Samstag, 28. August 2010

Probekleid

Habt ihr früher in der Schule das Lernen für Klassenarbeiten auch immmer bis zur letzte Minute aufgeschoben? Oder Hausaufgaben immer erst so spät angefangen, dass ihr sie ganz knapp noch schaffen konntet? Ich habe das ständig gemacht, und bis heute weiß ich nicht, ob diese Zeitverknappung eine Form von unbewusster Selbstsabotage darstellt, oder im Gegenteil der Entlastung dient, weil man dann später ja sagen konnte "ja kein Wunder, dass das nicht geklappt hat, bei so wenig Zeit." Anlässlich des Hochzeitsgastkleides bin ich in dieses alte Muster zurückgefallen: Eine Woche vor der Abreise war ich exakt so weit, wie in dem Beitrag beschrieben. Vorgewaschener Stoff und eine Zeichnung.

Am Freitag Abend (Tag X-7) sichtete ich dann etwa einen Meter Burdahefte, auf der Suche nach modifizierbaren Oberteilen und Ballonrockschnitten, die zum Kleid zusammengeflanscht werden könnten. Viele, viele Post-its später ließ ich die Idee wieder fallen, mir den Schnitt selbst zu basteln, denn die mittlere Partie des Kleides, also der Übergang von dem Gewickelten (oben) zum Rock wurde mir bei der ganzen Blätterei gedanklich nicht klarer, und etwas, das ich mir nicht genau vorstellen kann, kann ich auch nicht nähen.

Also ging ich nach Kleidschnittmustern auf die Suche... und fand Kleid Nr. 128 aus Burda 6/2009. Fast das, was ich wollte: Oberteil gewickelt, die Falten hinreichend interessant, Rock anscheinend mittelweit. Keine Ärmel - je nun, entweder würde es Ärmel von mir bekommen, oder eben so bleiben. Also am Freitag noch angefangen, den Schnitt herauszukopieren.

Am Samstag Nachmittag (Tag X-6) weiterkopiert, festgestellt, dass Folien- und Papiervorräte nicht reichen. Nochmal losfahren und Folie kaufen? Nö, Zeitungspapier genommen. Im Oberteil nach der Anleitung auf dieser Seite (Sewing secrets - "Schnittänderung für große Oberweiten") pi mal Daumen gut einen Zentimeter Weite zugefügt. Teile aus Bettwäsche (Ikea ca. 1992) zugeschnitten, Falten am Oberteil eingelegt, Schulter- und Seitennähte geschlossen, Rockteil angenäht, kurz vor Mitternacht den Reißverschluss quick&dirty eingesetzt, anprobiert...

(In einem Privatsender käme jetzt mindestens eine fünfminütige Werbepause. Oder der Hinweis auf die nächste Folge: "Wird der Schnitt passen? Wird es Lucy gelingen, ihr Kleid bis zur Hochzeitsfeier fertigzunähen? Oder muss sie doch noch einkaufen gehen? Schalten Sie in einer Woche wieder ein und erfahren Sie, wie es mit Lucy und ihrem Traumkleid weitergeht!")


Da wir uns aber in einem werbefreien Umfeld befinden, verzichten wir auf die Unterbrechung:
ES PASSTE! Und dafür, dass es aus einer ziemlich gar nicht scheußlichen Elefantenbettwäsche genäht ist, sah es sogar gut aus. Und anliegende Armausschnitte hatte es auch, ein Wunder!
Und aus technischen Gründen (noch keine Fotos) muss ich nun doch zur fiesen Cliffhanger-Technik greifen, was das eigentliche Kleid betrifft. Aber alles wurde gut, das habe ich damit ja schon verraten.

20 Kommentare:

  1. Das sieht richtig gut aus, gerade mit dem (m.E. gar nicht scheußlichen) Stoff. Vielleicht liegt es ja an meinem Faible für afrikanische Stoffe, aber das Kleid scheint mir schon so optimal. Dann also mal warten, was nach dem Cliffhanger da am Hänger hängt...pardon....ich schalte jedenfalls wieder ein.

