Samstag, 7. Februar 2015

Ein Newcastle-Cardigan aus Walk


Wenn ich dieser Tage sowieso dabei bin, das Loblied der nähnerdigen Vernetzung zu singen, dann kann ich hier gleich weitermachen: Dieses Nähprojekt wäre ohne die vielen gelungenen Vorbilder im Netz nicht zustandegekommen. Der Newcastle Cardigan ist ein Schnittmuster der Kanadischen Firma Thread Theory, die sich auf Schnitte für Männersachen spezialisiert hat. Zuallererst die drei gelungenen Versionen von Wiebke, die mir den Schnitt besonders ans Herz legte und mich sogar mit einem schon zusammengeklebten Ausdruck des Schnitts versorgte. Ein großer Liebesdienst, denn ich hasse die Kleberei! Bei Monika sah ich auch schöne Versionen, außerdem erinnere ich mich auch an mindestens zwei Newcastles bei Yvonet, die ich leider nicht mehr wiederfinde.  


Der Newcastle Cardigan war daher seit dem Sommer als Geschenk für den Liebsten vorgemerkt und wurde zu Weihnachten umgesetzt, ausnahmsweise sogar ohne Nachtschichten, denn der Schnitt ist viel leichter und schneller umzusetzen, als ich dachte. Die Bilder entstanden kurz nach Weihnachten, als es hier in Berlin mal drei Tage lang richtig Schnee gab.


Ich habe die Jacke aus dunkelblauem Wollwalk genäht, in der Version mit aufgesetzten Schulterpassen aus grauem Pfeffer-und-Salz-Tweed, aber nur im Vorderteil. Durch Nastjushas Kampf mit dem Webstoff-Newcastle war ich gewarnt und wusste, dass sich die Jacke im Schulterbereich unbedingt mitdehnen können muss, sonst wird sie zur Zwangsjacke.

Ich war sowieso schon reichlich nervös, wie immer beim Nähen für andere, denn trotz tausendmal heimlichem Vergleichen mit passenden Pullovern traute ich der Sache nicht richtig - vor allem, seit ich gemerkt hatte (leider nach dem Zuschneiden), dass die Seitennaht in einem kleinen Bogen nach innen verläuft, also eine leichte Taillierung bildet. Eine zu enge Jacke ließe sich zwar, gerade bei Walk, mit eingesetzten Streifen passend machen - aber ein Satz wie "Gar kein Problem, Liebling! Ich setze einfach zwei Streifen ein, dann bekommst du die Jacke zu!", der könnte die Stimmung am Weihnachtsabend schon etwas zerstören, ihr könnt es euch vorstellen.      


Aber glücklicherweise passte sie wie angegossen, ohne Erweiterung, und Heiligabend war ich wohl, wegen der heimlichen Erleichterung, sogar noch erfreuter als der Beschenkte über die Jacke.

Am Schnitt hatte ich nur einige Kleinigkeiten geändert - die oben verlinkten Versionen und die Berichte über Tücken und Schwierigkeiten waren dabei ungeheuer hilfreich, vielen Dank!

- Den Kragen (kleine Variante) verschmälerte ich hinten in der Mitte um gut 2 cm, die ich nach vorne auslaufen ließ

- Der Schnitt sieht schon zwei unterschiedliche Schnittteile für Ober- und Unterkragen vor, der Oberkragen ist etwas breiter, weil er beim Umschlagen den längeren "Weg" zurücklegen muss. Bei dem dicken Walk reichte diese sogenannte Rollweite aber noch nicht aus, ich bestimmte sie in guter Hausfrauentechnik "nach Gefühl": Kragenteile an den Außenkanten zusammennähen, wenden und den Kragen so umschlagen, wie er später getragen werden soll und ihn in dieser Position auch annähen, dann zieht er sich später auch nicht nach oben.

- Die Belege habe ich an den inneren Kanten mit Schrägband versäubert. Der Vorderteilbeleg kam mir im Schnitt einen Tick zu kurz vor, meiner Meinung nach fehlt der Saum unten - wenn ich die Jacke ein zweites Mal nähe, werde ich das nochmal genau überprüfen, bei Schnitten mit Nahtzugabe bin ich immer etwas überfordert.

- Den Vorderteilbeleg habe ich von der Vorderseite aus in der Nahtrinne zwischen Vorderteil und Knopfleiste durchgesteppt und so fixiert 

- Knopflöcher in zwei Lagen Walk wollte ich erst gar nicht probieren, daher schließt die Jacke mit Druckknöpfen und aufgesetzten Zierknöpfen, wobei ich kurz davor war, die Zierknöpfe wegzulassen: ganz schlicht mit verdeckten Druckknöpfen und einfach einer schlichten Knopfleiste würde sie mir auch gefallen. Gibt es eigentlich schickere Druckknöpfe, oder vielleicht Magnetknöpfe, die man dort verwenden könnte? Habt ihr schon mal sowas gesehen?

Ihr seht, ich plane schon an einer zweiten Version herum  - der Schnitt ist wirklich prima, ein Vergnügen zu nähen, und der Beschenkte scheint ihn auch gerne zu mögen. Weitere Newcastle-Versionen finden sich vielleicht bei Monikas Februar-Hermann. Monika sammelt immer am ersten Freitag im Monat Genähtes für Männer in ihrem Blog. Eine tolle Initiative, ohne die es meine Newcastle-Jacke nicht gäbe. 

