Dienstag, 18. September 2012

Ein Alltagsrock (119 Burdastyle 5/2012)


Scheint so, als wäre Burdastyle 5/2012 ein sehr gutes Heft: nicht nur der Schnitt für den tollen, weiten Bahnenrock in blau-orange stammt aus dieser Ausgabe, sondern auch der Schnitt für diesen Alltagsrock. Im Heft ist er allerdings alles andere als „Alltags-“, er wird einmal ultrakurz in orange gezeigt (Modell 118), einmal länger und aus pfefferminzgrüner Spitze (Modell 119). Für beides sehe ich derzeit nicht so richtig einen Platz in meiner Garderobe. Aber: Vorteil des Selbermachens ist ja, dass ich nicht in pfefferminzgrüner Spitze herumhüpfen muss, wenn ich nicht will. Unter der Spitzenverkleidung erspähte ich nämlich einen praktischen und für mich alltagstauglichen Schnitt: knielang, locker sitzend, je zwei Falten rechts und links im Vorderteil, ein geknöpfter, etwas breiterer Bund und, ganz wichtig: Taschen.


Stoff war noch vorhanden, ein großer Rest dunkelblaues Baumwoll-Viskose-Mischgewebe mit braunem Schimmer. Den Bund setzte ich mit dunkelbraunen Paspeln ab, selbstgemacht nach meiner Paspelanleitung vom letzten Jahr. Und die zufällig genau passenden Knöpfe fanden sich in einer riesigen Super-Knopfsammlung von Carola für unser Kreuzberger Nähkränzchen (Danke, Carola!). Die Bund-Innenseite ist aus Resten vom Wickelkleid.



Also alles bestens! Nur bei der Näherei hätte ich mich mal etwas besser konzentrieren und etwas zügiger arbeiten können. Der Rock lag nämlich in verschiedenen Stadien der Fertigstellung immer mal wieder zwei, drei Wochen herum, und dadurch entstehen Fehler. Der Reißverschlussschlitz ist nun mit blauem Garn abgesteppt, der Saum mit dunkelbraunem. Der Untertritt am Bund ist ein bisschen schmal – entweder ist mit da im Laufe des Nähprozesses irgendwo Weite verschütt gegangen, oder der Untertritt ist so schmal, weil der Rock eigentlich mit Druckknöpfen geschlossen werden soll. Aber egal: Ich sehe jetzt schon, dass ich dieses Teil viel anziehen werde – Tragefotos voraussichtlich morgen im Me-made-Mittwoch-Blog.

Schnitt: 119 aus Burda 5/2012
Stoff: Baumwoll-Viskose-Mischung vom Markt, ca. 1 Meter und Reste
keine Änderungen bis auf dunkelbraune Paspel am Bund, Knöpfe und Knopflöcher anstatt Druckknöpfe

14 Kommentare:

  1. wirklich ein super schnitt für jeden tag (also je nach stoff natürlich)!

    AntwortenLöschen
  2. Der Rock gefällt mir richtig gut. Echt wundertoll

    Herzlichst
    musicnsun

    AntwortenLöschen
  3. Telepathie ? Genau den Schnitt hatte ich gestern auch vor mir . Leider nicht den passenden Stoff zum Sofortzuschneiden , und bestellen ging nicht , weil unsere Internetleitung kaputt war :( Aber , der Schnitt geht nicht aus meinem Kopf , bin gespannt Dich darin zu sehen .
    Glaubst Du aus Deiner Erfahrung heraus , man könnte ihn auf meine " unmögliche " Dodo Länge verlängern ? Oder sähe das dann wegen Stofffülle matronig aus ?
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, das müsste ich auch erst sehen - ich glaube das hängt auch sehr davon ab, welches Material man nimmt, was man dazu anzieht und wer das trägt - zumindest letzteres ist ja geklärt und unproblematisch, das ist ja einfach "deine" Länge.
      Wenn man ihn trägt, wirkt der Schnitt auch nicht so weit. Aus einem eher weich fallenden Stoff vielleicht, zum Beispiel so einer Art dünnem Herrenanzugstoff? Auf eine längere Version wäre ich schon gespannt - ja, je länger ich drüber nachdenke, ich kanns mir vorstellen.

