Montag, 2. Mai 2016

Plissieren, Siebdrucken... und dann die Weltherrschaft!


Ich wollte euch ja noch ganz dringend die Ergebnisse des Plisseeversuchs vom letzten Wochenende und des Siebdruckkurses vom vorletzten Wochenende in Hamburg zeigen. Die gereihten Plisseefalten sind genau so herausgekommen, wie ich mir das gedacht habe und scheinen sehr haltbar zu sein.


Für den endgültigen Haltbarkeitstest wandert der Stoff jetzt erstmal in die Wäsche, ich möchte das Verhalten kennenlernen. Der Stoff besteht wohl etwa zur Hälfte aus Chemiefaser und wäre auch als Kleidungsstück angenehm zu tragen.


Ich bin zwar keine große Freundin dieses ökigen, unregelmäßigen Knitterlooks, aber wer weiß: kommt Zeit, kommt Gelegenheit. Und mit viel Geduld wären auch regelmäßige, scharfe Falten möglich.

Von den bedruckten Stoffen bin ich immer noch begeistert.


Der Untergrund für diesen Druck in verschiedenen Blau- und Petroltönen ist eine Art Oberhemdenstoff, ein etwas verwaschenes, leicht meliertes Rot. Ich habe einen breiten Streifen bedruckt und plane, einen Rock mit breiter Saumblende (101 aus Burda 3/2016) daraus zu nähen - die Blende gemustert, der Rest einfarbig, die Blende mit einer Paspel abgesetzt. 


Die gemusterten "Kartoffeln" auf Streifenstoff von Ikea dienten zur Verwertung der ausgeschnittenen Schablonenreste des Tischdeckendrucks auf den nächsten zwei Bildern. Das werden wohl zwei Tischsets - die großen Farbflächen sind sogar ein bißchen schmutzabweisend, glaube ich. Dieser Druck brauchte unfassbar viel Farbe - die große Fläche und ein grob gewebter Stoff mit leicht unregelmäßiger Oberfläche tragen dazu bei - daher sind nicht alle Gebilde ganz gleichmäßig gedruckt, aber das wird später kaum noch auffallen. 


Mit diesem Druck bin ich besonders zufrieden. Die Tischdecke wurde von Hand sehr geübt und kunstfertig bestickt, ich hatte sie vor einiger Zeit aus einem "zu verschenken"-Karton bei uns in der Straße gerettet. Aber wenn sie bei mir nur in einer Schublade liegt, hat ja auch niemand etwas davon. Bei der Textile Art hatte ich vor Jahren einmal bedruckte Damasttischdecken gesehen, daher kam meine Idee, die gestickte Decke mit zarten Motiven zu bedrucken.


Die Motive habe ich ohne Rücksicht auf die Symmetrien des gestickten Musters locker und unregelmäßig über die Decke verteilt. Das Drucken hat gut funktioniert, obwohl das Sieb bei den plastischen Stickereien zum Teil nicht ganz plan liegen konnte.

Kristina, die Veranstalterin des Workshops, hat inzwischen auch über den Kurs geschrieben und zeigt, was an dem Tag entstanden ist. Falls ihr im Hamburger Raum in verschiedene Drucktechniken hineinschnuppern wollt, kann ich einen Kurs bei ihr sehr empfehlen.

Gerade das Drucken bietet Selbernäherinnen ja noch mal eine ganz andere Stufe der Gestaltungsmöglichkeiten als das Vernähen von gekauftem Stoff. Kurz gesagt: Wer Stoff bedrucken kann, ist der nähnerdischen Weltherrschaft ein Stück näher gerückt. Die Selbernäherin kann sich zum Beispiel Jersey für ein Game of Thrones-Fanshirt bedrucken, das absolut nicht wie ein herkömmliches Fanshirt aussieht. Mich interessiert besonders die Möglichkeit, den gleichen Stoff gemustert und ungemustert in einem Kleidungsstück verarbeiten zu können. Oder denkt an Bordürendrucke: Sie finden sich nur selten im Stoffgeschäft, und bei Meterware braucht man oft größere Mengen, um die Schnittteile platzieren zu können. Wie viel praktischer wäre es, die schon zugeschnittenen Teile direkt zu bedrucken! Natürlich sind nur bestimmte Muster mit dieser Technik möglich, und natürlich werde ich nicht ab sofort alle Stoffe selbst bedrucken, aber es ist schön zu wissen, wie sowas geht und einschätzen zu können, was möglich ist. Dann muss ich zum Herbst hin zum Beispiel nicht mehr nach gut fallenden Blusenstoffen mit netten, kleinen grafischen Mustern suchen - die ich bisher nur in sehr teuren französischen Onlineshops gesehen habe - sondern ich könnte mir zum Beispiel einfarbige Viskose selbst bedrucken. Siebenhundertsachen schrieb kürzlich über die Indianermentalität, und ihr Artikel trifft es sehr gut.    

13 Kommentare:

  1. Stoff bedrucken finde ich auch sehr interessant, allerdings schreckt mich der Aufwand beim Druckformen erstellen doch zimelich ab. Einen Siebdruck-Kurs möchte ich auch gerne mal machen, finde hier aber nur welche mit fertigen Formen. Und da mein Geschmakc wohl zu eigen ist, sind die leider nicht wirklich was für mich...

