Freitag, 4. Juni 2010

Hemden-Neid


Regelmäßige Leserinnen dieses kleinen Blogs werden bemerkt haben, dass recycelte Hemdenstoffe zu meinen Lieblingsmaterialien zählen - ob nun als Rock oder als Ansteckblume. Aber auch - Achtung, ganz revolutionär! - das Hemd als Hemd macht sich gut. Oder als Bluse, in meinem Fall.


Denn ehrlich gesagt habe ich Hemden-Neid - wie kann es sein, dass eine hochwertige Bluse ungefähr doppelt so viel kostet wie ein Oberhemd guter Qualität? Warum sitzen Kaufblusen immer so außerordentlich bescheiden? Warum gibt es die weichen, bügelfreien und schön bunt gestreiften Stoffe, aus denen modische Herrenhemden gemacht werden, praktisch nie als Meterware? Solche Fragen stelle ich mir tagaus, tagein (naja).


Die Herrenhemden im Nahtzugabe-Haushalt stehen daher unter verschärfter Beobachtung meinerseits - denn wenn der Kragen durchgescheuert ist, gehört es mir! Ich höre mich vermutlich an wie Gollum, aber diesem speziellen Exemplar - Schweizer Fabrikat, seidiger Stoff, breite tabakbraune und ganz feine veilchenblaue und beige Streifen - gierte ich schon lange hinterher, denn ich sah darin schon die zukünftige Bluse.

Ein Hemd und ein Fat Quarter = eine neue Bluse für mich
Am besten sucht man sich einen Blusenschnitt ohne Passe und Kragen, dann lassen sich die Teile der Bluse aus den entsprechenden Teilen des Hemdes zuschneiden - also die Vorderteile aus den alten Vorderteilen, dabei die Knopfleiste weiterverwenden, das Rückenteil aus dem Rücken und die neuen Ärmel aus den alten. Ich verwendete die Bluse 118 aus Burda 9/2009, ohne Schleife, und mit etwas weniger Weite in den Ärmeln, mangels Stoff. Der Ausschnittbeleg und die Ärmelbündchen sind aus Patchworkstoff, ein Fat Quarter (50*50cm) war reichlich. Weil die Knopflöcher bis auf das oberste nicht mehr genäht werden müssen, geht die ganze Sache sogar ziemlich fix.


(Was mir noch etwas Kopfzerbrechen macht, sind die ungewohnten Proportionen - ich hatte jetzt bestimmt einige Jahre schon keine so lang geschnittene Bluse mehr und muss noch probieren, wie man die am besten anzieht. Aber pst, das muss der Hemdenspender ja nicht wissen, der ist nämlich jetzt neidisch, dass ich das Hemd noch anziehen kann, und er nicht.)

Viele Ideen zum Hemdenrecycling gibt es übrigens hier bei Clevergirl.org (der Link war ein Tipp von Suschna).

Schnittmuster: 118 aus Burda 9/2009
Stoff: Ein Oberhemd und ein Fat Quarter (50*50cm) Patchworkstoff, 2002 oder so in den USA gekauft.
Änderungen: Ärmel wegen Stoffmangel etwas verschmälert, Abnäher an den Körper angepasst, Schleifenband weggelassen.

33 Kommentare:

  1. deine neid portion... führt dich zu ausgesprochen kreativen KREATIONEN!
    und die farben: sind wunderbar.

    AntwortenLöschen
  2. Toll gemacht :) Und du hast ja so recht. Ich hätte auch gerne noch mehr Meterware-Auswahl im Stil von Männerhemden und verstehe das nicht. Ich finde neue übliche Popeline meist viel zu steif, und frage mich z.b. auch immer was für Baumwolle die Schwedenkette so verwendet und warum man die 60 Grad waschen kann !? Ich nehm einfach mal an, dass sämtliche Stoffe für die kleinen vorher auch 60 Grad vorbehandelt werden...habe das aber mit meinen neuen Stöffchen noch nicht probiert, wenn da vom hersteller steht 30 Grad Feinwäsche von links usw... jedenfalls recyceln ist immer toll! Sehr befriedigend. Und hat dann wirklich keiner nochmal. Deine Bluse sieht klasse aus, ich würd sie vielleicht auch über ganz schmale Hosen ziehen, oder vielleicht mit nem schönen Gürtel? Kennst Du die Seite hellooks.com? Da sind ja immer herrlich gekleidete Menschen zu sehen, und ganz viel Gürtel um Hemden, mit hoher Taille.... und auch viel zum Schmunzeln.

