Mittwoch, 2. Dezember 2020

Der rote Wollmantel (107 aus Burdastyle 10/2018) oder: eine typische Geschichte

Gerade noch rechtzeitig vor dem Beginn der Winterkälte hier im Nordosten ist mein Wollmantel fertig geworden. Ich hatte das Projekt im Januar 2019 bei der Annäherung in Bielefeld begonnen, und es scheint bei mir ein Naturgesetz des Nähens zu sein, dass ein Mantel immer erst ein Jahr ablagern muss (mindestens!) bis er fertig gestellt wird. In Bielefeld brauchte ich ewig für die Taschen - Paspeltaschen mit Klappe, auf die die Teilungsnaht im Oberteil zuläuft - fürs Zusammennähen, fürs Bügeln, und ich wDar dann schon ganz stolz, dass ich mit einer zusammengenähten Mantel-Außenhülle nach Hause fahrren konnte. Der Schnitt, Nurmmer 107 aus Burdastyle 10/2018 ist immerhin ein Vier-Punkte-Projekt bei Burda.

 

Der Mantel hing dann - auch das ist mittlerweile Tradtion - den ganzen Sommer auf einem Kleiderbügel hinter der Tür meines Nähzimmers. Der Herbst 2019 verging, ich hatte keine Lust, mich ans Füttern zu machen.

 

Es wurde Winter, der Jahreswechsel kam und die Annäherung 2020 näherte sich. Ich dachte an den Mantel, an das Futter und stellte fest, dass ich keine Ahnung hatte, wo sich der herauskopierte Schnitt des Mantels befand. Ich suchte einen halben Nachmittag und schaute in gefühlt tausend Klarsichthüllen und kam dann zu der Überzeugung, dass ich den Schnitt bestimmt bei einer Aufräumaktion weggeworfen hatte. Alles nochmal schnell neu auskopieren, damit der Mantel vor dem Nähtreffen 2020 fertig werden konnte? Niemals! Ich nähte in Bielefeld einfach was anderes, der halbfertige Mantel blieb auf dem Bügel hinter der Tür.

 Irgendwann im Frühjahr (genau erinnere ich mich nicht), fing ich tatsächlich an, den Futterschnitt noch einmal herauszukopieren - also zumindest die Ärmel, da relativ kleine Teile. Diese Anstrengung versandete aber irgendwann. Da fand ich eines Tages, als ich Regal mit den Nähbüchern etwas ganz anderes suchte, meine Schnittkopie von 2019 wieder. Ich hatte sie - sicher mit dem Gedanken, dass ich sie ja bald brauchen würde - zusammengefaltet quer auf eine Reihe Bücher ins Regal geschoben, von vorne leider so gut wie unsichtbar. Das Wiederfinden des Schnittmusters motivierte mich ein wenig, aber nicht so sehr, als dass ich im (heißen) Sommer einen wolligen Mantel zuendegenäht hätte. Das schaffte erst das virtuelle Nähkränzchen am Wochenende vor zwei Wochen, wo ich mich zuerst in Plänen und Träumen über schöne, neue Nähprojekte erging, ehe ich wieder an den Mantel dachte und dann wirklich, aber jetzt WIRKLICH das Futter für den Mantel zuschnitt und im Laufe des Wochenendes einnähte.

Es gab auch so gut wie keine Pannen dabei - außer: 

1. Das Futter war - nach Anleitung zugeschnitten - etwa 5 cm zu kurz. Das ist mir tatsächlich bei Burda-Schnittmustern schon öfter passiert, nach meiner Erfahrung reicht es nie, wenn man wie angegeben die Futterteile mit nur 1,5 cm Saumzugabe zuschneidet. Leider war mir dieses Wissen im entscheidenden Moment entfallen, aber ich schreibe es hier noch einmal auf, dann erinnere ich mich vielleicht beim nächsten Mal daran. Ich fand es dann etwas doof, schwarzes Futter anzustückeln, sondern verwendete einen Rest hellblauen Futterstoff, gut zum dunkelroten Oberstoff passt. Das ist sogar ein ganz guter Kompromiss, denn ich hatte zuerst überlegt, ein farbiges Futter einzunähen, mich dann aber doch für langweiliges Schwarz entschieden.   