    AntwortenLöschen
  2. Das hat ja toll funktioniert und besonders der rote Stoff hat es mir echt angetan!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Also wenn deine Weltherrschaft dermaßen kreativ-schön daher kommt, dann können wir darüber reden. Allemal besser eine fantasievolle Weltdamennähschaft als die dieser grässlich gierigen Herren-Menschen... LG mila

    AntwortenLöschen
  4. Wow, der rote Stoff ist ein Traum. Ich glaube dafür könnte ich mich auch begeistern. Sieht toll aus!

    AntwortenLöschen
  5. Siebdrucken ist toll, ich habe auch mal einen Kurs gemacht und war regelrecht euphorisch danach. Besitze auch Siebe und Farben, aber scheue inzwischen den Aufwand.
    Sind die Blüten mit Schablonen entstanden? Sehr schön! Liebe Grüße Michaela

    AntwortenLöschen
  6. Das Rote Plissee-Experiment ist ja wirklich gut gelungen. Ich würde das Stück Stoff ja so wie es ist als Tuch um den Hals wickeln.
    Deine Drucke gefallen mir auch sehr, sehr gut und deine Pläne klingen ziemlich spannend.
    Herzliche Grüße,
    malou

    AntwortenLöschen
  7. War ja schon bei Kristina begeistert, was ihr alles gemacht habt. Die Blätter sind einfach n ur schln und freu mich auf die Nähumsetzung.Der Druck auf der gestickten Decke finde ich Klasse.Wunderbar gehen da die Zeiten zusammen und der Druck nimmt der Decke das Truschige.
    Der Plissee überrascht mich, ich finde ihn recht gut so, eben unregelmäßig regelmäßig.Die Verwendung ist eher die schwierige Frage, warum nicht auch als Bordüre einer Bluse belassen? ich sah mal jemand mit einer Plisseehose, sehr raffiniert, allerdings in schwarz.Als Besatz jeglicher Art bleibt es dir auf alle Fälle.
    Druckfrische Grüße, K.

    AntwortenLöschen
  8. Es geht da ja in erster Linie um die MÖGLICHKEIT, dass man alles verwirklichen könnte wenn man denn wollte. Und dann eben wüsste wie.
    Ob man die ganzen Ideen dann verwirklicht ist leiderleider immer eine Frage der Zeit und Energie.
    Ich bemerke in den letzten Monaten mit etwas Bedauern, dass es fast zu viele Möglichkeiten gibt. Bei der Fülle dann Entscheidungen zu fällen wo man die Ansätze vertieft ist so schwer. Und lähmt mich gerade ziemlich.
    Und ich weiß nicht ob das mit einem 48-Stundentag besser wäre.
    ...
    Aber dein Plissee ist absolut vielversprechend. So unregelmäßig hat das viel mehr Charakter als in Fabrikfalten gelegt.

    AntwortenLöschen
  9. Dein Plissee ist interessant, bin mal gespannt ob irgendwann was daraus wird. Muss ja nicht, oft ist es schon befriedigend, das Experiment ausgelotet zu haben um die Technik einzuschätzen und mit den Erfahrungen im Bausteinkasten Neues zu probieren.
    Siebdruck finde ich auch sehr reizvoll, helfe mir ersatzweise mit den Erfahrungen und Techniken bei Alabama (für kleine Stücke effektiv). Dein Farndruck ist sehr gelungen, auch die Tischdecke gefällt mir; eine gute Idee für Altbackenes.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde beide Techniken sehr spannend. Ich plane seit einer Weile, einen Rock mit einer Blatt-Bordüre zu bedrucken, will aber dafür Linoldruck-Technik verwenden. Mit Stempeln aus Moosgummi und Laub habe ich bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Nur das Einbügeln der Stoff-Farbe ist so lästig. Allerdings habe ich mal gelesen, man könne die Stoffe auch trocken im Backofen erhitzen, um die Farbe zu fixieren, hast Du davon mal etwas gehört?
    Liebe Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dass man auch im Backofen fixieren kann, steht in der Anleitung vieler Stofffarben. Ich habe das noch nicht probiert, aber gehe davon aus, dass das geht. Kristina meinte außerdem, dass man die Farben auch einfach sehr lange trocknen lassen könne, dann könnte man sich das Bügeln sparen. Das bestätigt meiner Erfahrung: Stofffarbe ist letztlich Acrylfarbe, und wenn die mal richtig trocken ist, lässt sie sich nicht mehr auswaschen. Kristina empfahl, mindestens 2 Wochen mit der ersten Wäsche zu warten.

      Löschen
  11. Die gezeigten Stoffe sind echt klasse! Die beschriebenen Techniken nutze ich bereits eine Weile und kann das nur empfehlen. Es ist wirklich klasse, was man daraus zaubern kann.
    Vielen Dank für den inspirierenden Artikel. :)

    AntwortenLöschen
  12. Siebdruck und Weltherrschaft- das gefällt mir :)
    Vielen Dank für`s Zeigen Deiner "Ausbeute"- ich bin sehr gespannt auf den Rock...!

    Viele Grüße

    Kristina

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!