      viele Grüße, Lucy

      Löschen
    2. Dank Dir ! Solch 'nen Anzugstoff hab ich , und wusste bisher nicht , was damit tun . Ich probiers und hoffe , mit dem Stoff nicht den gleichen Schiffbruch zu erleiden , wie mit dem zweiten Stoff aus demselben Einkauf , den ich heut verarbeitet habe und über den ich mir die Haare raufen könnte ...
      LG Dodo

      Löschen
  4. Alltagsröcke sind was wunderbares. Ich finde, Alltagsröcke lassen sich durchaus mit entsprechenden accessoires zum Nichtalltag aufpeppen.
    Mein Heft ist das 07/2011.
    Jetzt komme ich gerade nicht hinterher, wo ich mir eigentlich vorgenommen habe, aus jedem Heft mindestens 1 Teil zu nähen.

    Und ja, es ist schön aus einem grünen Spitzenrockschnitt sich das zu nähen was man möchte, was passt zu einem selbst.
    Und manchmal glaube ich, ist es sogar eine Zeitersparnis gegenüber dem Kaufen, wenn ich Stunden nach etwas suche, das mir gefällt, mir passt....
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, für mich ist das vielleicht nicht unbedingt eine echte Zeitersparnis, aber die Zeit, die man verbringt, verbringt man schöner an der Nähmaschine. Ich gehe nur noch gucken, zum Spaß, glücklicherweise muss ich nie los, um mir etwas bestimmtes zu kaufen und muss nicht gezielt suchen.

      Löschen
    2. Ich bin auch sehr sehr froh, dass ich nicht mehr so oft los muß. Und ich habe auch oft einen erleichternden Eindruck von Zeitersparnis, sicher eher gefühlt als tatsächlich. Aber das kommt davon, dass mir die verbrachte Zeit einfach mehr Spaß macht.
      Ich war letztens in einem sale bei H+M (wieso ziehen mich diese blöden orangen Schilder doch immer wieder so an?)- danach war ich voler Fusseln und Fäden. Schlimmer als nach jedem Nähkränzchen.

      Toll auch diesmal wieder das burda-Foto zum grünen Rock. Wie soll man da was erkennen, wenn der Bund völig von der seltsamen Bluse verdeckt ist. Hätte man die nicht reinstecken können, also ehrlich mal.
      Bin gespannt auf Tragefotos, denn ich vermute, dass du zu dem Rock nicht so eine Art Herrenhemd darüber trägst
      LG
      Wiebke

      Löschen
  5. Schön!!! Alltagsröcke braucht die Frau! Ich freu´mich auf die Tragefotos, herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Aaah-Paspel.
    Damit kann man aus einem schlichten Rock doch nochmal ein paar couturige Momente rauskitzeln. Auch das gemusterte Innenfutter hat so einen Freufaktor, den man jedesmal beim Hineinschlüpfen spürt.

    Lucy, ich hab seit letzter Woche einen Paspelfuß und ich liebe ihn!! Das musst du probieren, so präzise kann man mit dem Reißverschlussfüßchen nicht nähen. Das näht sich wie auf Schienen!

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schöner Rock und mit den Paspeln wirklich was besonderes. Habe noch nie Paspeln selbstgemacht, aber jetzt habe ich Deine Anleitung mal gelesen, super!
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Lucy, Alltag hin oder her - das ist ein sehr schöner und gar micht so alltäglicher Rock. Durch die Papelierung hast du das gewisse Etwas geschaffen und dass er vielseitig einzusetzen sein wird, ist ja auch nicht von Nachteil. Der Schnitt sieht gut aus, ich bin immer etwas traurig, dass ich wegen meiner kurzen Taille die Oberteile nicht in den Bund stecken kann, dann sind solch schöne Details wie Passe oder Paspelierung gar nicht sichtbar

    AntwortenLöschen
  9. schaut super aus
    ich wünschte, ich könnt das auch *lach*
    lg Georgina

    AntwortenLöschen
  10. Sehr gut, dass du ihn schon genäht hast und er wunderbar aussieht. Der Schnitt liegt ganz oben auf meinem nähen-Stapel für die kommende Woche. Wie großartig er geworden ist, da kann ich ja vertrauensvoll starten, obwohl er bei mir evtl. doch auch die Spitze, aber in dunkelblau, zum Thema haben wird ... Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!