    AntwortenLöschen
  2. Ich würd's auch so nehmen - viel lieber allerdings mit Ärmeln, beim derzeitigen Wetter...
    Ich bin gespannt auf das "echte" Kleid. Gibt es vielleicht noch eine Jacke dazu? - Du liegst ja jetzt richtig gut in der Zeit, oder? ;-)
    Liebe Grüße,
    Liese
    *die bei solchen Projekten auch immer fünf vor zwölf erst fertig ist*

    AntwortenLöschen
  3. Ich fühle mich sowas von angesprochen! Deshalb muss ich dies auch kommentieren!
    Mir geht's gerade genauso, muss heute noch das Kleid für die Einschulung meiner Tochter am Dienstag fertigstellen, eine Auftrag erledigen und eine Tasche für die Freundin meiner anderen Tochter zum Geburtstag für morgen nähen! Dabei weiß ich zumindest von Punkt 1 und Punkt 3 schon seit Monaten! Tja! Ich muss aber auch noch sagen, dass mir die besten Ideen unter Zeitdruck kommen. Wenn ich nun schon vorausgearbeitet hätte, mir dann aber ein besserer Einfall kommt, dann würde ich mich doch ärgern! Auch ne gute Ausrede, oder?

    Übrigens, ist das eine sehr schöne Bettwäsche! Die hatte ich nämlich auch mal!!!

    Viel Erfolg beim Nähen und viel Spaß bei der Hochzeit!
    Bianca

    AntwortenLöschen
  4. "ziemlich scheußliche elefantenbettwäsche"? Das will ich doch tunlichst überlesen habe, denn das erste as ich dachte war: oooh, tolle Farbe und da sind ja sogar Elefanten drauf - quietsch!!!!

    Ich will auch ein Elefantenkleid (ohne Probe).

    Wie auch immer - ich bin gespannt auf das richtige und mit Inhalt :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mich schon gewundert, dass Du jetzt noch ein sommerliches Kleid zu nähen anfängst und dachte das liegt daran, dass es ein "Cocktailkleid" wird. Das steht ja sozusagen über den Jahreszeiten. Ich bin eine Vorplanerin aber dadurch wenig flexibel wenn es mal unvorhergesehenes gibt. Ich nähen schon an meiner Herbstgarderobe.:) Ist das Foto von dem Kleid seitenverkehrt? Schaut aus als wäre es von links nach rechts gewickelt aber vielleicht täusche ich mich.
    Das Modell kann ich mir gut in dem geplanten Stoff vorstellen.
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin schwerst beeindruckt! Das Kleid sieht toll aus - und es passt so wie Du es gewünscht hast. Naja, die Elefanten würde ich wohl auch eher als Bettwäsche bevorzugen ;-) Nun bin ich sehr gespannt auf die nächste Folge - auch ich schalte nächste Woche wieder ein...

    AntwortenLöschen
  7. ...fragt sich die ganze Zeit, warum du nicht eher einen Zweiteiler nähst den man dann zu einem Dreiteiler ausbaust. Sprich, Corsage+kurzer Rock für den Vormittag und der wird dann gegen Abend durch die lange Rockversion durch getauscht. Hätte dann auch den Vorteil, das sich drei neue Kombi-Teile in deinem Kleiderschrank befinden, die man dann mit Alltagsklamotten auch im "normalen" Leben tragen kann.
    Aber das Kleid ist dennoch toll!
    viele liebe Grüße und ein kräfiges Tschakka du schafft das vom Rubinengel

    AntwortenLöschen
  8. Rubinengel, das ist ja überhaupt eine tolle Idee! Zwischendurch hatte ich sogar über Zweiteiler nachgedacht, aber auf einen langen und einen kurzen Rock zum Wechseln bin ich nicht gekommen. Schade, dass das nun etwas zu spät ist, aber ich merke mir das, falls ich mir noch einmal etwas "Feines" nähe.
    Teresa, du hast völlig recht, das ist links über rechts gewickelt - mir war erstmal nicht ganz klar, wie und wohin man die Falten einlegen sollte, und ich verwechsele gerne mal rechts und links, beim richtigen Kleid hab ichs dann aber richtig gemacht.
    Bianca, dann wünsche ich dir einen erfolgreichen Nähtag heute - vielleicht kommen unter Druck auch die besten Ideen, weil man sich einfach schneller entscheiden muss, um überhaupt fertigzuwerden? Bei mir dauert Nähen oft so lange, weil ich Entscheidungen (Noch eine Verzierung oder keine? Welcher Saum? Was für eine Einlage? Welches Futter?) so gerne verschleppe, und mit etwas zeitdruck bleibe ich besser im Fluss.

    AntwortenLöschen
  9. Oh du machst es aber spannend. Nun freue ich mich schon auf den nächsten Post!
    Und zum Termindruck, geht es mir bei anderen Sachen genauso. Nähen gehört aber nicht dazu.
    Neugierige Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  10. Wenn es den letzten Moment nicht gäbe, blieben auch im Hause machwerk viele Dinge unerledigt.
    Das ist wohl echt Typfrage.

    Dein Probekleid schaut schon mal vielversprechend aus, ich würde wahrscheinlich sogar die Elefanten in einem schwarzen Farbbad versenken, um das alltagstauglich zu machen.
    So als kleines schwarzes Sommerkleidchen macht sich das sicher gut.