19 Kommentare:

  1. Eine äußerst gelungene Jacke. Ich mag den Schnitt. Der Gatte auch. Hat ja auch schon 3. Die 4. wird dann auch mal mit dem schmalen Kragen. Gruß an R. sie passt hervorragend zu ihm, und natürlich Kompliment an dich, für die Umsetzung.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Ich überlege ja auch meinem durchaus etepete behaftetem Mann solch ein Jacke zu nähen...mal sehen.
    Schön wenn das Ergebnis getragen wird.
    Das belohnt doch jede Mühe !

    Liebe grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ihn ja mal gesehen - und stelle mir vor, dass das passen könnte. Also von außen betrachtet. Was der Mann so von innen heraus dazu sagt, weiß ich natürlich nicht.

      Löschen
  3. Eine super Jacke, wirklich gelungen. Walk zu nehmen ist auch eine gute Idee. Ich bin gerade dabei, dem Weltbesten Mann eine New Castle aus einem dünnen Tweedstoff zu nähen. Der Kragen war für mich anfangs eine unüberwindbare Hürde. Ich hatte einen Knoten im Kopf wie selten. Dann habe ich mir aus einem Probestoff einen Kragen (die kleinere Variante) genäht und siehe da, der Knoten platzte. Jetzt bin ich dabei, das Futter einzunähen. Wenn sie fertig ist, wird es ein Foto geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, mit Futter, also unelastisch? Ich drücke die Daumen, dass das dann passt! Wobei ich auch schon dachte: schade, dass die Jacke nicht für Webstoffe konzipiert ist - es gibt so tolle gewebte Wollstoffe.

      Gutes Gelingen!

      Löschen
  4. Ein wirklich schönes Modell, was mir mit kleiner Kragenvariante ausgenommen gut gefällt. Sie sitzt nicht nur gut, sondern sieht auch so toll verarbeitet aus.
    Ich hatte mir zu meinem Herbsjacken-Sew-Along-Mäntelchen sog. Magnet-Annähknöpfe von Prym Durchmesser 19 mm (Artlnr. 416470) gekauft, da ich ja keine passenden Verschlüsse gefunden habe. Diese näht man unter die erste Stoffschicht, so sind auf der rechten Seite lediglich kleine Fadenlängen von aussen zu sehen. Mein Mantel besteht aus einem relativ dünnem, glatten Lodenstoff. Also anders noch, als ein rauerer Walkstoff.
    Bei einer Stoffschicht haben die Knöpfe im Test relativ zuverlässig gehalten. Bei zwei Stoffschichten gingen sie bei kleinster Bewegung auf, mit Vlieseline inklusive war gar nichts mehr zu holen. Vielleicht gibt es ja noch andere oder stärkere Modelle, aber diese haben mich für eine zuverlässige Verschlussfunktion bei dicken Stoffen, zuzüglich Bewegung, vielleicht noch einem dicken Pulli drunter, nicht überzeugen können.
    Vielleicht haben ja Andere bessere Lösungen gefunden. Ich schau wieder vorbei, denn es würde mich auch interessieren.
    Lieben Gruss heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach schade, dass das mit Magnetknöpfen nicht so klappt. Genau sowas schwebte mir nämlich vor, Magnete zwischen zwei Stoffschichten.

      Löschen
  5. Aus Walk finde ich die Jacke richtig klasse. Da komme ich in Versuchung, mir den Schnitt doch noch zuzulegen. Bis jetzt habe ich mich zurückgehalten, da ich den Schnitt für meinen Mann wohl noch vergrößern müßte. Mal sehen.
    Die Zierknöpfe gefallen mir auch.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Die Jacke ist super und würde mir auch total gut gefallen!
    Ich traue mich nicht für meinen Mann zu nähen. Der mäkelt er an neuen Klamotten immer rum (egal ob selbstgenäht oder selbstgekauft) bis er sich eingelebt hat - ich fürchte, das würde ich persönlich nehmen :-)
    LG, C.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, das ist schwierig, wenn es immer erst eine längere Eingewöhnungszeit bei neuen Sachen braucht. Aber den Newcastle kann frau durchaus auch selber tragen. .

      Löschen
  7. Eine superschöne Jacke - dein Mann kann sich glücklich schätzen!
    Meiner läßt sich (leider?) nicht benähen, aber vielleicht sollte ich ihm das hier mal zeigen?
    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschön, dein Newcastle-Exemplar, wirklich farblich und in der Stoffzusammenstellung ganz toll! Und was für eine Erleichterung, dass da alles gepasst hat... kann mir vorstellen, wie du dich an Heiligabend gefühlt hast! :-)
    Aber so gelungen. Genial!
    Liebe Grüße,
    N

    AntwortenLöschen
  9. Hui, wie schick! Gefällt mir sehr gut, sowohl der Schnitt als auch die von dir gewählten Stoffe.
    Zu deiner Knopffrage kann ich dir leider nicht helfen. Ich wähle auch oft die Druckknopf-Variante, aber da mir klassische Knöpfe doch noch am besten gefallen, habe ich da für die Deko-Knöpfe noch nie nach Alternativen gesucht.
    Und du erinnerst mich an mein klägliches Scheitern, eigentlich sollte mein männliches Pendant eine Weste zu Weihnachten bekommen. Nunja, immerhin aufgezeichnet habe ich die Schnittteile *hust*, vielleicht hab ich sie bis zum nächsten Weihnachtsfest sogar ausgeschnitten :-D

    AntwortenLöschen
  10. Wow, Respekt!! Eine superschöne Verarbeitung. Die kann dein Mann wirklich mit Stolz tragen.
    LG Daniela

    AntwortenLöschen
  11. Wow, Respekt!! Eine superschöne Verarbeitung. Die kann dein Mann wirklich mit Stolz tragen.
    LG Daniela

    AntwortenLöschen
  12. Ein sehr gelungenes Projekt Ihr Beiden!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!