    AntwortenLöschen
  3. Finde die Ärmel sehen spannend aus, das gefällt mir, mit den "aufspringenden" Nähten.
    Und lustig, hab heut grad den abgelegten Hemdenvorrat meines Papas durchwühlt, suchte Stoff für ne Verlängerung einer Sommerhose;-)! Mal schaun was draus wird!
    dir liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Aufgehoben und als malerkittel für Kinder die Ärmel gekürzt habe ich schon öfter und zugegebenermaßen die Schönsten beiseite gelegt, um sie mal zu einem Patchwork zu machen. Naja, wenn ich mal groß bin!
    Gleich richtig als Kleidungsstück ist auch ne feine Idee. Wenn ich Dich da so stehen sehe, fallen mir gleich noch diverse Varianten ein.Deine Häkelkante zu dem strengen Streifen ist bestimmt auch Klasse!
    Aer wenn ich jetzt die Hemden aussuche, wie ich sie gern tragen würde, gibt es wohl interessenkonflikte.Habe ich doch schon mal eins verschenkt, was ich so toll fand vom Dessin (es war nicht gestreift!)und tragen "mußte" ich es dann selbst, aber pur mit aufgekrempelten Ärmeln.

    Streifengrüße, karen

    AntwortenLöschen
  5. Hier werden aus den Hemden mit den durchgescheuerten Krägen immer mal wieder Hemden für die Bübchen genäht - die sehen auch ganz entzückend aus in den schönen gestreiften Stoffen!! Außerdem will ich dem Herrn Gemahl irgendwann mal eine Patchworkdecke aus den abgelegten Hemden nähen ....

    AntwortenLöschen
  6. Grr. Ich hab grad meinen Kommentar gelöscht. Ich mach's jetzt kurz: sieht super aus! Tolle Stoffe, idealer Schnitt - steht dir gut! Die Ärmel gefallen mir besonders.
    Ich wünsche weiterhin großen Hemdenverschleiß im Haushalt. :)

    LG
    frifris

    AntwortenLöschen
  7. Mal wieder bin ich perplex. Neben mir liegt ein Stapel Hemden und Blusen zum "neu" Zuschneiden. Bei Hüco war ich nochmal und habe wieder einen ganz wunderbar weichfließenden Hemdenstoff gefunden, mind. die schweizer Qualität. Aber das Tragen, das bringt mich auch schon vorab zum Grübeln. Es geht wohl wirklich nur entweder reingesteckt oder zu ganz schmalen Hosen.
    Wegen des Preisunterschieds: Ich habe mal in einer Sendung die Rechtfertigung einer Hemden/Blusenfirma gehört: Blusen sind angeblich aufwändiger, mehr tailliert, unterschiedliche Schnitte. Aber ich glaube ja eher, das ist wie bei den Haarschnitten: Männer sind einfach nicht bereit, für einen Kurzhaarschnitt/ein Hemd überteuerte Preise zu bezahlen.
    Deine Kombi ist sehr gelungen (es hat sich gelohnt, den Fat quarter anzuschneiden..).

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht toll aus! Ist es lang genug um auch als Kleid über einer Leggins zu funktionieren? Das fände ich auch sehr chic.
    Jetzt muss ich erstmal den Schrank vom Liebsten durchwühlen ;)
    lg!!
    claudia

    AntwortenLöschen
  9. wow, toll! die ärmel find ich ja ganz besonders hübsch.

    LG von ulli

    AntwortenLöschen
  10. Sieht total klasse aus, deine neue Bluse !! Die Ärmellösung gefällt mir richtig gut. Ich habe das Pech, das mein Gemahl selten Hemden trägt, außer seine Zimmermannsstauden - und die braucht man nicht mehr zu recyceln :-)) Abver vielleicht ist das mal eine Idden im Second Hand zu gucken ...

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  11. Diese Bluse ist wirklich toll geworden und die Idee mit dem Hemdenrecycling werde ich mir auf jeden fall einmal genauer ansehen, denn man glaubt es kaum - es gibt Frauen ohne eine einzige Bluse im Schrank... :)
    Vielen Dank für den Link und liebste Grüße aus Hamburg!

    Sinje

    AntwortenLöschen
  12. Diese Art von Recycling liebe ich ja. Alles verwertet und dabei noch gut aussehen,was will man mehr.
    LG Rooby

    AntwortenLöschen
  13. Die Bluse ist sehr schön geworden und das Männerhemden- / Frauenblusenproblem sehe ich ganz genauso.

