Mittwoch, 2. November 2011

MMM*MM (Me-made Mittwoch* mit Mantel)


So, da isser nun, der Mantel, dessen Knopflöcher zehn Monate herbeimeditiert werden mussten, und ich bin insgesamt sogar ganz zufrieden damit, auch wenn das Nähen diesmal ganz und gar nicht reibungslos verlief.


Wir erinnern uns: angefangen hatte die Geschichte vor knapp einem Jahr, da nähte ich mit Schnitt 102 aus Burda 9/2009 und zweieinhalb Metern schwarz-grauem Fischgratstoff mit Kupferfäden (vom Markt) einfach mal los. Einen ersten Dämpfer erhielt meine Begeisterung, als der Liebste die zugeschnittenen Teile herumliegen sah und mit Ensetzen in der Stimme fragte: „Was hast du denn da für einen Talmi-Stoff gekauft? Mit Glitzerfäden?!?“ Ja, was hatte ich da nur für einen Stoff gekauft? Das fragte ich mich dann allerdings auch, als ich beim Aufbügeln der Einlagen in einer Wolke chemisch riechender Dämpfe stand und fast in Ohnmacht fiel. Sagen wir mal so: Wolle ist vermutlich auch drin.


Mein Chemie-Mäntelchen wuchs und gedieh, bis dann eines schönen Nähkränzchen-Sonntags das Futter eingesetzt werden sollte. Mit selbstgemachter grüner Paspel zwischen Futter und Beleg. Als Futterstoff wollte ich dunkellila Baumwollsatin verwenden, von dem ich seit dem Hochzeitsgastkleid noch einige Meter besaß. Tja, am Abend des Nähkränzchens war ich so weit, den Mantel mit Futter anprobieren zu können und stellte fest: das geht nicht. Die Falten im unteren Teil standen total ab, das ganze Ding klebte und saß überhaupt nicht – weil der Baumwollstoff eben doch nicht rutschig genug war.


Also alles wieder rausgetrennt. Blöderweise packt mich der Geiz, wenn ein Nähprojekt sich als nicht hundertprozentig super entpuppt: jetzt war der Oberstoff schon ein Chemiecocktail, das schöne lila Futter wollte nicht so wie ich, da kam es quasi nicht mehr darauf an. Ich hatte keine Lust, nochmal anderen Futterstoff zu besorgen und verwendete einen Rest rosa Futter, und weil das nicht reichte für die Ärmel einen anderen Rest in rotbraun. Das fällt nicht besonders stark auf – eigentlich weiß nur ich es – aber es stört mich nun trotzdem ein wenig.


Es wurde Winter und zu kalt für diesen dünnen Mantel, es wurde Frühling und ich suchte erfolglos passende Knöpfe, bezog schließlich welche selbst (nach der Anleitung von neulich, aber als Einlage eben sechs gleich große, aber unterschiedlich aussehende Restknöpfe aus der Knopfschachtel), es wurde Sommer und es fehlten noch genau drei Knopflöcher.


Und fehlten bis Mitte Oktober, und würden vermutlich immer noch fehlen, wenn ich nicht in meiner Walkjacke schließlich zu sehr gefroren hätte. Da ich nun sogar herausgefunden habe, dass meine Maschine recht schöne Knopflöcher näht, wenn ich sie richtig behandele, und der Liebste den Mantel auch gut, ja sogar elegant findet, haben wir sogar ein richtiges Happy End.

Abspann: Nur den Sitz der Ärmel finde ich verbesserungsbedürftig – das ist wohl irgendein Problem zwischen den Burda-Armausschnitten und -Ärmeln und mir. Auf dem obersten Foto sieht man die Querfalten am Oberarm, die ich meine. Da ist es nicht zu eng, aber die Falten sind immer da, es sei denn ich strecke die Arme nach hinten weg wie ein Skispringer im Flug. Sollte ich den nächsten Burdaärmel etwas nach vorn gekippt einnähen, auch wenn die Markierungen dann nicht mehr stimmen, was meint ihr? Oder woran könnte das liegen? Das gemeine ist, dass der Ärmel auf dem Bügel sehr gut fällt, aber wenn ich drinstecke eben nicht mehr.

