Freitag, 25. Januar 2013

Nur fürs Protokoll: Strickjacke "Swing" (Drops 97/18) aus Alpaca


Hier siehts noch nicht so wirklich wieder gut aus - heute war ich zum ersten Mal seit einer Woche nicht nur für allernötigste Medikamente- und Lebensmitteleinkäufe draußen, sondern saß eine Stunde im Café nebenan, um Kaffee zu trinken und die "Zeit" durchzublättern. War nicht so richtig der Hit - warum ist woanders herumzusitzen und zu lesen anstrengender als zuhause im Bett zu sitzen und zu lesen? Ich hab' mich jedenfalls gleich wieder mit dem Laptop ins Bett verkrümelt und überlege, alle angedachten Ausflüge nach draußen bis Montag zu verschieben.

Handarbeitstechnisch passiert dieser Tage daher auch nicht viel, bis darauf, dass ich vor dem Caféausflug einen Stoff kaputtgebügelt habe, was mir, glaube ich, auch noch nie passiert ist. Ehe ich noch sonstwas anrichte, schreibe ich jetzt lieber schnell die wichtigsten Fakten zu dieser Strickjacke auf, die ich beim Me-made-Mittwoch am 16. 1. schon gezeigt hatte. Nichts Neues also, aber da das Blog auch als Archiv der fertiggestellten Sachen dient und ich diese Anleitung möglicherweise sogar noch einmal stricken werde, darf die Zusammenfassung hier nicht fehlen.   


Anleitung: Strickjacke "Swing" (Drops 97-18)
Wieso diese Jacke "Swing" heißt, ist allerdings unerklärlich, denn da swingt oder schwingt überhaupt nichts, es handelt sich vielmehr um ein tailliertes Jäckchen, geformt über Ab- und Zunahmen in den Vorder- und Rückenteilen.

Abweichungen von der Anleitung: Unteren Rand mit schmalem Bündchen im Perlmuster gestrickt, angestrickte Verschlussblenden ebenfalls im Perlmuster statt kraus rechts.

Material: knapp 300g Drops Alpaca (blau meliert 6360), verstrickt mit Nadelstärke 3,5. Von dem Garn bin ich begeistert, es ist sehr leicht, weich und flauschig. Es hat nach meinem Eindruck mehr Volumen als z. B. ein Merinogarn mit gleicher Lauflänge, daher ergibt sich bei meiner eher festen Strickweise mit Nadelstärke 3,5 ein wunderbar leichtes, aber nicht löchriges Gestrick. 


Die wunderbaren, ganz genau (aber wirklich ganz, ganz genau) passenden Knöpfe hatte ich vor Weihnachten im Nähkontor gekauft, dem tollen neuen Kurzwarenladen in der Bötzowstraße, über den ich hier anlässlich der Eröffnung schon geschwärmt hatte. Wie ich gerade sehe, hat Nina, eine der Inhaberinnen, gerade noch ein privates Blog aufgemacht, um dann auch beim Me-made-Mittwoch teilnehmen zu können: ninusch.blogspot.com. Na dann, willkommen, Nina, in unserer Runde! 

13 Kommentare:

  1. oje! dann mal gute besserung! blöd, wenn man so gar nix machen kann vor mttigkeit. die strickweste gefällt mir sehr gut, das perlmuster machts nochmal hübscher!
    lg,
    susi

    AntwortenLöschen
  2. Nochmal gute Besserung! Da hast du dir echt was Hartnäckiges eingefangen.
    Ds mit dem Kaputtbügeln musste ja mal passieren....;)
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab' doch aber nur 5 Minuten gebügelt, höchstens!!

      Löschen
  3. Die ist super geworden, die Blende perfekt.
    Was mich an selbstgestrickten Jacken nervt, ist das Nach-Innen-Gerolle vor der Blende.
    Ich trage meine Jacken offen und dann ist es noch mehr zu sehen.
    Ich weiß den Grund, hab den Link leider nicht parat. Hat was mit gekippten Stichen zu tun.