    AntwortenLöschen
  14. oh, die bluse mag ich wirklich sehr! tolle stoffkombination. (:

    AntwortenLöschen
  15. So beautiful...what a great idea!!!

    AntwortenLöschen
  16. Tolle Bluse. Ich hätte nie gedacht, dass das geht. Gut, kommt ev auch noch auf die Männergrösse-Frauengrösse Proportionen an?

    Aber wie hast du die tollen Ärmel gemacht? Musstest du da nicht die ehemaligen Männerhemd-Ärmel auftrennen?

    Simone

    AntwortenLöschen
  17. Uta - darüber habe ich mich auch immer gewundert, dass bei H&M alles voller Baumwollsachen hängt, und es in den Stoffläden nichts damit vergleichbares gibt.
    Den Preisunterschied Blusen-Hemden erkläre ich mir auch eher mit einer eingebauten Schmerzgrenze bei männlichen Standardkleidungsstücken. Weniger aufwendig als Blusen sind die Hemden nämlich eher nicht.

    Karen, das ist eine super Idee - an die Häkelkanten hatte ich gar nicht gedacht. Es gibt da ja noch ein Hemd mit frühlingsfrischen blauen und grünen Streifen, das ist auch bald fällig...
    Eine Streifenpatchworkdecke wäre natürlich auch mal was - das gibt interessante Effekte, je nachdem wie man die Streifen anordnet.

    Simone, das war ein Hemd in Kragenweite 42 und die Bluse hat Größe 38. Hat auch genau die Länge bekommen, wie sie im Schnittmuster vorgesehen war, also gut hüftlang. Ich hab das Hemd auseinandergetrennt (also bis auf die Knopfleiste) und dann jeweils neu zugeschnitten und neu zusammengenäht. Die Ärmel haben eingenähte Falten, und dazu mussten tatsächlich die alten Ärmel aufgetrennt werden. Beim nächsten derartigen Projekt mache ich ein paar Bilder von den Zwischenschritten, versprochen! Im Blog von Natron gibt es eine tolle Bilderanleitung, wie man aus einem Männerhemd mit wenig Nähen eine Tunika machen kann, hier: Hemd goes Tunika. Vielleicht ist das ja was für dich.
    Das hätte dann auch die richtige Länge für Leggings, auch wenn ich die lieber den superdünne Berlinmittemädchen überlasse.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  18. Blusen mag ich nicht wirklich, es reicht mir schon, zum Bügeln reichen wir schon die Männerhemden. Bei deinem Modell könnte allerdings auch ich schwach werden. Mir gefällt - mal wieder - die Farbkombination, Braun, Blau, Blümchen und Streifen. Und auch der Schnitt (besonders die Ärmel) gefällt mir.
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  19. Boah ! Auch wenn ich mich jetzt nur wiederholen kann: alle Achtung Deine Bluse ist einfach nur schön geworden!! Diese Kombi mit lila super und der Schnitt passt perfekt dazu! Danke für die tolle Idee.

    Hier in unserem Stoffladen gibt es übrigens tolle Hemdenstoffe von Seidensticker, ich glaube 8EUR/m. Superschöne Muster, für mich bisher nicht so interessant weil mir Blusen zu aufwendig erschienen...

    Wenn Du möchtest kannst Du mich kontaktieren.

    Liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
  20. Bei den Fotos wird schnell aus Hemden Neid Blusen Neid! :) Die Bluse ist sehr schön geworden!
    In Wien gibt es im Stoffgeschäft schöne Hemdenstoff zu kaufen, auch in guter Qualität. Ich habe frühe auch Hemden für meinen Mann genäht das tu ich mir aber nicht mehr an. Aber die alten Hemden werden alle wieder verwertet. Einen Hemdenquilt habe ich schon vorgestellt.
    Also nochmals, Bluse ist sehr schön!
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  21. Als Bluse ist das viel hübscher als jedes Hemd. Außergewöhnlich, denn das macht den Unterschied.

    Blusen gibt es in den verschiedensten Formen und Farben, das Design ändert sich fast jede Saison, die Auflage ist geringer, die Automatisiernug nicht so weit gediehen. Das wird dann alles mit eingepreist. Man muss bedenken, dass beim Herrenhemdennähen sehr viel mit Automaten geschafft werden kann, da die Varianten nicht so vielfältig sind......
    (Trotzdem isses ungerecht.)

    Krasser finde ich den Unterschied bei Blazern / Sakkos. Herrenanzüge sind innen kleine Kunstwerke, da ist die Innenverarbeitung irre aufwändig mit Versteifungen und verschiedenen Innentaschen. Und trotzdem sind sie günstiger als vergleichbare DOB.

