Dienstag, 13. September 2011

Ein Kleid mit "Passt!"

Das Buch „Passt! Selberschneidern nach Maß“ hatte ich ja vor ein paar Tagen vorgestellt – aber zwei interessante Fragen waren offengeblieben: Ist die Software leicht zu bedienen? Und, noch wichtiger: Kommt am Ende ein passender Schnitt heraus? Bei mir ist vor allem ein Sommerkleid herausgekommen, so wie ich es mag: luftig sitzend aber nicht sackig, ein Überwerfen-und-gut-ist-Kleid.


Ich gebe ja zu, ich war anfangs skeptisch. Besonders, als es beim Anhalten der Schnitteile so aussah, als wäre die Taillenlinie wie bei jedem Fertigschnitt ein bißchen zu hoch. Das entpuppte sich aber als Irrtum: der Schnitt passt. Überall. Die ganzen Problemstellen, die ich zum Beispiel von Burda kenne – Taille zu hoch, Schultern zu breit, Armausschnitt zu weit – sitzen richtig. Eine einzige Änderung nahm ich nachträglich vor, und zwar verschmälerte ich die Taille im Rückenteil noch um zwei Zentimeter in der Mitte - das hätte man aber ohne weiteres auch so lassen können. Der Stoff ist eine relativ feste Baumwoll-Viskose-Mischung vom Markt, die leicht glänzt und dunkelblau-messingbraun changiert, so dass sowohl altmessingfarbene Knöpfe als auch dunkelblaue Zackenlitze farblich passen.


Das Schnittmuster erstellt man ja, wie schon gesagt, auf der Grundlage der eigenen Maße. Tatsächlich ist das Messen bzw. Ausmessen-lassen der aufwendigste Teil der ganzen Prozedur. 34 Körpermaße müssen ermittelt werden, das geht nur mit einem Helfer, dann ist die Sache aber überraschend schnell erledigt: wir brauchten etwa eine Viertelstunde. Beim Eintippen der Werte baut sich am Bildschirm nach und nach eine stilisierte Figur auf: Ich. Ich bin eine gestauchte Sanduhr!

Der ausgedruckte Schnitt

Das Verändern des Schnittmusters am Rechner hilft schnell über diesen Schock hinweg, das geht nämlich sehr einfach und macht Spaß. Die Schnittgrundlage bildet ein Kleid mit sogenannter Prinzessteilung, also mit Teilungsnähten, die in Vorder- und Rückenteil von den Schultern ausgehend über Brust, Taille, Hüfte laufen und den Körper so nachmodellieren. Mit wenigen Klicks lassen sich verschiedene Optionen anwählen, und die Zeichnung des Kleides verändert sich am Bildschirm gleich mit. Es gibt fünf verschiedene Weiten – von einer Minus-Weite für Jersey über eine eng anliegende Passform, taillierte und wenig taillierte Passform, außerdem verschiedene Längen von Mini bis bodenlang mit Schleppe, mit kleinem oder großem, eckigem oder rundem oder V-Ausschnitt, mit langen Ärmeln oder mit Puffärmeln.

Beim Schnittmuster ist ein Deckblatt mit Modellzeichnung und eine Übersicht über die Seitenverteilung dabei

Bei diesem Schritt ist Erfahrung mit dem „Lesen“ von Schnittmusterzeichnungen sehr von Vorteil. Die nackten technischen Zeichnungen geben eben nur die Grundlinien wieder, den Stoff, Knöpfe, Taschen und so weiter muss man sich denken. Ich bin es ja gewöhnt, dass mir die Burdas die Position jeder Taschenklappe vorgeben und saß zuerst ratlos vor dem Bildschirm, mein Respekt vor echten Designern wuchs ins Unermessliche. Was trägt man denn so zu Zeit? Und was will ich eigentlich nähen? Schließlich wählte ich das Kleid in Knielänge, mit taillierter Passform, großem rundem Ausschnitt, stark ausgestelltem Rockteil und langen Ärmeln, die ich am Papierschnitt in kürzere umwandeln wollte.

Zusammengeklebt und verändert

Ausdrucken und Zusammenkleben finde ich bei Schnitten immer dezidiert unspaßig (die traumatisierenden 126 Seiten vor einem Dreivierteljahr sind noch nicht vergessen), es ging aber selbst für meine Verhältnisse schnell, und ein Farbdrucker ist meines Erachtens auch nicht nötig.

