Freitag, 20. Januar 2012

Kona Cotton Kantha


Erinnert ihr euch noch an die Erbsensuppe? Im August hatten wir in der Quiltgruppe gemeinsam Stoffe bestellt, und zwar Kona Cotton Charm quilt packs, Farbrichtung „dusty“, Pakete mit je 44 Stoffquadraten im Format 12x12 in 44 verschiedenen Farben. Die Herausforderung bestand darin, aus diesem Paket mit zwei anderen einfarbigen Stoffen nach Wunsch einen kleinen Quilt oder etwas anderes anzufertigen. Wie sehr würden sich die Quilts gleichen, bei gleichem Ausgangsmaterial? Letzten Sonntag wurden nun die Ergebnisse enthüllt, Suschnas transparenten Stimmungsquilt kann man zum Beispiel hier in ihrem Blog sehen. Aylin war schon ganz früh fertig und nähte ein Kissen aus den Stoffen.
 

Meine ersten Assoziationen angesichts des Stoffpakets gingen ja in Richtung traurige Rentnerjacken, verkochte Eintöpfe, Schlamm und Schmutz. Die Stoffe der „dusty“-Palette sind alle gleichermaßen gedämpft, es gibt wenig Kontraste, am meisten aber irritiert mich ihre Struktur- und Texturlosigkeit. Natürlich ist das vom Hersteller beabsichtigt – sie sollen sich ja gerade zuverlässig in Quilts mit Musterstoffen einfügen und nur durch ihre Farbe wirken. Da ich bei Quilts das Unregelmäßige, Zufällige mag und normalerweise Stoffe mit Geschichte, aus ganz verschiedenen Quellen und Zeiten verwende, hatte ich mit solcher Gleichförmigkeit bisher noch nicht zu tun.


Ich wollte also in den Quilt eine Textur, den Zufall und das sichtbar Handgemachte hineinbringen, ohne mich vom Prinzip des Quilts, letztlich ja eine gefütterte, wattierte und abgesteppte Decke, zu entfernen. Und wenn der Stoff an sich industriell, perfekt, leblos wirkt, dann muss eben das Quilting für das Lebendige sorgen.


Kantha ist ein indisches Quiltprinzip - ursprünglich wurden abgenutzte Kleidungsstücke und alte Stoffe in mehreren Schichten aufeinander gelegt und mit kleinen Stichen durchgesteppt, um wieder ein benutzbares Stück zu erhalten, das zu Gebrauchsgegenständen weiterverarbeitet wurde. Das charakteristische sind die kleinen, dichten Vorstichreihen, mit denen gesteppt wird. Die Stichreihen laufen parallel und liegen eng beieinander - manchmal in einfachen Linien, manchmal bilden sie verschlungene Muster. Einen guten Überblick über einige Stichtypen der Kantha-Stickerei findet man hier. Mich interessierte vor allem die Strukturierung der Oberfläche durch die Stichreihen: das gleichmäßige Stichraster durchbricht die Oberfläche und hält sie gleichzeitig auch zusammen.


So einen Effekt wollte ich hier auch. Das Garn ist normaler Sticktwist (zweifädig), mal im Kontrast zur Untergrund, mal Ton in Ton, mal hell auf dunkel, mal dunkel auf hell, mit zufälligen Farbwechseln immer dann, wenn ein Faden zuende war. Wie ich Deepas Blog entnehme, habe ich im Bejod-Stil gestickt: die Stiche in den parallelen Linien sind nicht bündig.


Für den kleinen Quilt verwendete ich letztlich fast das ganze Stoffpaket ohne zusätzliches Material, denn es gab in meiner Stoffsammlung einfach nichts, was nicht in Struktur oder Farbintensität herausgestochen hätte. Durch stundenlanges Quadrate-Kombinieren und Umsortieren fand ich schließlich Farbzusammenstellungen, die mir gefielen, das Rechteckmuster ergab sich aus dem begrenzten Material.


Das Nähen in den Bahnen einer vordefinierten Aufgabe erwies sich mal wieder als spannender Prozess mit unerwartetem Ausgang und einem schönen Ergebnis, mit dem ich bei dem ersten demotivierenden Blick auf das Stoffpaket niemals gerechnet hätte. Fazit: gebt mir mehr Herausforderungen!


Nachtrag 22. 1. 2012: Hier gibt es jetzt die anderen Ergebnisse der Kona cotton Challenge zu sehen.

29 Kommentare:

  1. einfach cool! (vielleicht sollte ich dir mal meine ungeliebten stoffe schicken, damit du was schönes draus machst!)

