Euro mehr im Geldbeutel. Danke für deine Bewertung. In zukunft gewöhne ich mir an, sie erst zu lesen und dann vielleicht zu kaufen.

    LG Fräulein Mai

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Bild scheint bei diesem Heft ziemlich eindeutig zu sein - oder alle, die doch etwas Hübsches für sich in dieser Ausgabe gefunden haben, sind hier gerade nicht unterwegs. Oft ergibt sich in den Kommentaren ja noch ein anderer Blick auf die Modelle.

      Löschen
  18. Zum Heft kann ich gar nichts sagen, ist wie immer. Aber zu Clowns: Die Sorte auf dem Foto fand ich auch schon immer gar nicht so witzig. Daran muss ich vor allem denken, wenn ich "Krankenhaus-Clowns" sehe.

    AntwortenLöschen
  19. Naja, ich habe noch drei Sachen mehr gefunden, die mir gefallen (nicht unbedingt für mich... das ist die andere Sache), siehe auch mein Blog, aber im Wesentlichen hast du recht!

    (Dem Baby als Geldsack konnte ich mich nicht ganz entziehen... nach über zehn Jahren Rheinland wird man dann mal etwas mürbe in der Einstellung zum Karneval.)

    AntwortenLöschen
  20. DANKE fürs Loben und Lästern .. ich bin ganz deiner Meinung! Ich mag echt nur das Raglanoberteil. Das ist aber immerhin schon etwas! Es gab schon Burdas, in denen fand ich mal so GAR nichts gut :-/ Und ich dachte schon, ich habe einen altmodischen Stil.. ;))
    LG kriss

    AntwortenLöschen
  21. Ich musste mal wieder schmunzeln. Über deine Ausführungen und auch- wie so oft- über meine eigene (Nicht-)Wahrnehmung.
    Den Yeti hatte ich gar nicht auf dem Schirm, die Horror-Clowns auch nicht.
    Aber das Shirt- daran habe ich erkannt, dass ich diese Ausgabe tatsächlich schon in den Händen hatte.
    Das Shirt wird auf jeden Fall genäht, das gefällt mir wirklich gut!
    Liebe Grüße und auch noch alles Gute für 2014,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  22. Mir geht es da ähnlich wie dir. Habe das Heft zu Weihnachten bekommen und kann mich nicht so ganz damit anfreunden. Immerhin lebe ich in einer Karnevalshochburg, wer weiß, wann ich mal ein Baum-Kostüm brauche :.)

    Den Rock 115 finde ich auch super, allerdings dann eher einfarbig in der Variante B, sonst kommt er mir zu voluminös daher :.) Ringelshirt und Blazer finde ich auch gut …

    Lederhose und -jacke 111+117 würde ich sofort tragen … aber wohl niemals selbst nähen, uff!

    Und dem Shirt 108 könnte man auch ein Chance geben, auch wenn die Gefahr besteht, dass es am Ende sackig daherkommt …

    Und jetzt lese ich erstmal die ganzen Kommentare, vielleicht habe ich noch ein Must-Sew übersehen … ;.)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!