So sollte es werden: Schnittzeichnung mit den geplanten Veränderungen

Das Schnittmuster enthält neben den üblichen Markierungen für Fadenlauf, Passzeichen, Belege, zusätzliche Linien auf Brust-, Taillen- und Hüfthöhe, nützlich als Orientierung für weitere Änderungen direkt am Schnitt. Damit vervielfachen sich die Möglichkeiten: mit anderen Ärmelformen, selbst konstruiertem Kragen, Taschen, Knopfleisten, Teilungsnähten kann das Kleid ein ganz anderes Aussehen annehmen. Wie das geht, wird zum Beispiel in dem mehr als siebzig Jahre alten Buch Modern Pattern Design von Harriet Pepin erklärt, das Andrea von Michou loves Vintage zum Herunterladen anbietet und das bei weitem das vollständigste ist, was ich in punkto Schnittveränderungen kenne.


Ich machte aus den langen Ärmeln kurze, mit einer Blende am Abschluss, bastelte in die seitlichen Vorderteile Hüftpassentaschen, auch mit Blende, fügte in der vorderen Mitte eine Knopfleiste an und legte in der Taille die Schnitteile zusammen, um einen fünf Zentimeter breiten, durchgehenden Einsatz zu erhalten. Solche Veränderungen bedeuten zwar Schneiden, Ansetzen, Kleben, wenn sich der Grundschnitt aber erst einmal als passend erwiesen hat, kann dabei aber nicht viel schiefgehen - anders als bei Passformänderungen, wenn man eigentlich nicht genau weiß, was man da tut.


Wie wäre es mit dem Kleid in taillierter Passform, ohne Ärmel, leicht ausgestellt, aus Tweed, um es im Herbst über langärmeligen T-Shirts zu tragen (eine Idee von Meike)? Das Kleid mit engem Rock, eckigem Ausschnitt und Dreiviertelärmeln (aus dem gekürzten langen Ärmel) könnte ich mir als "kleines Schwarzes" vorstellen. Näht man nur den oberen Teil, ärmellos und mit tiefem Ausschnitt aus verstärktem Stoff mit Futter, erhält man ganz eindeutig ein Dirndlmieder. Und ich überlege, wie sich der Schnitt zum Wickelkleid machen lässt – Wickelschnitte müssen nämlich richtig gut passen, sonst sind sie unbequem, und hier wittere ich meine Chance.

36 Kommentare:

  1. Ich bin schlichtwg begeistert!!!

    Ein tolles Kleid hast Du hervorgebracht!

    Herzlichen Glückwunsch!

    Lieben GRuß
    Simone

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schönes Kleid, vor allem angezogen sieht es gut aus. Schlicht und schön, so mag ich es auch. Dein Bericht ist sehr interessant und ich behalte ihn im Hinterkopf.
    Liebe Grüße, Mascha.

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das Kleid sieht sehr schön aus. Du hast das Zeug zur Designerin. Ich bin schon auf weitere Varianten gespannt!
    Wen das Buch auch passende Hosen kann, muss ich mal mit meinem Chefinformatiker reden.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Na, dass nenn ich doch mal gelungen. Das Kleid ist wirklich sehr schön geworden.
    Jetzt lass ich mich überraschen. Das Buch ist bereits unterwegs. Ich hoffe, ich kann das auch so super umsetzen wir du.
    Dank deiner guten Beschreibung und Empfehlungen bekomme ich das sicher hin.

    Vielen Dank noch mal.

    LG Evelyn

    AntwortenLöschen
  5. Wow, danke für diese tolle Beschreibung, das hört sich sehr interessant an.

    Das Kleid gefällt mir sehr gut und steht dir ausgezeichnet. Das macht Mut, sich mit Schnittanpassung mal zu beschäftigen, bisher kann ich das nämlich noch gar nicht.

    Gruß Ute

    AntwortenLöschen
  6. Danke, das liest sich alles sehr interessant! Super, dass du dir die Mühe gemacht hast, das alles so genau zu beschreiben!