*) Beim Me-made Mittwoch geht es darum, Selbstgemachtes zu tragen und dies zu dokumentieren. Die Teilnehmerinnen von heute finden sich hier, und organisiert hat das ganze wie immer Catherine.

39 Kommentare:

  1. Dein Mantel sieht ganz super aus. (Ich bin mal gespannt wie sich bei meinem das Futter verhält und ich hoffe nicht fluchend durch Berlin zu laufen;-) )
    Das burda Ärmel-Schulter-Problem kenne ich auch, daher sind meine sämtlichen burda Blazer nichts geworden. Bei Dir fällt auf dem Foto aber nichts auf. Ist der Tragekomfort stark eingeschränkt?
    Ich habe in die Ärmel Kugelvlies eingenäht, dadurch hat sich die Faltensituation im oberen Abschnitt der Ärmel verbessert, abere meine Schultern sitzen nicht richtig, daher weiss ich nicht, ob es eine Verbesserung bei dir bringt.
    Viele Grüße
    Julia
    PS: Meine Mutter sah eben das Bild und diese überkritische Ex-Lehrerin kommentierte: Dieser Mantel sieht aber sehr gut aus.

    AntwortenLöschen
  2. Toll sieht deine Mantel aus, den hätte ich auch gerne.
    Liebe Grüsse von Allerleirauh, deren Mantel, genäht im Sommer 2010, noch immer auf Knöpfe wartet

    AntwortenLöschen
  3. In Berlin kannst du dir die Falten ja mal im Original angucken ;-) So einen Vliesstreifen hab ich auch eingenäht, und eigentlich sind die Ärmel vom Technischen her bestimmt die besten, die ich bisher genäht habe, daher denke ich, dass es irgendwie am Schnitt liegt. Bei einem anderen Burdaärmel hatte ich das schon mal, es scheint so, als wäre im vorderen Teil des Ärmels, also vorne zwischen Achsel und Schulternaht zu wenig Einhalteweite am Ärmel, wenn man sich an die Markierungen hält. ich lese häufig, dass viele meinen, bei Burda sei immer zu viel Einhalteweite da - also ich hab eher zu wenig, oder sie ist an der falschen Stelle.

    AntwortenLöschen
  4. Dein Mantel ist superschön geworden. Wie war das noch: was lange währt...

    Du hast übrigens mal wieder so gut geschrieben. Es ist immer wieder eine Freude für mich, Deine Posts zu lesen.

    Viele Grüße
    Gaby

    P.S. Ich hatte schon vor einiger Zeit bei Cat meine Teilnahme am Berlin-Treffen abgesagt, leider. Ich wünsche Euch ganz viel Spaß und hoffe auf eine rege Berichterstattung.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schick! Und mit Paspel am Futter, Respekt, das ist hohe Schule. Diese Mantelform gefällt mir sehr, mal sehen ob ich noch 'mal so etwas Aufwändiges schaffe.

    AntwortenLöschen
  6. Es ist ein schönes Stück geworden und ich bin immer hin und weg, dass du so einen langen Atem hast. Die Falten sehen für mich nach fehlender Weite aus. Es könnte sein, dass du diesen Schnitt am Rücken und bei der Oberweite vorn jeweils 1-2 cm erweitern mußt.Das würde erklären, dass es am Bügel gut fällt. Angezogen steht der Ärmel unter Spannung, deshalb sicher die Querfalte. Aber Ferndiagnose ist immer so ein Ding.
    warme weite Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  7. Den Mantel finde ich ausgesprochen gelungen, er steht dir toll!

