Donnerstag, 21. August 2014

Wochenrückblick: Ausflug nach Potsdam, neue Herbstschnittmuster und Sewing Bee auf Französisch

Paris, Rom, Tokyo? Nein, vorerst nur München, Leipzig, Potsdam. Der richtige Urlaub steht mir noch bevor, aber für Wochenendreisen und ein paar Ausflüge war in den letzten Wochen schon Gelegenheit. Über München und Leipzig gibts nochmal zwei Extraposts mit Nähthemen, wenn ich bei all der Herumreiserei noch dazu komme. Aber als Berlinerin muss man sich nicht wirklich weit wegbewegen, um fremde, exotische Welten zu sehen - es reicht eine 3-Zonen-Fahrkarte der BVG für Potsdam, um England, Italien, Ägypten und Holland an einem Tag zu erleben. 

Schloss Cecilienhof, ein überschaubar wirkendes, aber 176 Zimmer beherbergendes Schloss im englischen Landhausstil im Potsdamer Neuen Garten war unser erstes Ziel. Das Marmorpalais am See nicht weit entfernt versetzte uns mit seinen Kübelpflanzen, den luftigen Arkaden und den großen Seeterrassen nach Italien. 


Die Schlossküche ist in einer künstlichen Ruine untergebracht. Wo Zypressen nicht gedeihen, pflanzt man eben Pappeln.


Die Orangerie wurde im ägyptischen Stil dekoriert, und sitzt man hinter den Säulen unter der Sphinx, blickt man auf die holländischen Backsteinhäuschen, in denen früher die Gärtner wohnten.


Die heutigen Gärtner in Potsdam legen immer noch wunderbare Blumenbeete an und ich werde ganz neidisch, wenn ich an meinen Balkon denke, der dieses Jahr nur zwei Tomaten hervorgebracht hat, und eine Kapuzinerkresse, die nicht blühen will. Hier wachsen auch Buntnesseln, Artischocken und Mais - ich nehme an, das sind historisch korrekte Bestandteile der Beflanzung auf dem Stand des späten 18. Jahrhunderts.   


Auf das Wandmosaik in der Dortusstraße, Ecke Breite Straße - hier nur eines von den vielen Bildern der Serie - trafen wir ganz zufällig, als wir auf der Suche nach einer Tapasbar in der vollkommen falschen Richtung in Potsdams Zentrum herumstolperten. Die Serie von Fritz Eisel mit dem Titel Der Mensch bezwingt den Kosmos am heutigen Landesamt für Datenverarbeitung ist bei Wikipedia Bild für Bild zu sehen. Vor dem Gebäude wird für den sehr umstrittenen Neubau der Garnisonkirche an dieser Stelle geworben - es gibt einen Verein der Befürworter und einen der Gegner und offenbar immer noch eine große Sehnsucht nach Kulissenarchitektur, um sich an einen anderen Ort oder in eine andere Zeit zu versetzen.


Selbermach-Links der Woche


Ende August kommen traditionellerweise die Wintermäntel und die Lebkuchen in die Läden, und die Schnittmusteranbieter machen keine Ausnahme und präsentieren neue Herbstmodelle. Der Trend geht zur Hose, und insbesondere zur Latzhose.

Da trifft es sich gut, das Frau Crafteln mit untrüglichem Riecher den Hosen-Herbst, einen Hosen-Sew-along ohne Zeitdruck organisiert. Von jetzt bis Anfang Dezember wird Monat für Monat Hosen-Wissen gesammelt, es werden Hosen-Probleme erörtert und hoffentlich gemeinschaftlich gelöst. Ich zähle darauf, dass Sinje - Strich&Faden sich des Latzhosentrends annimmt. Zwei neue Indie-Schnittmuster stünden dazu zur Verfügung: die Turia-Latzhose von Pauline Alice, eine Latzhose eher traditionellen Zuschnitts, und die etwas stromlinienförmigeren Bly Overalls von named Patterns aus Finnland.