    Deine Variante finde ich richtig gelungen, gerade der Mut zur Farbe an der Blende ist belohnt worden. Und die Ärmelverarbeitung absoluter Trend!

    AntwortenLöschen
  22. Wow, ich kann deinen Hemdenneid gut verstehen ;)
    Die Bluse ist aber auch wirklich toll geworden! Begeistert bin ich vorallem von den Ärmeln... Die sehen richtig gut aus und man kann sich die Bluse wunderbar zu sommerlichen Outfits vorstellen ;) Ein Prachtexemplar =)
    LG occhi-blu

    AntwortenLöschen
  23. Rita, ich bügele nur beim Nähen ;-) Glücklicherweise kommen diese Hemden so glatt aus der Wäsche, dass sie gleich anziehfertig sind.
    Griselda, da ist sicher was dran, ich finde es auch merkwürdig, dass z. B. bei gekauften Mänteln für uns nicht die kleinste Innentasch drin ist, während Herrenmäntel ungefähr fünf haben. Die machen das nur, damit wir Handtaschen kaufen, jaja.

    AntwortenLöschen
  24. das man aus einem Herrenhemd so eine tolle Bluse
    zaubern kann .... für mich Anregung zum ausprobieren
    Liebe Grüsse von der Nähmeise

    AntwortenLöschen
  25. Ich sehe richtig, wie Du am Kragen mit Sandpapier nachhilfst, damit es endlich Dein ist!

    GlG jane

    AntwortenLöschen
  26. Ich bin mal wieder spät dran - und nach so vielen interessant zu lesenden Kommentaren und begeisterten Lobesworten bleibt mir nur noch, dir viel Freude beim Tragen deines wunderschönen exklusiven Werks zu wünschen!
    LG, berry

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Lucy,
    endlich komme ich auch einmal zum Kommentieren...
    Zu Hemdenstoffen kann ich leider nichts sagen: Mein Mann ist kein Hemdenträger, und ich trage nie, nie, nie Blusen...
    Was ich aber sehr wohl nachfühlen kann, ist der Ärger darüber, Stoffe aus der Konfektion nicht als Meterware zu finden. (also eine vergleichbare Qualität) Dein Hemden-Recycling-Projekt finde ich super! Das Ergebnis ist sehr kleidsam geworden, das gute Hemd wurde gelungen umgewandelt. Und dass das anscheinend auch noch so schnell und unkompliziert geklappt hat - was will man mehr?!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  28. Der Neid aufs Herrenhemd scheint nahezu grenzenlos zu sein, wenn ich mir das hier durchlese. Hoffentlich macht der Tipp mit dem Sandpapier keine Schule.

    AntwortenLöschen
  29. Sandpapier ist gar nicht nötig. Habe ein schönes Blockstreifenhemd ergattert, indem ich behauptete, es sei "total out" und werde nur noch von reichen Schnöseln getragen.

    AntwortenLöschen
  30. Hallo liebe Nahtzugeberin :)

    hier ein Link, da kannst Du recht preiswert Hemdenstoffe vom Ballen erwerden, falls die Kragen nicht schnell genug durchscheuern *fg*
    http://www.stoffe.de/Stoffe/Bekleidungsstoffe/Hemdenstoffe.htm?shop=fabfab&SessionId=&a=catalog&t=5&c=31492&p=31492

    Deine Ideen sind übrigens klasse
    LG zickizick

    AntwortenLöschen
  31. Wow! Und ich dumme Nuß sortiere die Hemden meines Mannes immer heimlich aus, wenn er unterwegs ist - nächstens werden die sofort auseinander geschnitten. Du hast nicht zufällig *büddebüdde* eine Erklärung, wie man dieses Modell hinbekommt? Soooo schön!!!

    AntwortenLöschen
  32. Den Schnitt (118 aus Burdaheft 9/2009) habe ich eigentlich so wie vorgesehen genäht, die Schnittteile halt aus dem aufgetrennten Hemd zugeschnitten und den Beleg aus dem Patchworkstoff - das geht sicherlich mit den meisten Blusenschnitten, so lange keine langen Ärmel vorgesehen sind. Die Form der Ärmel hier ergibt sich durch eingenähte parallele Falten im oberen Teil, die unten aufspringen - man könnte, denke ich, jeden normalen Blusenärmel so umändern.

    AntwortenLöschen
  33. Super geworden... Jetzt will ich natürlich auch so eine! =)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!