Sonntag, 30. September 2012

Stoffmanipulationen im September: die Rüschentasche


Herzlich willkommen zur Stoffmanipulationssammlung, bei der ich die Initiatorin Suschna heute vertrete. Es geht wie immer um Zwei- und Dreidimensionales mit und aus Stoff, genäht, gerafft, gefaltet, geknotet oder gedruckt.

Ich wäre im September beinahe meiner Taschenserie aus weißen Stoffen mit roten und schwarzen Akzenten untreu geworden, weil ich mir endlich das neueste Buch von Natalie Chanin, Alabama Studio Sewing + Design gegönnt hatte. Die Fotos darin sind einfach atemberaubend – wunderschöne Kleidungsstücke mit Applikationen, Perlen, aufgenähten Jerseyschnüren und so weiter. Da mein angefangener Schal aber keineswegs atemberaubend zu werden versprach, kehrte ich reumütig zu meinen Taschenmaterialien zurück.


„Random ruffle“, zufällige Rüsche, nennt Natalie Chanin solche aufgenähten Jerseystreifen. Das ist tatsächlich sehr einfach umzusetzen und macht was her. Ich verwendete wie immer Nessel als Taschenmaterial und schnitt Jerseystreifen aus einem alten T-Shirt, die ich mit rotem Stickgarn aufnähte. Die gerüschten Stellen werden mehr oder weniger willkürlich, eben "random" verteilt. Ich dachte mir aber gleich, dass es doch besser aussieht, wenn man ein System hat - im Buch ist nämlich eine Stola abgebildet (S. 138), die dicht an dicht mit "random ruffles" besetzt ist, so dass die gerüschten Stellen ein regelmäßiges Raster ergeben.



Natalie Chanin besetzt T-Shirts mit einigen Rüschenstreifen, aber man könnte ja auch größere Stoffbahnen so gestalten. In weiß mit weiß wäre das z. B. Stoff für ein unkonventionelles Brautkleid.

Eure Stoffmanipulationen im September: 

Marion/Kunst und Kleider befilzte Jerseyschals mit Motiven aus Wolle.

Suschna ahmte Knallerbsen nach, die weißen Beeren des Gartenstrauchs. Bei ihr sind sie aus gefärbter Seide (und sehen täuschend echt aus).  

Waltraut/Siebensachen stellte Blüten aus gestreiftem Stoff her und verzierte ihre Sandalen damit.

Kathrin/annekata probierte eine schwedische Sticktechnik namens Hallandssöm aus, über die es im Netz kaum Informationen gibt - das Internet weiß eben doch nicht alles.

Griselda/Machwerk hat die gesmokte Tasche fertig und experimentierte mit gefüllten Biesen iin transparentem Stoff.

Kathrin/tinistaschen faltete große Sechsecke zu ebenfalls sechseckigen, plastischen Strukturen - eine interessante Technik, die noch viele Möglichkeiten bietet.

Christoph/Chri-stoff Charming experimentierte mit Falten unterschiedlicher Breite - und mit dem Kordelaufnähfuß der Nähmaschine.

... und bei frifris erfährt man, wie man Muschelbiesen mit der Maschine anfertigt und einen rechteckigen Einsatz dann mit schönen Ecken in eine Bluse näht.

14 Kommentare:

  1. Die Idee und die Umsetzung finde ich super, könnte mir das Ganze aber auch gut in kräftigeren Farben vorstellen. Und das Alabama-Buch werde ich mir wohl auch bestellen müssen...
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  2. das gefällt mir sehr gut und ist ine gute idee zu aushübschen von langweiligen sachen!
    liebe grüße,
    susi

    AntwortenLöschen
  3. Diese Steppstiche schauen immer so herrlich handmade aus, gerade wenn sie so kontrastig daherkommen. Auch die offenen Kanten unterstützen das noch.
    Und die geraffte Stellen schauen aus wie kleine Strefen- deine Entscheidung, das im strengen Raster zu platzieren war goldrichtig.
    Die Tasche mag ich richtig gern.