    Und das Kleid steht dir sehr gut, sitzt tadellos. Jetzt bin ich sehr gespannt auf deinen Wickelschnitt!
    Viele Grüße! Hella

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin begeistert. Das Kleid sieht toll aus!
    Das liest sich wirklich sehr interessant, auch wenn ich mich frage, welche Form wohl meine Figur in nackten Zahl und vom Computer dargestellt ergeben :-)
    Ich habe hier auch Software von einem anderen Hersteller liegen, mich aber bisher noch nicht getraut.
    Danke für deinen ausführlichen Bericht.
    Lg
    Ela

    AntwortenLöschen
  8. Deine Beschreibungen sind anschaulich und nachvollziehbar; dein Kleid überzeugt jedoch letztendlich in besonderem Maße, wenn es darum geht zu zeigen, welche Möglichkeiten mit dem vorgestellten Buch zu realisieren sind. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Genial, ich bin begeistert. Ob ich das auch hinbekommen würde? Jedenfalls steht das Buch auch meiner Wunschliste...
    Dein Kleid ist sehr schön geworden, wie du mag ich es bequem, aber nicht sackig. Ich mag besonders den mittleren Einsatz und die Taschen. Auch die Litze, die herausblitzt, finde ich sehr schön.
    Viele Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  10. Wie schöm. Und die Rezension ist beeindruckend. Wenn ich mal wieder etwas Luft habe,w erde ich mich an deine Empfehlung erinnern, denn das Ergebnis spiegelt genau das wider! Dankeschön!

    Liebe Grüße,
    Pauline

    AntwortenLöschen
  11. Ein echt tolles Kleid, das Du da aus dem Grundschnitt herausgeholt hast.
    Ist schon ziemlich genial, so einen perfekt passenden Schnitt zu haben, aus dem man dann verschiedene Kleider herausarbeiten kann, wenn man es kann (ich wäre damit total überfordert).

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  12. Huiiiiii, wie schön. Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Ich habe sie jetzt dreimal gelesen und mich immer wieder gefreut! Danke!

    Da mein Kleid hier schon angeteasert wurde, kann ich zumindest berichten, dass das Zusammenkleben der knapp 60 ausgedruckten Seiten vor dem Fernseher durch die immense Vorfreude auf ein hoffentlich gut sitzendes Kleid gemildert wurde. Ich sage euch, während des Klebens ist mit mir die Fantasie nur so durchgegangen. Das ist vielleicht ne Typsache. Ich habe zwar Respekt vor Designern entwickelt aber gleichzeitig eine immense Freude verspürt, dass so viel möglich ist. W e n n das Kleid so gut sitzt, wie bei Lucy, dann muß ich doch nicht mehr um die Passform bangen (bzw. mühsam Änderungen auf den Schnitt übertragen, damit der zweite Durchgang leichter wird), sondern kann in Ideen und Möglichkeiten schwelgen, weil ich Zeit dafür habe!

    Es wird also recht bald von mir ein quick-and-dirty genähtes Probekleid geben. Und wenn alles gut geht, dann schwelge ich fröhlich und setze so lange Ideen um, bis Lucys Gedanken zum Wickelmodell ausgereift sind, denn das Wickelkleid steht bei mir ja auch noch definitiv aus.

    Ich freu mich wie Bolle auf die nächsten Tage und werde mir Mühe geben, genauso toll zu berichten, wie Lucy!

    AntwortenLöschen
  13. Super ist das Kleid geworden! Was für eine tolle Passform!!
    Schön, wie gut deine Ideen zum Kleid und zu dir passen.
    Mich reizt das selbst entwerfen auch schon lange, ganz zu Anfang (also früher, in meiner ersten Nähphase vor 20 Jahren) habe ich immer ohne Schnittmuster genäht.
    Leider bin ich bislang noch nicht zum Ausmessen um umsetzen gekommen. Ein Buch liegt nämlich auch schon lange hier... allerdings ohne CD, aber ich hoffe, ich schaffe das auch ohne Technik ;)
    Ich fürchte, es wird noch ein paar Projekte kosten, vorher, aber dann mache ich mich auch mal an einen Grundschnitt. So lange freue ich mich an den Ergebnissen anderer...