    [Und dann wollte ich endlich mal anmerken, wie gerne ich hier lese und wie sehr mir dein Schreibstil gefällt! ]

    Viele Grüße,
    Martje

    AntwortenLöschen
  8. Bei mir wäre der Mantel niemals fertig geworden... Aber es hat sich wirklich gelohnt. Sieht echt super aus. Und die Falten stören nicht so sehr, finde ich! Liebe Grüße Irina

    AntwortenLöschen
  9. Manchmal braucht man etwas länger ...
    Wie gut, dass du drangeblieben bist - der Mantel sieht wundervoll aus!!
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
  10. Mir gefällt dein Mantel ausgesprochen gut. Blöd mit den Falten, aber auf dem Foto sind sie kaum zu erkennen. Ich tröste mich damit, dass gekauft Sachen auch nicht unbedingt perfekt sind.
    Die Schlaufe zum Aufhängen ist auch sehr praktisch: ich muss bei meinen selbstgenähten Sachen da jetzt endlich auch mal dran denken.
    Freu mich schon, deinen Mantel am WE mal in natura zu sehen.
    Ciao, Constance

    AntwortenLöschen
  11. so ein schöner Mantel! steht dir richtig gut.

    und jetzt weiß ich auch, daß meiner nicht farbig wird...

    liebe grüsse
    andrea

    AntwortenLöschen
  12. Super Mantel, an dem wirst Du lange Freude haben.
    Und in das Regal hinter Dir paßt noch viiiel Stoff für neue Ideen rein!
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  13. Hi Lucy, was fuer ein schoenes Happy End! Bewundernswert deine Naehkuenste (und Beharrlichkeit)mit einem tollen Mantel als Ergebnis. Dafuer wuerde ich eine Menge Geld ausgeben, wenn ich den im Laden (aber sowas gibt's ja leider nicht) sehen wuerde. Hier oben hat's letzte Woche schon geschneit. Schoene herbstliche Gruesse...Kathrin

    AntwortenLöschen
  14. Klasse Mantel! Und Respekt, dass du ihn fertig bekommen hast - ich hätte garantiert zwischendurch das Handtuch geworfen! Bzw. nähe ich gar keine Burda-Schnitte mehr, weil ich nach den letzten zwei Misserfolgen noch immer sauer auf Burda bin.
    Dein Mantel steht dir jedenfalls richtig gut!
    Liebe Grüße
    Anneliese

    AntwortenLöschen
  15. Wow, ist der klasse. An solche Objekte traue ich mich ja irgendwie nicht ran :o(. Bei mir muss es immer "schnell" gehen.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  16. Oh, ja, der ist sehr schön geworden! Ein richtig schickes passt-zu-allem Exemplar. Das bisschen Chemie hält man da doch gerne aus, und warte mal ab, ob dir das zweifarbige Futter nicht irgendwann besser gefällt als ein landläufiges ;)

    Tja, die Falten im Ärmel, hmm. Da bin ich auch etwas ratlos. So als Laie (-in) fallen mir drei Möglichkeiten ein - die Schultern sind vielleicht schmaler oder du brauchst ein Schulterpolster (hehe). Weitere Ärmel oder zumindest den Schulterpunkt irgendwie anders setzen beim Ärmel (das müsste man mal vor dem Zusammennähen ausprobieren). Achja, das meinst du mit gekippt einnähen, oder? Wäre mal einen Versuch wert.
    Oder es spannt über der Brust, weil der Brustpunkt nicht stimmt, und das zieht auch den Ärmel irgendwohin. Totale Spekulation!

    Aber mal ganz ehrlich: ich seh das auf dem Bild nur auf der Seite, auf der du die Hand in der Tasche hast, der Arm also angewinkelt ist. Und niemandem außer Schneiderinnen wird das auffallen. Ich würde das als zu vernachlässigendes Detail einfach ignorieren und dich am schönen Mantel erfreuen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  17. Hey das ist ja ein echter Mantelkrimi mit happy end hier bei dir. Ich kann leider zu der Ärmelproblematik keine tollen Tipps geben, muss aber gestehen, dass ich die Vorstellung von den Skisprigermäßig nach hinten gewinkelten Armen sehr amüsant finde und da gerne mal ein Anschauungsfoto zu hätte. :-)

    AntwortenLöschen
  18. Mantel sehr schön, Falten egal (es sei denn, sie machen das Tragen unbequem). Hoffentlich trägst du den Mantel nun auch, er steht dir wirklich gut - auch gerade über so einem Rock.

    AntwortenLöschen
  19. Ich staune. Da würde ich mich ja nicht herantrauen.