Die named-Latzhose ist nur ein Teil einer ganzen Herbst-Winter-Kollektion, von der ich ganz angetan bin - besonders vom Leotie-Dress, einem Schnitt für ein Kleid aus Webstoff mit halblangen Ärmeln, der meiner Meinung nach viel Potential hat. Die herzförmig geschwungene Naht zwischen Schulterpassen und Unterteil gefällt mir sehr, ich sehe schon eine Menge interessante Kombinationen verschiedener Texturen, Muster und Farben vor mir.  

Sewaholic Patterns brachte gleich zwei neue Schnitte heraus: Yaletown ist ein Schnitt für ein lockeres Wickelkleid mit leicht angekraustem Rock oder abgewandelt als Bluse mit Schößchen und kurzen Ärmeln. Wer noch nicht weiß, ob er sich denn Schnitt zutraut, kann den gerade gestarteten Sew-along im Sewaholic-Blog verfolgen - dort wird der ganze Nähprozess Schritt für Schritt mit Fotos gezeigt.

Der Rae-Skirt von Sewaholic ist ein sehr einfach zu nähender, aber trotzdem raffinierter Schnitt für einen Bahnenrock mit Gummizug in zwei Längen, als Minirock oder knielang. Eben kein typischer Sack-mit-Gummizug-Rock, sondern ein Kleidungsstück, das eine Form besitzt, aber trotzdem als erstes Nähprojekt für Anfänger geeignet ist. Auch für diesen Schnitt gibt es eine Fotoanleitung im Sewaholic-Blog.

Ein bißchen enttäuschend finde ich dieses Jahr die Vorschau für das Ottobre-Woman-Heft, das Ende September bei uns erscheint. Früher war dieses Herbstheft nach meinem Eindruck ein Ereignis in der Nähwelt, den Finnen gelang es jedes Mal, eine komplette Garderobe mit aufeinander abgestimmten Teilen mit kleinen modischen Details zusammenzustellen, die irgendwie immer genau das trafen, was viele von uns in dem Moment nähen und anziehen wollten. Dieses Mal sind die Schnitte allesamt vollkommen uninteressant für mich. Passend zum Hosenthema ist ein Schnitt für eine enge Jeans dabei, ganz interessant ist vielleicht noch die Kaupzenjacke mit schrägem Reißverschluss - aber alles andere finde ich schon sehr banal oder es ist einfach nicht mein Fall, wie die untaillierten Tunikakleider.

So weit zum Herbst - in nächster Zeit ist noch ein neuer Schnitt von by hand London zu erwarten, ein Jumpsuit namens Holly mit Varianten (die Übergänge zur Latzhose sind fließend!), von dem bisher nur einige Bilder bekannt sind. In früheren Jahren gab es im September außerdem ein Easy-Fashion-Heft von Burda, aber die zuverlässige russische Quelle meldet davon noch nichts. Dafür gibt es dort eine komplette Übersicht mit Schnittzeichnungen für das Burda-Plus-Herbst/Winter-Heft, das in Russland am 3. September erscheint - bei uns soll es bereits seit gestern (20. 8.) erhältlich sein, ich kann allerdings auf der deutschen Burda-Webseite nichts außer einer unvollständigen Vorschau dazu finden.

Zum Abschluss noch zwei unterhaltsame Links:

Kekse zum Kuscheln, außerdem eine Ladenkasse aus Filz, Tageszeitungen, Fischstäbchenpackungen und Getränkedosen aus Filz, all das findet sich bis Ende August in einem Tante-Emma-Laden in London, den die britische Textilkünstlerin Lucy Sparrow austattete, um auf den Verfall kleiner Läden aufmerksam zu machen. Bilder und ein kurzer Bericht hier, interessant ist aber auch das Blog zum Projekt. Lucy Sparrow nähte das Inventar innerhalb der letzte sieben Monate mit der Hand, und zwar rund um die Uhr und quasi in jeder Lebenslage. Wie jedes moderne Geschäft hat der Corner Shop auch einen Onlineshop, in dem die mehr als 4000 Filzobjekte nach Abschluss der Installation verkauft werden.