    AntwortenLöschen
  14. Herzlichen Dank für die ausführliche Beschreibung! Das hört sich sehr interessant an und ist eigentlich genau das, was ich suche: Maße eingeben und dann den Schnitt nach eigenen Wünschen basteln. Allerdings bin ich eine verwöhnte Fertig-Schnitt-Näherin und finde sowohl das herauskopieren als auch das zusammenkleben von Schnittteilen extrem langweilig. Aber da muß ich wohl früher oder später durch .... ;o)

    Das Kleid ist Dir phantstisch gelungen! Und was ja Ziel der Übung war: es sitzt perfekt!


    Christel

    AntwortenLöschen
  15. Das Kleid sitzt wirklich super. Gute Sache, diese Software. Die Möglichkeiten, die das bietet.. das schau ich mir auch mal an.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,

    wirklch schönes Kleid, passt wirklich gut.
    Ich hätte da noch Fragen zu dem Buch/CD
    HAbe ich das richtig verstanden: es sind 2 Grundschnitte vorhanden die ich selbst am Papierschnitt ändern muss (kurzer Ärmel, Knopfleiste, Kragen, sonstige Wünsche). Das geht also nicht mit der Software?
    Habe nämlich den Garment Designer und irgendwie nicht 100%ig zufrieden. Aber auch dort muss man am Papierschnitt selbst noch verändern, z.B. den 2-geteilten Ärmel.

    lg
    Karin

    AntwortenLöschen
  17. Karin, ja, das hast du richtig verstanden. Es gibt das Kleid und eine Jacke, mit ein paar Veränderungsmöglichkeiten im Programm (Länge, Weite/Taillierung, Ärmelform, Ausschnitt). Damit ist aber nicht alles abgedeckt, was und wie man ändern könnte, dazu muss man das Papierschnittmuster bearbeiten. Der Garment Designer "kann" mit Sicherheit mehr - kostet ja aber auch um die 200 Euro.

    AntwortenLöschen
  18. okay... ich geh dann mal buchbestellung machen.
    und vielleicht klappt auch mal bei mir mit kleid...

    vielen dank für diese wunderbare reportage !


    herzliche grüße
    stella

    AntwortenLöschen
  19. Wow, hat das gut geklappt!
    Das Kleid sieht toll aus und passt wirklich ganz hervorragend!
    Danke für den Einblick und die Empfehlung!
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
  20. das sieht ja toll aus, ich bin begeistert. und wollte auch schon das buch bestellen, aber ich würde wahrscheinlich nicht über die grundeinstellung hinauskommen bzw. ein kleid individuell umändern können...leider...
    wenn eine von euch in der nähe wäre und mich hand nähme, so traue ichmir das dann doch nicht zu. gruß caroline

    AntwortenLöschen
  21. wow. das kleid ist perfekt und ich bin begeistert von den details wie zackenlitze, knöpfe und taschen. passt alles wirklich echt und ehrlich perfekt zusammen und sieht auch noch angezogen toll aus!

    AntwortenLöschen
  22. Das Kleid ist ja der Hammer schlechthin. Ich glaub, das Buch muss ich auch haben ;-) Ich habe mir zwar im Nähkurs mal 'nen Grundschnitt erstellt, aber Körpermaße können sich *ähem* ja durchaus mal ändern.
    Wieviel Designideen oder Tipps zum Verändern etc gibt das Buch bzw Programm denn her? Wird noch mal erklärt, wie man einen Kragen bastelt oder so?

    LG,
    Constance

    AntwortenLöschen
  23. Ich bin absolut begeistert !! Ich habe genau die gleichen Probleme bei Burdaschnitten wie Du und einen Kleidgrundschnitt kann ich gut gebrauchen. Dein Kleid ist richtig klasse geworden - nehme ich wohl ;-)
    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  24. ein super schönes Kleid...ich bin begeistert! ich weiß ja nicht, ob mir das steht...aber gefallen würd´s mir schon...muß ich irgendwann mal ausprobieren.
    liebe Grüsse
    Andrea

    AntwortenLöschen
  25. @Constance: Designideen über das hinaus, was das Programm bietet, sind leider nicht drin - das wäre wohl zu ausufernd geworden. Daher müsste man z. B. für Kragenlösungen noch ein anderes Buch zu Rate ziehen, wie eben die im Artikel verlinkte Harriet Pepin, mit der man schon ziemlich weit kommt(auch ohne großartige Englischkenntnisse, denke ich, da ist viel mit Zeichnungen erklärt). Da mir eigene Ideen auf dem Gebiet echt schwerfallen, habe ich mir Kleider angeschaut und dann überlegt, wie man die Details in den Schnitt einbaut.