    LG Annett

    AntwortenLöschen
  20. Ich finde den Mantel ganz wunderbar und mag diese Nähgeschichte, spannend aber doch mit Happy End ganz besonders. Danke dafür. Ich freu mich schon, den Mantel in echt zu sehen - wird bestimmt lustig, wenn die Damen mit genähten Jacken und Mänteln sich dauern im Café an und ausziehen.

    AntwortenLöschen
  21. Schick ist er geworden. Bei dem Projekt hätte ich wahrscheinlich die Geduld verloren und den Mantel tief vergraben. Wegen der Falten habe ich gerade mal in mein Burda-Büchlein geschaut - auch wenn ich auf dem Foto gerade blind bin.

    Die Änderungsvorschläge für Ärmel sind grundsätzlich:

    Wellen an der Armkugel (also eher Falten parallel zur Schulter: Die Armkugel ist zu hoch und muss etwas gekürzt werden, der Ärmel soll an der Schulternaht etwas nach oben geschoben werden

    Schrägzüge von unten nach oben (also eher diese Falten unter dem Arm): die Armkugel ist zu kurz und weil die NZG für Änderungen meist nicht ausreicht wird der Ärmel unten an der Naht angehoben

    Schrägzüge von hinten nach vor: hier wird der Ärmel nach vor gedreht. meist soll es ausreichen, nur die Einhalteweite hinten etwas nach oben zu schieben (Passzeichen für Schulternaht im Vorderteil) und unten nicht zu änern.

    Schrägzug von vorn nach hinten: einmal umgedrehtes Spielchen

    AntwortenLöschen
  22. Trotz des Hick-Hacks steht dir der Mantel super!!!!

    AntwortenLöschen
  23. Der Mantel ist klasse und ich finde es auch toll, daß Du durchgehalten hast! Solche Langzeitsisyphos-Arbeiten machen einen hinterher ja dann doch meist glücklich (das man es nicht in die Ecke gepfeffert hat oder so...)
    Da ich auch nie nach Burda nähe, weil mir die Sachen einfach nicht passen, die haben so seltsame Proportionen in ihren Schnitten, hätte ich noch die Idee, daß vielleicht der Armausschnitt für einen schlankeren Arm konzipiert ist und quasi von Deinem Arm"auseinandergedrückt" wird. Vielleicht?

    Aber, der Mantel ist auch so super! Sieht aus wie gekauft ;-)
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  24. Der Mantel sieht an dir angezogen super aus. Gefällt mir ausgesprochen gut, das erste Bild mit Rock und Stiefeln!!!
    LG
    Aylin

    AntwortenLöschen
  25. Um den Schnitt schleiche ich auch schon länger herum und hab mich noch nicht getraut. Ich finde es super den Mantel mal genäht zu sehen und ich finde er sieht klasse aus. Vielen Dank fürs zeigen.

    Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  26. Sieht toll aus dein Mantel! Ich mag solch klassisch-schlichten Schnitte auch sehr gern.

    Wegen der Ärmel: versuch sie mal ein bisschen zu drehen, wie du es schon angedacht hast. Es kann sein, dass deine Schultern stärker nach vorn gerundet sind als bei Burda vorgesehen (die klassische Haltung der Viel-Leser ;) Ist bei mir übrigens ähnlich. Ich setzte Ärmel immer probeweise ein und ignoriere die Einsetzlinien. Viele Grüsse, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  27. Danke für eure konstruktiven Tipps zum Ärmel (und Ulrike fürs Nachschlagen - ich wusste gar nicht, dass im schlauen Burdabuch Passformfragen so ausführlich behandelt werden). Ich werde beim nächsten Mal die Markierungen nicht so ernst nehmen und ein paar Versionen ausprobieren. Die Skispringerhaltung ist ja nicht wirklich eine Alternative.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  28. Ich kann mich nur anschließen und Deinen Mantel voller Respekt loben. Es ist ein sehr klassischer Schnitt und der Stoff wirkt elegant, so wie ich es mag. LG Senna

    AntwortenLöschen
  29. Super super super toll, der Mantel! Ein absolutes Ich-will-auch-Gefühl löst er in mir aus. Aber ich glaube ich übe mal mindestens noch ein Jahr, bevor ich mich an so große Projekte wage! Liebe Grüße, Marisa