    AntwortenLöschen
  11. Oh, das freut mich, dass du so gut in der Zeit liegst und dass es so passt. Ich bin schon gespannt auf das Happy End.

    Ich bin auch von der Gattung 'last minute'. Leider wurde ich dabei schon mehrfach durch eine zickige Nähmaschine gestresst. *Aaargs!*
    Ist aber immer noch gut gegangen...

    LG
    nyman und svensson

    AntwortenLöschen
  12. Jaaaa :)) Mein Oberteil zur Hochzeit meiner Schwester letzten Sommer wurde 50min vor Trauungsbeginn fertiggestellt, dann stellte ich fest daß die Hose, die ich dazu anziehen wollte, ein Loch hat, 2min bevor die Glocken läuteten war ich dann in Ersatzhose zur Stelle. Mein Mann fands gar nicht witzig - ich hatte das Gefühl daß ich dann keine Zeit hatte den ganzen Tag nervös zu sein.. hatte ja was zu tun ;)

    AntwortenLöschen
  13. :-))

    immer...
    auf den letzten drücker !.....
    ich find den stoff garnicht schlecht, und die idee mit dem farbbad auch gut...
    und cliffhanger...
    die find ich schon auch rechtspannend.

    stella

    AntwortenLöschen
  14. Bei mir heißt das immer "Made in Eile". Scheint wohl eine weiter verbreitete Krankheit zu sein, als ich gedacht habe.
    Ich habe schon nachts bis um drei an einem Teil für den Mittelaltermarkt am nächsten Tag gesessen und musste dann beim Anziehen noch diverse Fäden abschneiden.

    Dafür, dass es ein Probekleid ist, hast du das Muster aber wunderschön abgepaßt. Wobei, Elefanten, die über den Busen wandern... warum nicht? ;)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Lucy,
    ich schliesse mich an - ich finde die PRobeversion ja auch schon ziemlich hübsch! Und wie beruhigend, dass nicht nur ich meine wenigen Nähpflichten bis zum letzten Moment aufschiebe... Ich bin gespannt auf die Endversion!

    Viele Grüsse aus Steckborn, Schweiz (wo es keinsz auf der Tastatur gibt)

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Lucy,
    zur Konfirmation meiner Nichte, habe ich erst 20h vorher mein Outfit genäht...
    Nicht immer die beste Lösung, aber auf jeden Fall zügig ;-)

    Da Du eine unserer Lieblingsbettwäsche als 'scheußlich' bezeichnest, biete ich ihr hier bei mir Asyl (evt. im Tausch?) an. Sollte, also noch Stoff über sein, mail mich doch mal an.
    Danke, und liebe Grüße
    Frauke

    AntwortenLöschen
  17. Ja da habe ich doch wieder herrlisch schmunzeln können über Deine "Kleidergeschichte" - Auch ich habe immer bis zum Letzen mit dem Lernen gewartet und schiebe das Kleiderproblem immer vor mir her. Allerdings habe ich mir erst einmal ein Kleid genäht und das war so furchtbar, daß ich mich nicht mehr getraut habe! Da sieht Dein Kleid total klasse aus!!!!!!!
    Du hast mir auf jeden Fall ein Schmunzeln entlockt! Liebe Grüße Tinki - auch ich bin gespannt auf das nächste Kleid ( das eigentliche!)

    AntwortenLöschen
  18. Oh, das kenne ich nur zu gut !!! Auch schön sich erst zu beeilen und eigentlich rechtzeitig fertig zu werden und dann den kleinen Rest, der noch zu machen ist bis zur letzten Sekunde vor sich her zu schieben...
    Ich finde die Elefantenversion übrigens schön sommerlich und gar nicht schrecklich ! Gut, als Bettwäsche wäre es jetzt nicht so meins.
    Bin auf jeden Fall gespannt auf das Endprodukt !

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  19. Also, alle die sich um die Elefantenbettwäsche Sorgen machen, können beruhigt sein: Sie wurde so oft gewaschen, dass man sie wirklich nur noch für Probeteile verwenden kann. Daher lohnt es sich wohl leider auch nicht, das Kleid zu färben, es ist einfach zu morsch (aber eine sehr gute Idee. Tatsächlich hätte ich auch gerne noch ein Sommerkleid nach dem Schnitt). Auf der Kleidrückseite sind die Elefantenstreifen übrigens ganz woanders...

    AntwortenLöschen
  20. Ach ja, und "scheußlich" nehme ich in vollem Umfang zurück. Als Bettwäsche war das Muster gar nicht schlecht.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!