Freitag, 18. Dezember 2015

Buchvorstellung: "Nähen mit Kork" von Carmo da Silva [Rezension]


Kork ist derzeit ein Trendmaterial, das offenbart selbst ein flüchtiger Blick in Einrichtungs- und Designblogs: Korkuntersetzer, Korktapeten, Korkfußböden und nicht zuletzt Korkpinnwände, wie sie manche von uns schon in den 1980ern im "Jugendzimmer" hatten, sind zurück. Gleichzeitig erschienen im Herbst einige Bücher, die sich dem Basteln mit Kork in verschiedenen Erschheinungsformen widmeten. Stoff aus Kork, der mit der Schere geschnitten und mit der Maschine genäht werden kann, ist ein relativ neues Material, und darum geht es in dem Buch "Nähen mit Kork" von Carmo da Silva, die in Hannover einen Laden für Korkstoffe und Korkprodukte führt.


Ihr Buch erklärt zunächst die Herkunft des Korks, die Ernte und Weiterverarbeitung. Der verwendete Korkstoff - es gibt ein dünneres Material mit 0,7 mm Stärke und ein dickeres mit 1 mm Stärke - besteht aus miteinander verleimten Korkplatten, die dünn aufgeschnitten und mit wasserlöslichem Kleber auf einen Trägerstoff geklebt werden, so dass Meterware mit 1,40 m Breite entsteht. Korkstoff, so die Autorin, ähnelt Leder, ist ebenso flexibel und haltbar, und wird auch wie Leder verarbeitet: Mit Jeansnadeln oder Ledernadeln und mit größerer Stichlänge genäht, statt Stecknadeln verwendet man besser Klammern, da sich Löcher im Material nicht schließen.


Gut gelöst finde ich in dem Buch, dass die Anleitungen für die Projekte jeweils direkt auf die Fotos folgen. Das Nähen dürfte Dank der sehr deutlichen Grafiken, die jeden Schritt bebildern, auch für Nähanfänger kein Problem sein.

Es gibt Anleitungen für Dinge für die Wohnung (Bestecktasche, gefütterte Körbchen, Buchumschlag, Kosmetiktasche, Rolletui, eckige Schale, Sitzsack, Tischset oder Schreibtischunterlage, Yogakissen), Sachen für Kinder und Eltern (Babyschuhe, Lätzchen, Wickeltasche, Reißverschlusstäschchen in Tierform, Windeltasche), Kleidung (Schirmmütze, Gürtel, ein einfacher Wickelrock, Schürze) und weitere Taschen: eine Laptoptasche, ein einfacher Rucksack, eine Shoppertasche, eine große Tasche mit Streifenaufteilung und die unvermeidliche Taschentüchertasche. Die Schnitte sind auf einem sehr übersichtlichen Schnittmusterbogen aus kräftigem Papier gedruckt.


Die Modelle sind schlicht, ohne viel Verzierungen, aber zum Teil ungewöhnlich konstruiert, so dass das Material für sich wirken kann. Details wie eingehämmerte Ösen, aufgesteppte Baumwollbänder, Schnallen und Kordeln, die mit dem Korkstoff kombiniert werden, geben ihnen einen sehr professionellen Anstrich. Das sind Dinge, die auch designverliebten Handarbeitsskeptikern gefallen werden, gleichzeitig erscheinen die Anleitungen sehr gut umsetzbar.

Das größte Hindernis dürfte in den hohen Preisen der Korkstoffe liegen: Sie werden im Netz nicht umsonst in Zentimeterschritten verkauft. Das hielt mich dann doch davon ab, ein, zwei Modelle, die mir besonders gut gefielen, wie zum Beispiel die Schürze oder das Rolletui, tatsächlich auszuprobieren. Ein Testlauf mit günstigerem Stoff ist zu empfehlen, ehe das kostbare Naturmaterial angeschnitten wird. Aber ich vermute, dass Korkstoff wie Leder sehr schön altert und dass man daher sehr lange etwas von den selbstgenähten Dingen hat. Vielleicht kommt mir ja mal ein günstiger Korkstoffrest unter, so dass ich dieses interessante Material ausprobieren kann. Bei einem Notizbuch mit Korkeinband (dem einzigen Korkprodukt hier im Haus) finde ich die Haptik jedenfalls sehr schön, sehr warm und angenehm.

Carmo da Silva
Nähen mit Kork
LV-Buch Münster 2015
114 Seiten, 19, 95 €
ISBN 978-37843-5380-7

[Das Rezensionsexemplar wurde mir von der Agentur Buch Contact zur Verfügung gestellt.]

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!