    AntwortenLöschen
  30. Wow - was für eine Geschichte und was für ein toller Mantel, der ist echt richtig richtig schick geworden! Ich hoffe, ich sehe ihn dann am Wochenende mal in echt... :-)

    Viele Grüße
    Hella

    AntwortenLöschen
  31. Du hast eine sehr schöne Näh-Geschichte geschrieben. Auch ich gehöre ja zu der Lange-Atem-Fraktion und bin immer froh, wenn ich woanders lese, dass ein Teil wirklich irgendwann auch fertig ist.
    Ich bewundere dich, dass du trotz Hindernissen immer weiter mit schwierigen Umsetzungen machst, statt husch-husch weiter.
    Die Paspel am Futter ist das Tüpfelchen! Dein zweifarbiges Futter doch gerade das Besondere.

    Wegen einem garantierten Ärmel/Schulterproblem habe ich nienie Mäntel genäht und Blusen nur in Zeiten der Riesenteile. Ich bekomme kaum etwas Gekauftes, was wiederum fürs Nähen spricht, doch da fehlt seit 20 Jahren der Wunsch, mich so durchzufrickeln. Das mache ich bei anderen Projekten.

    Ich wünsche dir und allen anderen ein wunderbares Treffen und Wochenende. Leider schaffe ich es nicht zu kommen.
    Herzliche Grüße an die anderen Berliner Vorbereiterinnen bitte.
    Herzlich
    Tally

    AntwortenLöschen
  32. Sieht super schick aus! Und die Knopflöcher sind toll geworden. Das meditieren lohnte sich. Icke bin neidisch!

    AntwortenLöschen
  33. Der Mantel sieht toll aus! Denselben habe ich auch genäht und ich war auch seeeehr zufrieden. Der Schnitt sieht einfach toll aus.
    Ich bin dann auch tagelang um den Mantel geschlichen, weil ich mich nicht getraut habe, die Knopflöcher reinzumachen.
    Da der Mantel ein Geschenk für meine Mama war, kam ich aber nicht soooo lange drumherum. :D

    Viele Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  34. ach, der mantel sieht super aus! der stach mir in der burda damals auch direkt ins auge, aber ich hab es natürlich bis heute nicht geschafft, ihn zu nähen. finde es immer spannend, zu sehen, was andere aus den burdaschnitten machen und was sie dabei zu berichten haben! ^^

    AntwortenLöschen
  35. Knopflöcher herbeimeditieren!!!!!!!! Ich liege noch immer unterm Tisch deswegen! Danke für die treffende Beschreibung ;D
    Da sollte ich doch gleich mal schauen, wann ich die dem Kleid verpasse, das schon vor 3 Wochen fertig geworden ist… lalalaaa…

    Aber im Ernst, das ist ein echt schöner Mantel geworden!

    AntwortenLöschen
  36. Er sieht soooooo supi aus - haben-wollen-effekt! Dabei war ich nur auf der Suche nach einem Wickelrockschnitt in Wolle. Was für ein Glück, daß ich Deinen Blog gefunden habe!!!!

    AntwortenLöschen
  37. Also mittlerweile habe ich mich an den Mantel gewöhnt und finde ihn richtig gut - der Schnitt ist toll, ich hätte sogar eine Stoffideee für eine zweite Version,aber wie ich mich kenne nähe ich beim nächsten Mal dann doch eher etwas anderes. Deshalb: nicht länger überlegen, näht ihn euch auch!

    AntwortenLöschen
  38. Wirklich ein wunderschöner Mantel! Auch die Rückseite ist wunderschön und am besten gefallen mir das Foto wo Du ihn trägst und wo man sieht, wie gut er sitzt und Dir steht. So ein liegender oder hängender Mantel ohne etwas drin ist nur der halbe Spaß...!
    Das mit dem Knopflochproblem kenne ich auch! Es kostet schon ne Menge Mut sich da ran zu machen und diese Endgültigkeit der Entscheidung voll zu verantworten, nix mit Rückgaberecht oder so.
    Aber bei Dir scheint das Meditieren gut zu helfen, ich probiers grad mit Drüber Schlafen...
    Liebe Grüße von Renisa

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!