    Wehe, du trägst einen dreckigen Wirsingkohl in dem Kunstwerk nach Hause! :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh, sehr hübsch und ungewöhnlich! Das gefällt mir sehr gut. Ich glaube, es war richtig, es so ein bisschen systematischer zu raffen, damit kann man ja beliebig viele Strukturen generieren, toll. Rollt sich der Jersey noch?

    Eine schöne Idee. Bislang dachte ich ja, ich sei Chanin-immun. Seufz!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Projekt kommt wohl erst nächsten Sonntag, bin im Verzug.

      Löschen
  5. Mit den 'random ruffles' habe ich auch schon geliebaeugelt, allerdings dachte ich bisher, dass sie nur wirklich gut auf Chanin's Kleidern aussehen, im Kontext sozusagen. Na da lag ich ja wohl komplett daneben, auf der Tasche machen sie richtig was her. Diesen Monat bin ich auch nochmal dabei mit einer kleinen Manipulation. lg

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin neu hier und weiss nicht so recht wie ich den Link zu meinem Manipulationsobjekt auf Deinen Blog bringe. Ich habe bereits am Mittwoch darüber gebloggt. Das hier wäre der Link dazu http://siebensachen.twoday.net/stories/156267564/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab' dich im Artikel eingetragen! Da wir Stoffmanipuliererinnen ja ein ziemlich kleiner Kreis sind, verzichten wir auf ein Linktool.

      viele Grüße! Lucy

      Löschen
  7. Das macht wirklich was her, sehr hübsch mit dem roten Nähfaden.

    sou enim (enimenim.wordpress.com)

    AntwortenLöschen
  8. Bin spät dran, entschuldige, deshalb gleich den Link dazu. http://tinistaschen.blogspot.de/2012/09/oberflachenmanipulation-von-stoff-im.html
    Deine Taschenaktion ist toll, wäre schade, wenn Du abweichst.
    Bin gespannt auf ein Endfoto, wo alle nebeneinander zu sehen sind.
    Eines Tages.
    Liebe GRüsse
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Wie Frifris dachte auch ich, ich sei Chanin-immun. Aber deine Umsetzung ist wirklich so eine tolle Abwandlung (eben nicht Jersey-auf-Jersey), dass ich mir die Vorschau des Buches genau angesehen habe und das Buch mir nun wohl auch bestellen/wünschen werde. Außerdem glaube ich, dass dein Schal-Versuch doch noch etwas würde, wenn man z.b. die applikation von Rand zu Rand zieht.
    Deine Tasche wäre ein super Mitte-Brautbeutel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Chanin-immun? das kann ich mir nicht vorstellen - wart erstmal ab, wenn ich dir das Buch zeige. Mit dem Schal starte ich nochmal eine zwieten Versuch - ein erfolgsrezept der Chanin-werke ist wahrscheinlich, dass sie immer nur Jersey miteinander verarbeitet. Wenn man Materialien mit so unterschiedlichem Gewicht nimmt, wird es ganz anders.

      viele Grüße!

      Löschen
  10. Ein Foto mit allen bisherigen Taschen würde ich auch gerne seh'n, dies aber nicht als "End"-Foto bezeichen, denn es sollen ja noch ganz viele tolle solcher Inspirationen kommen.

    hier mein diesmonatiger Manipilationsbeitrag:
    http://chri-stoff-charming.blogspot.de/2012/10/stoffmanipulationen-fur-den.html

    (Bitte entschldigt die teilweise miesen Fotos(bei Euch sieht das alles immer so hübsch aus)))

    Ganz liebe Grüße
    Christoph

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin der Technik - oder eher dem Buch? - auch vollkommen verfallen, aber irgendwie immer noch bei den Anfangsschritten: http://amberlight-label.blogspot.de/2012/09/alabama-chanin-jerseydruck.html Deine Tasche überzeugt!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!