    AntwortenLöschen
  26. Tolles Kleid, ich lese jetzt mal die Buchvorstellung, die "Burda-Probleme" habe ich nämlich auch immer....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  27. Schönes Kleid! Ich arbeite ja schon lange nur mit dem Grundeschnitt - am spannendsten finde ich immer, die Veränderungen vorzunehmen. Obwohl es sicher auch seine Schattenseiten hat, da man soviel selbst entscheiden muss ( wo soll die Tasche nochmal genau hin?)- manchmal ist es auch bequem, wenn ein Designer schon alles durchdacht hat. Was man aber immer kann (und das mache ich häufig): sich an vorhandenen Schnittmustern etwas abgucken, was die Details angeht. Ich möchte diese Arbeitsweise nicht mehr missen, mit dem passenden Grundschnitt fällt soviel Ärger weg!
    Viel Erfolg weiterhin wünscht:
    berry

    AntwortenLöschen
  28. Ich hab´s getan: Buch gekauft. Danke.
    Seit ich Blogs verfolgen, nimmt mein Geldbeutel ab!
    Geht euch das auch so?
    lg

    Karin

    AntwortenLöschen
  29. Liebe SelberschneiderInnen von Nahtzugabe,

    gerade habe ich diesen Blogeintrag entdeckt - vielen Dank für die ausführliche (und besonders natürlich positive) Rezension gleich mit fertigem, tollen Ergebnis in Form des Kleides.

    Als Erst-Autor (George ist mein Internet-Pseudonym) ist so ein Buch wie passt! ein großes Abenteuer, über jedwedes ehrliches Feedback oder Anregungen bin ich dankbar.

    Falls Fragen auftauchen - einfach über meine Homepage an mich.

    Viel Freude beim Selberschneidern weiterhin!
    George

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Lucy,

    danke für deinen Leinen-Tipp;), wahrscheinlich werd ich den Stoff in Teilen waschen, also je nachdem wieviel ich brauche.
    Dein Kleid ist perfekt und bewundere wieder einmal mehr deine Nähkünste, nachdem ich jetzt einen gefühlten Tag für einen popligen Rock gebraucht habe...naja, es ist kalt und regnerisch...also was solls;)!
    liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  31. Wow, das sitz ja wie angegossen. Der Schnitt aus dem Buch sieht ja schon sehr schön aus und dann noch deine individuelle Note durch die Schnittveränderunen ... ich bin schlichtweg begeistert.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  32. Das Kleid ist toll geworden!
    Ich habe auch mal einen Schnittkonstruktionskurs belegt und da mit einem besonderen Lineal und meinen Maßen einen Schnitt für meinen Körper konstruiert. Leider besitze ich diese Maße nicht mehr "hüstel" und ein neuer Schnitt wäre hilfreich.
    Wie viel Blätter muss man denn für einen Schnitt ausdrucken. Mir graut irgendwie davor und das der Drucker vielleicht die Maße verändert.
    LG von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  33. Hallo Claudia,
    auf dem zweiten Blatt vom Schnittmuster ist ein Kontrollquadrat, das beim Ausdruck 10 mal 10 Zentimeter groß sein muss, dann weiß man, dass alle anderen Maße auch richtig sind.
    Der Schnitt vom knielangen, stark ausgestellten Kleid mit langem Ärmel war zwar auf ca. 60 Seiten, man bekommt aber eine schematische Übersicht (siehe viertes Foto), auf welchen Seiten was drauf ist, und so geht das Zusammenkleben eigentlich ziemlich schnell.

    AntwortenLöschen
  34. Dein Kleid ist super!Vielen Dank für´s Zeigen und Beschreiben!
    Alles zusammen hat mich so überzeugt, dass ich mir das Buch auch gekauft habe und ein Probekleid bereits zugeschnitten ist.
    lg jabonita

    AntwortenLöschen
  35. Das Kleid ist super geworden (jetzt erst gesehen, sorry)! Schöne Ideen, super Passform. Ich habe von Golden Pattern den Rockschnitt und werde mir jetzt auch das Buch zulegen. Viele Grüße, Petra

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!