Über die deutsche Adaption des Great British Sewing Bee hatten wir hier ja schon spekuliert, das französische Fernsehen ist bereits einen Schritt weiter: auf dem Sender M6 läuft am 30. August um 18.00 Uhr die erste Folge der französischen Version mit dem Titel "Cousu Main". Ein Trailer und ein fürchterlicher, schriller und komplett gestellter "Blick hinter die Kulissen" findet sich hier auf der Seite des Senders (Vorsicht, bei mir läuft das Video sofort an und plärrt ziemlich laut los). In der Vorschau sind schon ein paar schöne genähte Kleider zu sehen, finde ich, außerdem wird anscheinend auf den modischen Aspekt des Selbernähens viel Wert gelegt, das gefällt mir - aber die Moderatorin ist einfach eine Nervensäge, das glaube ich schon nach 90 Sekunden feststellen zu können.  
(via @suschna)   

18 Kommentare:

  1. Immer wieder spannend, deine Links zu lesen. Leotie gefällt mir grundsätzlich sehr, aber bestimmt nicht an mir. Der Schnitt hat aber durchaus den "hab ich noch nicht gesehen" Effekt. Die Wickelbluse/das Wickelkleid sind auch sehr schön. Sie wirken sehr alterslos (und stehen bestimmt vielen verschiedenen Typen Frau) und nicht angestrengt jugendlich, das gefällt mir.

    Die Ottobre werde ich mir nicht kaufen, obwohl ich generell schnell schwach werde bei Schnittmusterheften. Ich fand auch einzig die Skinny Jeans interessant - die sitzt auf den Bildern super und der Schnitt sieht auch toll aus, bei Burda gibt es meist nur stoffige Karottenhosen.

    Beim Trailer zum französischen Sewing Bee tun mir die Ohren weh! Schrecklich.

    AntwortenLöschen
  2. Kleiner Nachtrag: die Burda Easy soll am 17. September erscheinen, habe ich auf FB gelesen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Danke! Dann sollte es bei den Russen ja auch bald eine Vorschau geben.

      Löschen
  3. Mit Yaletown bin ich schon sehr am liebäugeln. Der Schnitt hat so was unangestrengtes und ich kann mir Kleid/Bluse in einigen Varianten vorstellen.
    Die Ottobre enttäuscht mich auch sehr. Für mich ist nichts dabei. Aber genauso geht es mir mit der aktuellen Meine Nähmode. Die Burda Plus habe ich gestern im Supermarkt durchgeblättert, aber auch hier hat mich nichts angesprochen. Na ja, da spare ich diesen Herbst wenigstens an Schnittmusterzeitschriften...

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  4. Immer erstaunlich, was du so zusammen trägst! danke.
    Die Seite mit dem Ladenprojekt von deiner Namensvetterin hatte ich auch schon gesehen, einfach irre, was da für Arbeit drinsteckt.Da braucht man wohl mehr als Ausdauer und der laden sah ja vorher auch aus wie...
    Dein Webthema ist schön und ich habe den Rahmen der Schule geschenkt.da wird es wohl etwas artfremd. Viele Grüße k.

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deine ganzen Tips :-)
    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das Saummesser bzw. Somometer habe ich nach deinem Post direkt bestellt und gestern erstmals eingesetzt: SUPER!!!

      Löschen
  6. Danke für den Link zur Burda Plus. Ich bin erstaunt, mir gefällt da sogar Einiges! Außerdem habe ich gehört, dass es auch eine Nähsendung im norwegischen Fernsehen gibt, bin aber zu faul zum googlen, weil ich kein norwegisch kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann zwar auch kein Norwegisch, war aber sehr neugierig: Die Sendung heißt "Det store symesterskapet" und wurde im Juni in der Fabrik von Oleana in der Nähe von Bergen gedreht, siehe hier The sewing floor at Oleana has become a TV studio!
      Soll anscheinend im Herbst in Fernsehen kommen - der Castingaufruf ist angenehm unaufgeregt: Aufruf bei nrk, soweit man das ohne Sprachkenntnise beurteilen kann.
      Ach ja, und eine schwedische und eine dänische Version sind wohl auch in Arbeit!