2. Ich schnitt bei dem Versuch, die Nahtzugabe des Futters am Schlitz im Rückenteil zurückzuschnieden, auf einer Seite in das Futterrückenteil. Das sah zuerst ziemlich dramatisch aus, aber irgendwie war an der Stelle genügend Futterstoff vorhanden, so dass ich den Einschnitt beim Ansäumen am Schlitzbeleg nach innen schieben konnte. Ich verstehe im Grunde nicht ganz, wie das sein kann, aber auf jeden Fall sieht das Futter OK aus, der Schnitt ist weg, es spannt nirgends - also bin ich zufrieden. Die feinheiten des Abfütterns, bei denen ich nicht besonders fit bin, sind wahrscheinlich das, was den vierten Schwierigkeitspunkt bei diesem Schnitt ausmacht.

Hier nochmal zum Angeben die Paspeltasche aus der Nähe! 

Beim MeMadeMittwoch versammeln sich heute wieder Menschen im Selbstgenähten - ich bin gespannt, wie viele Mäntel dabei sind. 

Details zum Schnitt:

Schnittmuster: 107 aus Burdastyle 10/2018

Stoff: ca. 3,20 m dunkelroter Wollstoff , ca. 2 m schwarzes Viskosefutter und ein Futterstreifen in hellblau von ca. 7,5 cm Breite

4 Druckknöpfe

Einlage: auf dem gesamten Vorderteil, Kragen, ein Streifen auf Ärmelsäumen und Säumen und auf den Schlitzkanten im Rückenteil. Ärmelfische und dünne Schulterpolster. 

27 Kommentare:

  1. Der ist super schön geworden, besonders die Farbe finde ich sehr hübsch an dir! Das mit den verlegten Schnittmustern (weil für alsbaldige Verwendung "herausgelegt") kenn ich! Ich hab diese Woche ein bestimmtes Heft gesucht und darin - Gott sei Dank - zwei komplette Schnittmusterbögen aus komplett anderen Heften wiedergefunden, die ich schon abgeschrieben hatte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Farbe ist total toll - ein sehr schönes Dunkelrot, das man ganz selten findet, ich war total glücklich, als ich den Stoff entdeckt habe. Und bin froh, dass nicht nur ich so schusselig und vergesslich bin. Aktuell suche ich nämlich schon wieder einen herausgelegten Schnitt...

      Löschen
  2. Der Mantel ist toll! Gut, ich bin voreingenommen, weil ich rote Mäntel und Jacken liebe, aber deine Version ist wirklich schön. Das Revers gefällt mir super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Das Revers ist auch noch praktisch, weil man es auch hochknöpfen kann - das zieht dann nicht so rein, wenn es wirklich kalt ist.

      Löschen
  3. Wundervoll! Und nun rechtzeitig zum Winter fertig. LG Anja

    AntwortenLöschen
  4. Ein großes Lob an Deinen langen Atem. Deine Anstrengung hat sich gelohnt. Bei deinem Mantel stimmt einfach alles, die Passform, die Farbe, die Verarbeitung und wie ich hoffe auch die Freude am Tragen.
    Deine Geschichte rund um den Mantel ist aus dem echten vollen Leben gegriffen. Bei mir spielen sich manche Projekte exakt so ab.
    LG Regina (Gerani E)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Glücklicherweise müssen die Sachen ja nicht zu einem bestimmten Termin fertig werden! In anderen Lebensbereichen bin ich zum Glück etwas organisierter.

      Löschen
  5. Du kannst nicht nur mit den Paspeltaschen angeben, ich finde den ganzen Mantel einfach genial. Der Schnitt ist mir in der Burda auch schon aufgefallen. Das Titelmodell war die die Jacke nach dem Schnitt. Und eigentlich stehe ich nicht so auf Bordeaux-Rot, aber bei diesem Mantel sieht die Farbe so toll aus. I love it! LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, den Mantel gibt es im Heft auch noch als Blazer. Da der Blazer nur verlängert wurde, ist das Unterteil verhältnismäßig offen, das überlappt nur ca. 5 cm. Als Wintermantel für ganz kalte Verhältnisse ist der Schnitt daher nicht optimal - aber für solche Tage habe ich noch einen wärmeren Mantel.

      Löschen
  6. Manche Dinge brauchen einfach etwas länger! Es ist ein chicer Wintermantel geworden, besonders die Farbe gefällt mir gut!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ja die Farbe ist großartig - bei Dunkelrot musste ich sofort zuschlagen.

      Löschen
  7. Sehr schick!
    Und die angesetzte Futterkante ist ein witziges Detail; manchmal ist es ganz gut, dass nicht alles glattläuft und man sich kreative Lösungen überlegen muss.
    Herzliche Grüße von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, letztendlich finde ich es gar nicht schlecht so, auch wenn ich mich zuerst sehr geärgert habe - es wäre nämlich noch reichlich schwarzes Futter dagewesen, verlängern wäre gar kein Problem gewesen. Aber die Hauptteile nochmal zuzuschneiden und auszutauschen, darauf hatte ich auch keine Lust.

