Freitag, 30. Dezember 2011

Weihnachtskleid simplicity 2754/Meine Nähmode - Schnittbesprechung

War das nicht eine bombastische Weihnachtskleidnähaktion? Ehrlich gesagt habe ich es immer noch nicht geschafft, alle 120 Kleider anzuschauen, aber ich arbeite dran. Mein Weihnachtskleidschnitt scheint ja auf so mancher Nähliste zu stehen, daher hier noch einmal bessere Fotos ohne plüschiges Accessoire, im knittrigen nachweihnachtlichen Zustand, und ein paar hoffentlich hilfreiche Bemerkungen zum Schnitt.


Das Schnittmuster

Es handelte sich ja wie gesagt um das Kleid Nummer 10 bzw. 11 aus dem Heft Simplicity - meine Nähmode 3/2011 (Herbst) alias Simplicity 2754. Diese Hefte erscheinen derzeit vier Mal im Jahr und enthalten ältere Schnitte der US-Firma Simplicity. Da im Heft die gleichen Bilder verwendet werden, wie auf den Schnittmustertüten, lässt sich mit Hilfe der Simplicity-Webseite leicht herausfinden, welchen Schnitt man da wirklich vor sich hat. Bei pattern review, das mir allerdings von Jahr zu Jahr unübersichtlicher erscheint, finden sich für die meisten Schnittmuster schon Besprechungen, oder auch in englischsprachigen Nähblogs - einfach mal nach dem Schnitt im Netz suchen.

Die Größen

Eine der Merkwürdigkeiten bei der Wandlung von Simplicity zu Meine Nähmode ist die Wandlung von Einzelgrößen zu Doppelgrößen - mein Kleid gab es im Heft als 34/36, 38/40 und 42/44. Ich vermute, dass auf dem einen einzigen Schnittmusterbogen im Heft, der ohnehin schon eng bedruckt ist, eben nur drei Größenlinien pro Schnittmuster untergebracht werden konnten - dass die eine oder andere Markierung und in Schildis Fall sogar Abnäher verschütt gehen, ist wohl ein Kollateralschaden des Sparzwangs. Ich habe Größe 38/40 genäht, in der Taille etwas verschmälert, und es passt - meiner Meinung nach handelt es sich eher um eine Größe 38 als eine Größe 40, aber das ist vermutlich keine Erkenntnis, die sich für alle Meine Nähmode-Schnitte verallgemeinern lässt.


Die Anleitung

Wie in den USA üblich, ist eine Nahtzugabe von 1,5 cm schon in den Schnitteilen enthalten. Die Nähanleitungen gehen Schritt für Schritt vor und sind bebildert und damit weit ausführlicher, als beispielsweise die Anleitungen bei Burdastyle oder Ottobre. Ich halte sie daher grundsätzlich für anfängertauglich, allerdings ist es unpraktisch, dass sich die Angaben zu Nähzutaten irgendwo im Text  verstecken. Ob man Knöpfe, Reißverschlüsse oder anderes Zubehör braucht, erschließt sich erst, wenn man die gesamte Anleitung gelesen und dabei gut aufgepasst hat. Wenn sich dann wie bei Kleid 10/11 keine Markierung für das untere Ende des Reißverschlusses findet, dann weiß man nach der Lektüre immer noch nicht, wie lang er denn nun sein muss. In mein Kleid nähte ich einen 60cm langen nahtverdeckten Reißverschluss ein, der gerade vorhanden war, 50cm hätten aber auch gereicht.  Man braucht außerdem einen Knopf für diese Version mit rundem Ausschnitt und Schlitz (es gibt auch Varianten mit V-Ausschnitt oder einem lockeren Kragen), und Gummiband für die Ärmelsäume (alternativ gibt es einen kürzeren Ärmel oder einen langen Ärmel mit Manschette).


Die Details des Schnitts gehen durch das Stoffmuster leider ziemlich verloren, daher könnte ich mir eine neue, einfarbige Version sehr gut vorstellen - zum Beispiel mit farblich abgesetzten Blenden am Ausschnitt und vielleicht mit einer anderen Ärmelform. Das Kleid ist sehr bequem und ich werde es wahrscheinlich oft anziehen. Allerdings wünsche ich mir einen schnittigen schwarzen Blazer dazu, um der sehr mädchenhaften Anmutung etwas entgegen zu setzen. Überhaupt wünsche ich mir oft einen kleinen, schnittigen, schwarzen Blazer zu allem möglichen - da muss ich 2012 wohl mal in die Richtung tätig werden, oder?

25 Kommentare:

  1. Das Kleid sieht in der Tat ohne Kuscheltier viel schöner aus. Das Muster passt hervorragend dazu. Die Details im Muster nicht zu erkennen? Schade, aber ers lässt sich erahnen. Schwarz dazu - auf alle Fälle gut. Mädchenhaft finde ich es eigentlch gar nicht, das Kleid. Schwarze Stiefel wären für mich ein Muss. Ich hätte wahrscheinlich einen schwarzen Knopf genommen, und würde eine Jeansjacke dazu tragen. Und wenn ich in Gr. 38 passen würde, würde ich dieses Kleid auch tragen.