      Löschen
  7. Wie immer Danke für dein auf den neuesten Stand bringen, bin gerade in fr, weiss was ich am 30. zu tun habe, lg ottilie

    AntwortenLöschen
  8. Ein großer Ottobre Fan war ich nie. Wenn ich die Wahl hatte, habe ich doch lieber zu Patrones oder LMB gegriffen. Mittlerweile ist meine Schnittmustersammlung schon so groß, dass jeder "Standardschnitt" irgendwo schon vorhanden ist. Genau diese Schnitte wiederholen sich immer und immer wieder, etwas wirklich Neues findet man nur selten - da konnte Burda in diesem Jahr bei mir am meisten Punkten. In diesem Ottobre-Heft würde mich der Mantelschnitt sehr interessieren, wenn das Schnittmuster tatsächlich so konstruiert ist, wie die Zeichnung es vermuten lässt: überschnittene Ärmel mit klassischem Armloch. Genau so ein Schnittmuster suche ich schon länger. Ich werde mir diese Ausgabe genauer anschauen!

    AntwortenLöschen
  9. Ach was freue ich mich, wenn ich deine Links bei ordentlichem Netz alle anschauen kann! Nach Potsdam könnte ich auf dem Rückweg eigentlich fahren. War so lange nicht in meiner Geburtsstadt!
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  10. Es geht mir ein wenig wie Yvonet- mit einer meterlangen Schnittmustersammlung und etwas Mut zum Abändern fehlt es mir an der Begeisterung für Indieschnitte. In irgendeiner alten Zeitschrift findet sich oft etwas ähnliches. Und das Blättern in alten Ausgaben ist ein herrlicher flashback.....
    (Latzhosen? ---> Carina!!)
    Danke für den Link zur Burda-Plus- da hat sich ja wirklich was getan. Tolle Kleider abseits der früheren Kostümherrlichkeit. Das wurde auch mal Zeit und lässt für den Winter in der normalen Burda hoffen!

    Achja, und das Hosenthema: Wenn es nicht so schwierig wäre Hosenstoffe mit Elasthan qualitativ einzuschätzen! Früher habe ich klaglos unelastische Canvashosen genäht und getragen, seit den elastischen Stoffen mag ich aber den Tragekomfort der dehnbareren Hosen. Und da guten Stoff zu finden ist schon in Läden schwer. Online ist das ein Lotteriespiel.
    Ich bin mal gespannt, was da so vernäht wird!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja aus diesem Grund griff ich früher gerne zu Cord - der passt sich immer so herrlich dem Körper an. Aktuell habe ich nicht einen einzigen Hosenstoff im Lager und habe seit bestimmt 5 Jahren keine Hose mehr genäht. Dass ein und derselbe Schnitt je nach Stoffqualität und Dehnbarkeit vollkommen anders ausfällt, das ist beim Hosen-Nähen recht anstrengend, wenn man da nicht eingearbeitet ist, und das schreckt mich total ab.

      Löschen
  11. Die französische Nervensäge bringt wohl Quote - sie ist als Moderatorin und Ex-Model bekannt, räkelt sich in den TV-Zeitschriften über eine Doppelseite zur Ankündigung der Sendung und zeigt ihre langen Beine. Bin ja mal gespannt auf die beiden Juroren, die da wie Tom und Annika herumstanden.
    In Norwegen haben sie anscheinden so einen Patrick-Typ gefunden, auf Blogs der Teilnehmer sind jetzt erste Fotos zu sehen, startet am 26.10. http://houseofhopen.blogspot.de/2014/08/det-store-symesterskapet-2014.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, wie Tom und Annika, genau - man fragt sich, ob die später in der Sendung auch einmal einen vollständigen Satz sprechen dürfen. Und Danke für den Link nach Norwegen - dort macht es der öffentlich-rechtliche Rundfunk, das scheint schon mehr dem BBC-Original zu entsprechen.

      Löschen
  12. Die named Kollektion gefällt mir auch sehr, die habe ich jetzt das erste Mal gesehen! Vielen Dank für Deine Tipps und Deine Einschätzungen.
    VG Rike

    AntwortenLöschen
  13. Dank deiner tollen Wochenrückblicke bin ich immer Bestens informiert über alles neue in der Nähwelt. Vielen Dank dafür. Ich glaube, das habe ich als stille Mitleserin noch nie zurückgemeldet. Wurde also mal Zeit.
    LG karin

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!