Dienstag, 30. Oktober 2012

Wochenrückblick KW 43



1. Von der Kunstfabrik am Flutgraben über die Spree zum Osthafen. Beim Rundgang durch die Ateliers lange bei Tilda Lovell stehen geblieben. Die Schwedin baut Knochen, Wurzeln, Zähne, Baumrinde und andere Fundstücke zu chimärenhaften Wesen zusammen. Das Atelier ist klein und aufgeräumt. Hummerscheren, Muschelschalen, Mäuseschädel, Felle und Federn liegen ordentlich in transparenten Plastikkisten. Kleine Farbdosen, Gips, Klebstoff, Sägen und Handbohrer - es muss eine angenehme Arbeit sein, Alpträume zum Leben zu erwecken.

2. Letzte Ernte auf dem Balkon

3. Angeschlagen: Paulie von Isabell Kraemer/Grasflecken aus grauer Sockenwolle mit blauen Streifen. Ich bin voll im Strickrausch. Die rote Zopfmusterjacke ist Dank einer Garnspende von Leserin A. fertig gestrickt und wartet auf das Spannen und Zusammennähen. Und ich träume von himbeerroten Jäckchen und anderen Unsinnigkeiten.

4. Apropos Unsinnigkeit: Kennt ihr diese Nadelschärfer? In dem erdbeerförmigen Anhängsel sind schleifende (Metall?)-Partikel. Stumpfe Nadeln sollen wieder scharf werden, wenn man sie einige Male in das Kissen steckt. Funktioniert das? Im Netz fand ich einige Anleitungen für Nadelschärfer, zu Beispiel diese - die Kissen werden mit feiner Stahlwolle gefüllt. Es gibt sie auch in flacher Form für die Nähmaschine, man legt sie auf die Stichplatte und näht einige Male ohne Garn durch das Kissen. Von Clover gibt es ein Nadelschärferkissen für Patchworkerinnen. Habt ihr damit Erfahrungen? Bringt das was?  

5. Selbermacher geklickt: Gertie-Fans aufgepasst: Bei make.com gibt es  den Schnitt für die portrait blouse aus "Gerties New Book for Better Sewing" kostenlos zum Herunterladen, hier: Gerties portrait blouse.

6 Kommentare:

  1. Ich habe mal gehört, man soll Quarzsand ins Nadelkissen geben. Dieser habe auch einen schärfenden Effekt.
    Wegen der Rieselgefahr habe ich das nie ausprobiert.
    Liebe Grüße
    Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In dem Erdbeeranhängsel ist tatsächlich etwas, das sich wie Sand anfühlt - ich mache das nachher mal auf ;-)

      Löschen
  2. Wau ich hab dieses Nadelkissen und wußte gar nicht welche großes Talent in ihm schlummert...

    toniflo

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt hab ich mir mal Tilda Lovell angeguckt. Huh, schrecklich schön.
    Das Pullimodell sieht toll aus, schade dass ich nicht so zum Stricken tauge. Hach, es gibt so tolle Pullis.

    Zu der Nadelschärffrage kann ich tatsächlich nichts beitragen, davon hab ich tatsächlich noch nie etwas gehört. Da bin ich ja mal gespannt, ob da jemand Erfahrungswerte hat.

    LG frifris

    AntwortenLöschen
  4. Hieronymus Bosch der Neuzeit?!
    wieder etwas gelernt - schärfendes Nadelkissen! Hm , wüßte auch gern, ob das nicht mehr Einbildng, als Wirkung ist.
    Schön, dass es mit der Wollspende geklappt hat.
    Viele Grüße kaze

    AntwortenLöschen
  5. Mit normalem Sand und Stahlwolle hatte ich in meiner Nadelkissenzeit auch schon mal experimentiert. Kann aber weder Erfolge noch Misserfolge melden, zu wenig benutzt. Ich wieß auch nie so recht, ob eine Nadel nun scharf ist oder nicht. Das mit dem Nähmaschinekissen wäre ja eine tolle Sache.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!