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Ist das nicht verrückt? Die gleiche Stoffpalette - jeder hat eine andere Geschichte dazu und jeder hat seinen eigenen Stemple drauf gedrückt!!!
    Tolles Ergebnis, die Quiltlinien machen das ganze echt besonders!
    LG
    Aylin

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Das ist wunderschön! Ich verstehe zwar nur die Hälfte, aber das Ergebnis ist großartig geworden :.D

    Wenn ich mal groß bin und gaaanz viel Zeit habe, will ich auch mal so einen tollen Quilt machen ;.)

    AntwortenLöschen
  5. oh ist der toll geworden!! da hatten wir wohl alle mit was ganz anderem gerechnet... sooo schön!! und die gestickten linien in "bunt" finde ich großartig.
    glg!
    claudia

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht ja super aus! Mir gefallen die Farben auch echt gut und im gesamten sieht es echt hübsch aus.
    Was ich allerdings nicht genau verstanden habe: Wo bekommt man den Stoff nun her?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten die Charm packs (also diese Päckchen mit je 44 kleinen Stoffquadraten)irgendwo in den USA bestellt, weil es sie in Deutschland gar nicht zu kaufen gab, mittlerweile hat Quiltmania sie aber auch im Programm. Die Stofflinie an sich ist von der Firma Robert Kaufman, nennt sich "Kona Cotton Solids", und es gibt wohl über 200 Farbtöne. Die Meterware haben auch viele deutsche Quiltläden, so weit ich weiß.

      Löschen
  7. Ich finde den fantastisch! Vor allem die Farben zusammen mit den Quiltstichen wirken wunderschön :)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Lucy ,bis jetzt habe ich ja einen großen Bogen um die Solids gemacht,aber nachdem ich deinen Quilt gesehen habe werde ich dann doch mal ein bisschen in meiner Farbkarte stöbern.Mit dem Sticktwist habe ich leider keine so guten Erfahrungen gemacht,der ist immer sehr schnell gerissen.Deshalb benutzt ich jetzt meistens dünnes Häkelgarn,.Liebe Grüße Susanne.

    AntwortenLöschen
  9. Rentnerjacken, ha!
    Dein kleiner Quilt ist ganz wunderschön geworden, ich bin erstaunt, wie gut die solids zusammen wirken, da hat das Quilten wohl echt geholfen.
    Tolle Lösung für Eure Aufgabe!!

    AntwortenLöschen
  10. einfach toll. mehr gibts da echt nicht zu sagen ! manchmal wird man einfach geleitet...gern an opas hand :-))

    stella

    AntwortenLöschen
  11. Wo ist die Erbesensuppe hin? Auch ohne zusätzliche "aufpeppende" Stoffe hast du es geschafft, eine wunderschöne, freundliche Decke zu nähen.
    Ha! Ich erkenne, dass die schlimm-verkocht-farbigen Stoffe am Rand gelandet sind- sehr schlau!
    Und ich habe hier wieder was gerlernt, auf wie viele verschiedene Arten man simple (Vor-) stiche ausführen kann. Und alle haben einen Namen...

    Hoffentlich waren die Blätter alle trocken....

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  12. Oh wie das leuchtet! Auch gerade auf den Herbstblättern. Gut, alles mal ohne Zusatzstoffe zu sehen. Bei Kantha hatte ich auch eher die gestickten Formen und Figuren in Erinnerung, dann auf einfarbigem Stoff. (Wie bei dir der Rückseiteneffekt, den ich ja ebenso schön finde wie die Vorderseite).
    Freu mich schon drauf, alles auch noch einmal anzufassen!

    AntwortenLöschen
  13. Das ist sehr gelungen.
    Die einfachen Stiche geben dem ganzen Stück Charakter und Struktur- so hast du dem Stück einen eigenen Stempel aufgedrückt.
    Sehr charmant finde ich die Farbwechsel innerhalb einer Reihe, da kann man den Stickprozess richtig nachfühlen und sehen, wie weit das Garn immer gereicht hat :)
    Denk dir doch mal eine Challenge mit Stickanteil aus- ich wär dabei!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Challenge mit Stickanteil - Suschna und ich hatten da schon eine unausgereifte Idee, mal sehen...

      Löschen
  14. Toll, toll, toll, ich bin begeistert. Genau mit diesen Sticklinien hast du deinen Stoffen Leben eingehaucht.
    Danke für das Hinleiten zu wieder einmal etwas sehr Interessanten.