    Grüße von Bett zu Bett und gute Besserung
    Tally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß jetzt ehrlich gesagt nich nicht mal, was du mit "nach innen gerollt" vor der Blende genau meinst - bei angestrickten Blenden liegt der Übergang zur Blende nie so ganz plan (jedenfalls nicht auf Dauer), meinst du das? Ist glaube ich nicht zu vermeiden, weil das Blendenmuster sich etwas mehr zusammenzieht als glatt rechts gestricktes.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  4. Gute Besserung, auch von mir nochmal. Das Gute ist wohl, dass das Wetter ja auch nicht gerade dazu einlädt, dass Haus zu verlassen und die Idee, es sich mit dem Laptop im Bett gemütlich zu machen, ausgesprochen sinnvoll klingt.
    Vielen Dank auch für den Wilkommensgruß! Und ja, ich bin schon ein wenig aufgeregt, sehr gespannt und auch ein wenig hibbelig wegen meines ersten Me Made Mittwoch - Beitrags.
    Und die Strickjacke ist ja wirklich sehr schön. Vielleicht nehme ich mir dieses Model als nächstes Strickprojekt vor, wenn ich denn endlich mal fertig werde mit meinem aktuellen Strickprojekt...
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Gute Besserung! Irgendwie geht das gerade überall rum...
    Liebe Grüße
    Pine

    AntwortenLöschen
  6. Danke, für den ulitmativen Strickjackentipp! Ich bin schon eine ganze Weile auf der Suche nach einer einfachen Strickjacke mit einer deutschen Anleitung, aber irgendwie habe ich nichts gefunden... ;-)
    Gefällt mir sehr gut Deine Strickjacke und ansonsten gute Besserung weiterhin.

    LG
    Rock Gerda

    AntwortenLöschen
  7. So fein und regelmäßig - kaum zu glauben, dass die Jacke selbstgetrickt ist. Die Knöpfe sind wirklich ganz ganz genau das I-Tüpfelchen.
    Nun bleibt noch die Frage, was als Ausflug qualifiziert. Auch ein Gang zum gegenseitigen Begutachten von Fachpublikationen?
    Hoffentlich bringt die Sonne euch ein wenig schneller auf die Beine.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wegen morgen überlege ich noch, ob ich mich rauswage - auf jeden Fall nur mit Hustenbonbons!

      Löschen
  8. Wie nähst Du eigentlich solche Knöpfe an?
    Ich habe schon bei Elizzza und auf Youtube auf englisch und deutsch gesucht, aber keine Anleitung gefunden, die zeigt, wo man da genau bei der Jacke einsticht und wie oft. Deine Knöpfe sehen sehr ordentlich aus, vielleicht kennst Du einen besonderen Trick? Bei mir wird das immer krumm und schief, bitte bitte hilf mir!

    Henriette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nähe sie ganz normal an, mit Nähgarn, eigentlich genau so, wie man die Knöpfe auch an eine Stoffjacke nähen würde. Also einen besonderen Trick kenne ich dafür nicht. Da das hier Knöpfe mit einer Öse auf der Rückseite sind, ziehe ich den Nähfaden fest an - durch die Öse haben die Knöpfe ja schon etwas Abstand zur Jacke und lassen sich gut knöpfen. Ansonsten habe ich auch keine Tipps - wo hakt es denn genau? Nur eins vielleicht noch: ich nähe immer erst mal nur den obersten Knopf an, knöpfe den zu und stelle dann anhand des Knopflochs fest, wo der nächste Knopf hin muss, nähe den an, knöpfe zu, ermittele die Postion für den dritten Knopf usw. Damit komme ich besser zurecht, als wenn ich einmal alles anzeichne.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
    2. Danke für Deine schnelle Antwort!

      Ich habe jetzt einfach mal Mut gefasst und die Knöpfe angenäht. Ein vorher-Bild ist heute auf meinem Blog. Für das nachher-Bild war es leider schon zu dunkel.

      Früher sahen die angenähten Knöpfe bei mir immer furchtbar aus. Ich habe mal nur um eine Masche drum herum genäht, aber das hat die Nachbarmaschen in der Reihe sehr verzogen. Dann habe ich in mehrere benachbarte Maschen über- und nebeneinander eingestochen, das sah total unordentlich aus.

      Aber jetzt fiel mir auf, dass ich inzwischen fester stricke, vielleicht ist das auch für Knöpfe besser.

      Dankbare Grüße,
      Henriette

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!