    Liebe Lucy, es gefällt mir sehr.
    liebe grüße und einen guten Start ins neue kreative Jahr.
    wünscht monika

    AntwortenLöschen
  2. Gefällt mir sehr gut und vielen Dank für die Schnittbeschreibung, das Kleid steht nämlich auch noch auf meiner Wunschliste!
    Guten Rutsch, herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Das Kleid ist wirklich sehr schön geworden. Ich hab ja das Heft hier liegen und mach gerade einen Nähplan. Die Länge ist ok für Dich? Ich hab das Gefühl, dass es mir 4 bis 5 cm länger besser gefallen würden.
    Ein schwarzer Blazer gehört seit dem Londontrip zu meinen allerliebsten Kaufteilen :-)
    Ach: richtig getippt: das Wasserfallshirt. Falsch getippt: nicht generell zu groß - oben zu weit, am Bauch zu knapp...
    Ich hoffe, der Marktbesuch war noch erfolgreich.
    Melleni

    AntwortenLöschen
  4. Oh, da hättest du das Kleid aber nun wirklich nicht mit Bambi verstecken müssen! Mir gefällt wirklich alles an dem Kleid, und es passt dir ausgezeichnet. Eigentlich hast du als "Sanduhr" ja sowieso ideale Kleidervoraussetzungen, du solltest das häufiger nähen!
    Zu mädchenhaft kann ich das Kleid nicht finden, wirklich gar nicht.
    Ach, und so ein paar Details kann man doch schon erkennen.

    Aber so ein schwarzer Blazer (also, wenn du schon dabei bist, für mich dann mit ein bisschen Samtputz oder aus Cord), nie verkehrt. Aber nicht sowas kastiges, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Sieht spitze aus und steht dir sehr gut!

    AntwortenLöschen
  6. Nun, nach dem ich mich selbst durch einen Schnitt gekämpft habe, verstehe ich doch wesentlich mehr von dem was du schreibst! Ich bin alles andere als ein Modeexperte, doch ich find dieses Kleid nicht Mädchenhaft, sondern sehr fraulich (gibt es dieses Wort?) Mit Blazer wäre es mir zu streng, ich würde eine Strickjäckchen in luftig gestrickten Maschen wählen, auch Figur betont, vielleicht eine zum Wickeln. Ich wünsche Dir ein tolle Jahr 2012! Prost Neujahr *Floh*

    AntwortenLöschen
  7. Das Kleid ist ganz toll geworden. Die Idee, es nochmal in uni zu nähen mit farblich abgesetzen Details finde ich auch spitze.
    Ist es nicht komisch, obwohl die Anleitungen meist nicht ganz vollständig sind oder irgendwie rätselhaft, dass trotzdem schöne Modelle entstehen?!
    Übrigens muss ich mich Floh anschließen. Das Kleid ist sehr "fraulich" und ich würde auch zum Strickjäckchen tendieren. Aber 2012 wird ja lang genug sein, um beides in Angriff zu nehmen *zwinker*

    Liebe Grüße und guten Rutsch!
    Maria

    AntwortenLöschen
  8. Ein sehr schönes Kleid; gut, dass Du Dich beim Schnitt noch umentschieden hast. Mir fällt auch noch eine Tragevariante ein - mit langer Strickjacke/Strickmantel (mir wäre so ein Kleid z.Zt. zu dünn). Der Stoff ist auch sehr schön, Farben und Muster interessant aber unaufdringlich. Aber begib' Dich doch an den Blazer - ich schau' gerne zu :) Liebe Grüße und einen guten Rutsch,
    Uta

    AntwortenLöschen
  9. Das Bambi war doch nicht in guter alter burda-Art, den es gibt nicht zu kaschieren. Das Kleid gefällt mir gut.
    Gutes Neues Jahr!
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. Très joli modèle. Ultra féminin. Bravo!!!

    AntwortenLöschen
  11. Danke für die ausführliche Beschreibung!! Ich finde das Kleid zauberhaft - aber auch das Bild mit Bambi war toll!
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
  12. Das Kleid ist wunderbar geworden, Stil und Stoff passen hervorragend zusammen - das macht Lust, es auch mal in Angriff zu nehmen. Allerdings liebäugle ich mit einer Tunika-Variante, die ich jetzt im Winter noch tragen könnte. Was meinst du, wäre es auch in Jersey machbar?
    Viel Spass beim Tragen und einen guten Rutsch ins 2012 wünscht dir
    berry

    AntwortenLöschen
  13. Ja, aber sicher! Dünner Jersey steht sogar explizit bei den Stoffempfehlungen. Trena von The slapdash sewist hatte den Schnitt vor längerer Zeit aus Jersey genäht und konnte den Reißverschluss weglassen, hier: Simplicity 2754.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  14. Ein "schnittiger" schwarzer Blazer ist natürlich als basic nie verkehrt. Aber ich könnte mir das Kleid auch besser mit einer Strickjacke vorstellen: Kurz und gewickelt oder lang (und in dunkelgrün? Passt sie dazu?)
    Ich mag das Kleid an dir sehr und finde es einfach ganz wunderbar fraulich und -auch trotz des Stoffmusters- überhaupt nicht mädchenaft.

