Freitag, 13. Februar 2015

Schnittmusterparade Dezember/Januar

Schon länger gabs hier keine Schnittmusterparade mehr und ich ertrinke in gesammelten Links, denn gerade um Weihnachten herum erschien wieder ein großer Schwung Indie-Schnittmuster. Ehe der Wust vollends unübersichtlich wird, hier eine Auswahl der neuesten, größenteils noch winterlichen Schnitte, auch wenn es draußen sogar schon langsam nach Frühling aussieht.    

Wer jetzt noch keinen Mantel hat, näht sich keinen mehr, möchte man meinen - trotzdem erschienen im Dezember und Januar noch einige Mantelschnitte, für Schnellnäherinnen, für die Südhalbkugel oder vorzumerken für den nächsten Herbst:

Der Quart Coat von Pauline Alice ist eher ein Übergangsmantel: zweireihig geknöpft, tailliert, endet deutlich über den Knie und hat an den Seiten interessante, recht mädchenhafte Falteneinsätze. (pdf und Papierschnitt)

Der Freemantle Coat von Marilla Walker hingegen ist ein voluminöser Hüllenmantel, unter den auf jeden Fall zwei, drei Pullover passen würden. Die weite Form, die Raglanärmel, die schräg gesetzten Leistentaschen und der an einen Kimono erinnernde Kragen sind hier in Berlin gerade total angesagt, ich habe das Gefühl, jede zweite modisch Interessierte zwischen 20 und 35 da draußen trägt genau dieses Modell - und einen Schnitt für die passenden Leggings bzw. Strumpfhosen gibt es von Marilla Walker auch. Die Gemeinsamkeiten zwischen Reading und Neukölln scheinen größer zu sein, als ich immer gedacht habe. (pdf)

Der Cascade Duffle Coat von Grainline Studio ist ein Klassiker, wahlweise mit Kragen oder mit Kapuze, und in diesem Fall ein ausgeklügeltes Schnittmuster, das zu recht als "fortgeschritten" eingestuft wird: unter dem typischen Knebelverschluss befindet sich zusätzlich ein verdeckter Reißverschluss, man braucht eine Menge Material und bekommt es mit etwa 40 Schnittteilen zu tun - ein Sew-along ist im Grainline-Blog in Gange. (pdf und Papierschnitt) 

Kombinationsfreundliche Oberteile zu Röcken und Hosen sind ja gerade ein große Thema unter Nähbloggerinnen - Stichwort Oberteilschwäche. Der Enid Sweater von Jennifer Lauren Vintage, ein kurzer Pullover mit V-Ausschnitt oder eckigem Ausschnitt, passt zu Röcken und Hosen mit hoher Taille, je nach Stoff nicht nur jetzt im Restwinter, sondern bis ins Frühjahr hinein. (pdf-Schnitt)

Schon etwas sommerlicher, aber schlicht und zu allem passend, ist das Emmeline tee von Sewing London, ein lockeres, kurzärmeliges Shirt, das sowohl aus Webstoff, als auch aus Jersey genäht werden kann. (pdf-Schnitt)

Thread Theory aus Kanada war bisher auf Schnittmuster für Männersachen spezialisiert, oft präsentiert von coolen Vollbartträgern - eine Nische, die sich anscheinend als nicht ertragreich genug erwies. Zum zweiten Geburtstag der Firma brachte Thread Theory eine Damenbluse heraus, die Camas Blouse, eine locker sitzende kragenlose Hemdbluse mit schmalen Ärmeln und Passe, die in den Designbeispielen aus Kontraststoff genäht wurde. (pdf-Schnitt) Anfang des Jahres war dann im Blog zu lesen, dass ein weiteres Damenschnittmuster, eine Hose, geplant sei, und dass Thread Theory zwar den Schwerpunkt Männermode behalten werde, aber ergänzend eine bestimmte Nische der Damenschnittmuster besetzen werde, die von anderen Indie-Schnittmusteranbietern noch nicht abgedeckt werde. Da lässt sich trefflich spekulieren, was das sein wird - ich tippe ja auf Unterwäsche oder Sportbekleidung.

Letzteres, Sportbekleidung, ist allerdings die Spezialität von Melissa Fehrs Label Fehr Trade, das schon einige Schnitte für Sporttops, Shorts und Laufhosen anbietet. Den neuesten Schnitt, das Surf to Summit Top Pattern gibt es in einer Damen- und einer Herrenversion. Das langärmelige Raglanoberteil mit Kragen lässt sich aus einer Vielzahl elastischer Funktionsstoffe nähen und eignet sich je nach Material damit sowohl zum Surfen als auch zum Bergsteigen. (pdf-Schnitt)

Und nicht zuletzt gab es zum Jahresende auch noch ein Jerseykleid in verschiedenen Längen (oder auch als Jerseytop) mit einer wirklich originellen, an die 40er Jahre erinnernden Schnittführung: das Natalie Dress and Top von Muse Patterns hat einen dreieckigen Tailleneinsatz, an den das Oberteil angekräuselt wird. (pdf-Schnitt)

Schnittmuster selber machen


Schnitte selber zu konstruieren steht schon seit Jahren auf meiner Agenda. Trotz entsprechender Literatur bin ich über das Ändern von Fertigschnitten aber noch nicht herausgekommen, ich habe immer das Gefühl, dass ich das Konstruieren ohne eine Menge freier Zeit gar nicht in Angriff zu nehmen brauche. Konstruieren per Software räumt für mich persönlich die Hindernisse auch nicht aus dem Weg, ich vermute aber, dass es ganz besonders nerdige Näh-Nerds gibt, die sich von einer open-source-Schnittmustersoftware begeistern ließen. Das Valentina Project gibt es für Linux, Windows und Mac - und auch wenn ich nicht diejenige bin, die sich nun in so ein Porgramm einfuchsen mag, finde ich es unglaublich großartig, dass es das gibt.   