      Löschen
  8. Der Mantel sieht toll in der Farbe aus! Du hattest ja mal davon erzählt,dass Du ihn auch nähst. Die Paspeltaschen unter der Teilungsnähte erinnere ich auch als sehr schwierig. Mmh, nur dass das Futter zu kurz ist, ist mir irgendwie entfallen, vielleicht weil ich ohnehin bei Burda etwas verlängern muss... Das Dranbleiben hat sich auf alle Fälle gelohnt. Chapeau! Liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Futter-Problem habe ich bei Burda ganz oft - vermutlich liegt das irgendwie an mir.

      Löschen
  9. Das angesetzte hellblaue Futter ist ein tolles Desingelement! Sehr spannend die Geschichte und wie schön, dass sie ein gutes Ende hat. Der Mantel ist super, diese Farbe, ganz ganz toll! Vom Kragen hätte ich gern mehr Details gesehen, denn den Schnitt kenne ich nicht. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein kleiner Stehkragen hinten, und wenn man den Mantel nicht bis oben zuknöpft, dann hat man so eine Art Revers... aber du hast Recht, die Detailbilder sind immer meine Schwäche, ich hätte mal deinen Blog-Fotokurs besuchen sollen!

      Löschen
  10. Mäntel sind auch einfach wahnsinnig aufwändig, kein Wunder, dass sie erst einmal etwas "abhängen", bevor sie fertiggestellt werden. Die Mühe hat sich aber definitiv gelohnt, der ist richtig toll geworden! Und die kleinen Pannen hast du ja super ausgebügelt. Sehr schön :)
    Viele Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich habe noch nie einem Mantel in einem Rutsch fertiggenäht, glaube ich.

      Löschen
  11. Dein Mantel ist ein Traum!!
    Besonders der Kragen gefällt mir sehr sehr gut. Bestimmt hat sich auch der Fotograf über die Farbe gefreut, oder?
    Das hellblau angesetzte Futter finde ich super. Es bleibt in der Farbwelt und macht den Mantel ein weiteres Mal besonders.
    Ach, und Dein Bericht beruhigt mich ungemein, denn mein Trenchcoat von der AnNäherung im Januar ist natürlich noch immer nicht fertig. :-))
    Aktuell suche ich übrigens seit zwei Tagen ein bestimmtes Schnittmusterheft - es ist zum Mäuse-melken, denn verliehen habe ich es in der aktuellen Situation garantiert nicht und ich hab das Zimmer schon zweimal auf links gedreht.
    Viele liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade Tranchcoats müssen mindestens ein Jahr hängen, ehe sie tragbar werden, bestimmt!

      Löschen
  12. Schöne Geschichte, ich habe auf meiner Schneiderpuppe einen Wintermantel hängen, begonnen bei der anNÄHerung in Würzburg vor äh 5 Jahren oder so......Insofern bist du schnell, gut Ding.....und er ist TOLL!
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi. Respekt. Mein längstes waren mal 3 Jahre bei einem Mantel - und dann hat der Stoff auch noch ganz schnell gepillt.

      Löschen
  13. Was lange währt und so... Die Farbe gefällt mir genial gut!
    Ich habe eine große Kiste "nächste Projekte" in der ich meist Stoff und Schnitt dazu bereit lege, alles beisammen. Wenn sich viele andere Projekte dazwischen drängen (ich sie vorziehe) kann es durchaus vorkommen, dass ich einen dieser bereitgelegten Schnitte in den Schnittmustermappen suche und ihn dort nicht finde.
    Schön, dass Du alle Hürden überwunden, den Mantel fertig gemacht hast und ihn jetzt tragen kannst. Viel Freude damit! Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Bei mir sind das Schnitt- und Stoffstapel, die aber immer wieder umgeschichtet werden, dabei gibt es zwangsläufig etwas Verlsut.

      Löschen
  14. Danke. Sehr interessant und sieht gut aus.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Mit Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber gespeichert werden. Kommentare können auch anonym verfasst werden. Blogspot erfasst außerdem die IP-Adresse sowie Datum und Uhrzeit des Kommentars.
Der Kommentar kann jederzeit wieder gelöscht werden oder du kannst ihn durch mich entfernen lassen.
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und sie akzeptierst.
Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, wenn sie Werbung oder Links zu Spam-Seiten u. ä. enthalten.