    Habt einen guten Rutsch!

    AntwortenLöschen
  15. Mädchen, fraulich - feminin! Ich würde auch zu langer Strickjacke tendieren. Oder wie Wiebke: Kurz und gewickelt, das wäre dann schon fast Pride and Prejudice. (Unsere Kleine Farm dagegen wäre zu vermeiden).
    Ja, alles Gute an euch!

    AntwortenLöschen
  16. Das Kleid sitzt ja perfekt, ich bin begeistert. Schade das sich Schnitte nicht von selber rauskopieren, dann könnte ich es dieses Wochenende nähen. Schnittige schwarze Blazer sind immer gut, dieses Kleid kann ich mir wie meine Vorschreiberinnen allerdings ebenfalls hervorragend mit einer Strickjacke vorstellen.
    Rutsch gut rein.
    Lg, Claudia

    AntwortenLöschen
  17. Ok, auf keinen Fall Unsere kleine Farm, also keinen Strohhut *notier*. Die dunkelgrüne Strickjacke vom Nähkränzchen passt gut dazu, die habe ich auch im Hinblick auf das Kleid endlich genäht.

    guten Rutsch! Lucy

    AntwortenLöschen
  18. Ein schoenes neues Kleid zum neuen Jahr. Kurze, kleine schwarze Blazer sind immer gut, ich haette gerne einen aus einem festen Jersey, sonst fuehl ich mich immer so eingeengt. Die lange Strickjacke scheint ein Favorit unter uns Leserinnen. Vielleicht mit einem alten Maennerlederguertel (geknotet in der Taille). Ich wuensche dir einen guten Rutsch und ein phantastisches, kreatives 2012. lg Kathrin

    AntwortenLöschen
  19. LIebe Lucy, ich liebe deine ausführlichen Besprechegungen. Das werde ich mir mal als Vorsatz nehmen, etwas weniger über meine Irrtümer und etwas "objektiver" über die Tücken des Schnittmusters und der Anleitung zu sprechen.

    Das Kleid ist super und nen Blazer kann man immer gebrauchen. Wir werden dich zum schwarzen Blazer begleiten.

    Das ist übrigens das erste Kleid, bei dem mir diese Ärmel mit unten Gummi gefallen.

    AntwortenLöschen
  20. Das Kleid ist wirklich wunderwunderwunderschön. Seit meiner gestrigen Blogrunde komme ich immer wieder hierher zurück, weil ich mich verliebt habe :.)

    Jetzt muss ich nur noch irgendwo die Herbst-Ausgabe auftreiben und mir ein bisschen Mut machen. Dann nähe ich das Kleid für's Frühjahr.

    Verrätst du mir noch kurz, wieviel Stoff du für deine Variante verwendet hast? Dann schlage ich schon mal beim Stoff zu … *mitbaumwollvoileliebäugel*

    AntwortenLöschen
  21. Das waren letztlich 1,70m Stoff (bei 1,40m Stoffbreite). Die Version mit langen Ärmeln und Manschetten braucht 2 Meter, schätze ich, und dann gibt es noch eine Version mit einem schräg geschnittenen Kragenteil, dafür sollte man mehr Material einplanen.

    AntwortenLöschen
  22. Danke! Du bis ein Schatz! Auch wenn ich jetzt erst antworte, hat mir deine Angabe sehr geholfen. Ich habe vorsichtshalber mal 3 m bestellt. Dann kann ich wirklich alles damit anstellen … gegebenenfalls muss ich das komplette Oberteil nämlich füttern (falls das nicht eh geplant ist), weil der Stoff recht durchsichtig ist. Die Zeitschrift ist auch schon unterwegs zu mir. Juchhuu!
    :.D

    AntwortenLöschen
  23. Das ist ja ein wunderbares Kleid. Leider wieder nicht in meiner Größe. Echt schön!!
    Grüßle von Eulenspiel

    AntwortenLöschen
  24. Wunderschön ist das Kleid!
    Liebe Grüße Miriam

    AntwortenLöschen
  25. Juchhuu! Hab's endlich geschafft! Meines schaut so aus:
    http://pedilu.blogspot.de/2012/05/mein-erstes-kleid.html

    Danke! Ohne dich und dein Kleid würde ich wahrscheinlich immer noch Röcke nähen ;.)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!