17 Kommentare:

  1. Uhoh, zwei schöne Jackenschnitte, wie gemein (Quart und Cascade, Freemantle würde an mir definitiv nicht gut aussehen). Emmeline ist auch hübsch. Seufz. Schöne Mischung!

    AntwortenLöschen
  2. Cascade und Natalie sind sofort auf meine Wunschliste gerutscht! Vielleicht ist nächster Winter der Winter des selbstgenähten Mantels? Warten wir's ab…

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich nähe im nächsten Herbst bestimmt einen Wintermantel - und möglicherweise wirklich sowas Voluminöses wie Freemantle, mal sehen. Vielleicht wäre es dann auch wieder an der Zeit für einen Sew-along?

      Löschen
  3. Ich schätze deine Schnittmusterparaden immer sehr, schon oft habe ich dadurch neue Anbieter "kennen gelernt" und tolle Schnitte gesehen. Danke für deine Zeit, die du investierst.

    Der Quart Coat ist wirklich hübsch und besonders - innovativ und schön. Sehr toll ist auch die Camas Bluse. Ich bin so gar keine BLusenträgerin, aber diese Bluse ist wirklich sehr sehr schick und bestimmt vielseitig einsetzbar. Zu Hosen, Röcken mit hoher oder tiefer Taille...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Bluse gefällt mir auch sehr, sehr gut - wobei mir so war, als wäre in der Burda im Sommer auch mal sowas drin gewesen. Die abgesetzten Passen sind so ein schönes Detail, das ich gerne mal irgendwo nachmachen möchte.

      Löschen
  4. Wow, Natalie ist auch auf meiner Wunschliste gelandet, superschön!
    Dir ein schönes Wochenende!
    lg
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dem Kleid bin ich sehr auf genähte Teile in der Nähblogosphäre gespannt - der Schnitt hat Lemmingpotential, sofern er vielen Leuten unkompliziert passt.

      Löschen
  5. Ich möchte mich auch für deine informative Seite(und Blog) bedanken. Ist immer sehr interessant zu lesen. Toll, daß du soviel Zeit investierst.
    Herzliche Grüße
    Lila-cat

    AntwortenLöschen
  6. Ich möchte mich mal bedanken für die Mühe, die du dir machst, das ist eine echte Bereicherung. Ich lese so gerne über Schnittmuster und freue mich darüber, etwas nähen zu können, was sich jemand zB in Kanada ausgedacht hat. Oder sonstwo in der großen weiten Welt. Dein Blog steht in meiner Leseliste ziemlich weit oben,
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin ganz begeistert vom Freemantle-Coat! Der einzige Mantel, den ich bisher genäht habe, war auch so ein Kann-man-auch-drin-wohnen-Projekt ;) Und den liebe ich immer noch. Danke für den Link, den werde ich für den nächsten Winter mal auf die Liste setzen.
    Und überhaupt wieder ein dickes Danke für die wie immer interessante Sammlung!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  8. Toll, was du so immer ausgräbst. Der Mantel mit dem Falteneinsatz hat sofort mein Herz erobert.viele Grüße karen

    AntwortenLöschen
  9. da kann ich mich nur anschließen: klasse Sachen und tolle Links. Aber: das "Emmeline tee" lässt sich aus Deutschland nicht herunterladen (wegen irgendwelcher EU-Richtlinien). Mal sehen, ob ich woanders mehr Glück habe.
    Grüße aus dem wilden Süden
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach je, das ist die neue EU-Mehrwertsteuerregelung - möglicherweise werden wir deswegen wieder mehr Papierschnittmuster verwenden. Ich hoffe ich schaffe es, demnächst mal etwas dazu zu schreiben.

      Löschen
    2. Leider gibt es das "Emmeline tee" nicht als Papier-Schnittmuster. Sehr schade. Genau so einen Schnitt hatte ich gesucht.
      Trotzdem vielen Dank für deine Vorstellungen. Die lese ich immer sehr gern.
      LG Kristina

      Löschen
  10. Vielen Dank für die tolle Übersicht. Ich lese Deine Berichte so gern und schaue mir die ausgegrabenen Schnittmuster an. Schnitte als pdf zum zusammenkleben sind mir aber inzwischen ein Greuel ... tja da bin ich jedes Mal hin und her gerissen, mich verführen zu lassen oder nur zu schauen ;-) LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  11. Moin, moin,
    ich habe mir gleich den Dufflecoat und den Mantel mit den Falten geschnappt. Ich bin Vielnäherin und das sind neue Anreize. Danke für das Anreiz-Setzen. LG aus dem Norden Anja

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!