    Hat es dich genervt, die Stoffstücke immer hin und her zu schieben oder war das eher etwas Gutes? Ich frage, weil das etwas ist, was mich schnell kribbelig machen kann.
    Ist dein Quilt kuschelig (vielleicht erinnerst du die Diskussion bei mir irgendwann einmal)? Er sieht eher matt(e)ig aus, was ja auch etwas wäre.
    Die aussortierte Erbsensuppe ist wohl weggeblieben, nicht wahr.

    So, abgesehen von Obigem: Dein Quilt ist absolut mein Geschmack.
    Fröhlich, klar, die Linien.

    Viel viel Freude damit
    Tally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Stoffstücke-Verschieben war gut - da habe ich gemerkt, wie sehr die Wirkung einer Farbe doch auch von den Nachbarfarben abhängt, und dass man manchmal über längere Zeit vieles ausprobieren muss, um gute Kombinationen zu finden.

      Der Quilt ist eher eine Matte, er ist ja auch recht klein, und ich verwendete ein Polyestervlies, das ich noch hatte. Das ist ziemlich steif, für eine kuschelige Quiltdecke wäre es nicht meine erste Wahl, aber hier ist es OK.

      Die Erbsensuppe versteckt sich zum Teil am Rand - weggelassen habe ich eigentlich nur ein paar dunkle Braun- un dKhakitöne.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  15. Es ist ja wirklich spannend, was aus Euern Stoffen nun so geworden ist! Auch bei Dir bin ich überrascht - wie bei allen - das es gar nicht mehr erbsensuppig aussieht, ganz im Gegenteil. Wirklich schön geworden!
    Und wie so oft, hat sich das stundenlange Herumgeschiebe von Farbstücken gelohnt - das sieht sehr stimmig aus, und das von Hand angenähte Binding - hach.

    Ganz toll finde ich natürlich die Stickerei, aber da hab ich ja ohnehin eine Schwäche für.

    Auf dem Foto sieht der Quillt eher steif aus, hast du eine Zwischenlage oder "nur" Stoff auf Stoff?

    AntwortenLöschen
  16. Ja, wie gesagt, ein ziemlich steifes Polyvlies ist da drin, das ich mal geschenkt bekommen habe. Dadurch kommt die Struktur durch die gestickten Linien gut heraus, aber anschmiegsam ist das Teil nicht - wobei es sicher nochmal anders aussieht, sobald es gewaschen ist.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  17. ein traum von einer decke, die farbzusammenstellung find ich sehr harmonisch - einfach klasse!
    LG
    stephie

    AntwortenLöschen
  18. Ganz wunderschön ist dein Quilt geworden. Die Farben sind hervorragend kombiniert, dafür muss man wirklich ein Auge haben...
    LG, berry

    AntwortenLöschen
  19. Wunderschoen, das war ja wieder einmal eine super Herausforderung. Vor allem die bunten Sticklinien haben es mir angetan. Interessant, wie unterschiedlich die Ergebnisse sind. Challenge mit Stickanteil faende ich auch toll.

    AntwortenLöschen
  20. The Kantha quilt is beautiful!!Thank you for linking,otherwise I wouldn't have found your lovely blog.
    Hugs from India,
    Deepa

    AntwortenLöschen
  21. Ich bin echt begeistert, wie unterschiedlich Eure Ergebnisse mit den gleichen Ausgangstoffen geworden sind. So eine Vielfalt. Dein kleiner Quilt wirkt auf den ersten Blick so ruhig aber auf den Fotos mit den Nahaufnahmen hüpft das Auge förmlich von Quiltnaht zu Quiltnaht, von Farbe zu Farbe. Wunderbarer Effekt.

    Begeisterte Grüße, Kirstin

    AntwortenLöschen
  22. Herzlichen Glückwunsch! Ich finde da ist dir ein ganz tolles Stück gelungen. Es gefällt mir ausnehmend gut und schon juckt es mir in den Fingern es dir gleichzutun. Vielen Dank für die Inspiration. Herzliche Grüsse

    AntwortenLöschen
  23. Durch zufall diesen Post von Dir gefunden. Längst hast Du diesen Quilt, der Dich sicherlich, so lese ich es heraus, Stunde um Stunde beschäftigt hat, längst ad acta gelegt. Deine Assoziationen zu dem Teil haben mich zum Schmunzeln gebracht, nicht zu dem Teil, nein, die Stoffe...Und es ist doch ein gutes Teil daraus geworden. Ich werde demnächst auch mit dem Handquilten beginnen, deshalb hab ich das Bildchen angeklickt. Schönen Gruss von Lilu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Der kleine Quilt hängt bei mir im Büro an der Wand und ich sehe ihn jeden Tag - er ist tatsächlich eines meiner Lieblingsstücke geworden, was ich beim Auspacken der Stoffe niemals für möglich gehalten hätte.

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!